Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Quartalsbericht: Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat massiv steigende Ausgaben für den operativen Betrieb und die Entwicklung. Das soll sich zukünftig noch verstärken.

Anzeige

Facebook hat in seinem vierten Quartal den Gewinn um 34 Prozent auf 701 Millionen US-Dollar (25 Cent pro Aktie) gesteigert. Das gab der Betreiber des sozialen Netzwerks am 28. Januar 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 523 Millionen US-Dollar (20 Cent pro Aktie). Die operativen Ausgaben wuchsen um 87 Prozent auf 2,72 Milliarden US-Dollar, die Kosten für Forschung und Entwicklung verdoppelten sich.

Der Umsatz stieg um 49 Prozent auf 3,85 Milliarden US-Dollar nach 2,59 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Sonderposten lag bei 54 Cent pro Aktie, die Analysten hatten 49 Cent pro Aktie prognostiziert.

Die Zahl der monatlich aktiven Facebook-Nutzer stieg von 1,23 auf 1,39 Milliarden, die der täglich aktiven Facebookers von 757 auf 890 Millionen.

Zuckerberg will "aggressiv investieren"

Facebook-CEO Mark Zuckerberg schreckte im Oktober 2014 Investoren mit der Aussage, er wolle "aggressiv investieren", in den Kauf von Unternehmen, die Entwicklung neuer Technologien und die Einstellung Tausender Beschäftigter. Finanzchef David Wehner kündigte an, dass die Ausgaben in den kommenden Quartalen steigen würden.

"Wir haben im Jahr 2014 viel erledigt. Unsere Community wächst weiter und wir machen Fortschritte dabei, die Welt zu verbinden", sagte Zuckerberg bei Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Im vergangenen Quartal betonte Zuckerberg, er würde Dienste wie Instagram, Whatsapp und Messenger erst werbevermarkten, wenn eine Milliarde Nutzer erreicht würden. Instagram liegt bereits bei 300 Millionen und hat damit mehr Nutzer als Twitter. Whatsapp erreicht 700 Millionen und kann bald auf eine Milliarde kommen. Messenger wird bald Werbung einführen.

Facebook startete im vergangenen Jahr ein mobiles Werbenetzwerk, das andere Apps einbinden kann, um Facebook-Anzeigen auszuliefern, sowie Atlas, einen Werbeserver, der von Microsoft übernommen wurde.


eye home zur Startseite
windermeer 29. Jan 2015

Dann solltest du dich mal daran halten, denn ich habe auch noch keinen Cent bezahlt...

plutoniumsulfat 29. Jan 2015

Zuckerberg hat begriffen, dass bald jeder Mensch, der Facebook nutzen könnte auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  3. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  4. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  2. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  3. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  4. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  5. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  6. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  7. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  8. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  9. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  10. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Zum Thema "Tele Columbus sieht sich nicht...

    kabauterman | 16:16

  2. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    RipClaw | 16:16

  3. Re: Vodafone: Keine Probleme? Warum bekomme ich...

    iamweazel | 16:15

  4. Re: Grober Unfung und Alt

    M.P. | 16:13

  5. Re: 40Wh für 20 Stunden Betriebszeit?

    ckerazor | 16:13


  1. 16:01

  2. 15:37

  3. 15:10

  4. 13:58

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel