• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook hat fast 1,5 Milliarden Nutzer

Facebook erreicht einen neuen Nutzerrekord und macht über vier Milliarden US-Dollar Umsatz. Doch auch die Ausgaben steigen rasant an.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Bei Facebook ist wegen wachsender Ausgaben im zweiten Quartal der Gewinn um 9,1 Prozent auf 719 Millionen US-Dollar (25 Cent pro Aktie) zurückgegangen. Das gab das Unternehmen am 29. Juli 2015 nach Börsenschluss bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 791 Millionen US-Dollar (30 Cent pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Umsatz stieg um 39 Prozent auf 4,04 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur 4 Milliarden US-Dollar erwartet. Im zweiten Quartal stiegen die Ausgaben um 82 Prozent.

Vor einigen Sonderposten lag der Gewinn bei 50 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten lediglich 47 Cent pro Aktie prognostiziert.

Neue Quellen für Einnahmen mit Onlinewerbung

"Es war ein weiteres starkes Quartal für unsere Community", meinte Facebook-Gründer und Vorstandschef Mark Zuckerberg. "Das Engagement quer durch unsere App-Familie wuchs weiter, und wir konzentrieren uns weiter darauf, die Qualität unserer Dienste zu verbessern." Im Berichtszeitraum machte Facebook zwei wichtige Schritte im Bereich Onlinewerbung: Die Anzeigen bei Instagram wurden ausgebaut und Videoproduzenten wurde ein Modell für eine Beteiligung an den Anzeigenannahmen geboten.

Werbung auf mobilen Endgeräten machte 76 Prozent der Anzeigeneinnahmen aus, nach 73 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Marktforscher Emarketer schätzen, dass Facebook 16 Prozent Anteil am mobilen Anzeigenmarkt hat. Damit liegt das weltgrößte soziale Netzwerk auf Platz zwei hinter Google mit 35 Prozent.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer (MAU - Monthly active Users) stieg um 13 Prozent auf 1,49 Milliarden.

500 Millionen Dollar investiert Facebook in den Bau seines fünften Rechenzentrums. Die riesige Anlage wird in Fort Worth im Bundesstaat Texas angesiedelt, wie Facebook in einem Blogeintrag mitteilte. Über neue Windkraftanlagen soll es mit erneuerbarer Energie betrieben werden. In dem neuen Rechenzentrum soll fast die gesamte Technik auf dem Design der von Facebook gegründeten Initiative Open Compute Project beruhen. Deren Mitglieder, darunter Hard- und Softwarehersteller wie Intel und Rackspace, haben sich verpflichtet, besonders energieeffiziente Serverdesigns zu verwenden, die auf unnötiges Metall und Kunststoff verzichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 30. Jul 2015

Ist das eine falsche Übersetzung oder eine falsche Interpretation von Facebook? Selbst...

freddypad 30. Jul 2015

Facebook fällt leider nicht tief. Das wäre ja zu schön um wahr zu sein.

TC 30. Jul 2015

In meiner Freundesliste hat sich jeder 3te seit mindestens 3 Jahren nicht mehr...

miauwww 30. Jul 2015

das wäre das Mindeste, auch bei Fake-Identität.

bentol 30. Jul 2015

Tja, Bevölkerungsexplosion ;-)


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /