Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

Facebook hat massiv steigende Ausgaben für den operativen Betrieb und die Entwicklung. Das soll sich zukünftig noch verstärken.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat in seinem vierten Quartal den Gewinn um 34 Prozent auf 701 Millionen US-Dollar (25 Cent pro Aktie) gesteigert. Das gab der Betreiber des sozialen Netzwerks am 28. Januar 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 523 Millionen US-Dollar (20 Cent pro Aktie). Die operativen Ausgaben wuchsen um 87 Prozent auf 2,72 Milliarden US-Dollar, die Kosten für Forschung und Entwicklung verdoppelten sich.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Der Umsatz stieg um 49 Prozent auf 3,85 Milliarden US-Dollar nach 2,59 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Sonderposten lag bei 54 Cent pro Aktie, die Analysten hatten 49 Cent pro Aktie prognostiziert.

Die Zahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer stieg von 1,23 auf 1,39 Milliarden, die der täglich aktiven Facebookers von 757 auf 890 Millionen.

Zuckerberg will "aggressiv investieren"

Facebook-CEO Mark Zuckerberg schreckte im Oktober 2014 Investoren mit der Aussage, er wolle "aggressiv investieren", in den Kauf von Unternehmen, die Entwicklung neuer Technologien und die Einstellung Tausender Beschäftigter. Finanzchef David Wehner kündigte an, dass die Ausgaben in den kommenden Quartalen steigen würden.

"Wir haben im Jahr 2014 viel erledigt. Unsere Community wächst weiter und wir machen Fortschritte dabei, die Welt zu verbinden", sagte Zuckerberg bei Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Im vergangenen Quartal betonte Zuckerberg, er würde Dienste wie Instagram, Whatsapp und Messenger erst werbevermarkten, wenn eine Milliarde Nutzer erreicht würden. Instagram liegt bereits bei 300 Millionen und hat damit mehr Nutzer als Twitter. Whatsapp erreicht 700 Millionen und kann bald auf eine Milliarde kommen. Messenger wird bald Werbung einführen.

Facebook startete im vergangenen Jahr ein mobiles Werbenetzwerk, das andere Apps einbinden kann, um Facebook-Anzeigen auszuliefern, sowie Atlas, einen Werbeserver, der von Microsoft übernommen wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

windermeer 29. Jan 2015

Dann solltest du dich mal daran halten, denn ich habe auch noch keinen Cent bezahlt...

plutoniumsulfat 29. Jan 2015

Zuckerberg hat begriffen, dass bald jeder Mensch, der Facebook nutzen könnte auch...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /