Quartalsbericht: Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum

Facebook verbucht einen Quartalsgewinn von 5,14 Milliarden US-Dollar. Die Prognosen beim Umsatz- und Nutzerwachstum sind nicht erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Nach Datenschutz- und weiteren Skandalen hat Facebook die Prognosen für das Nutzerwachstum und den Umsatz verpasst, aber die Gewinnerwartungen übertroffen. Das gab das Unternehmen am 30. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Nettogewinn stieg im dritten Quartal zum 30. September auf 5,14 Milliarden oder 1,76 US-Dollar pro Aktie nach 4,7 Milliarden oder 1,59 US-Dollar pro Aktie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf 13,73 Milliarden US-Dollar und lag damit leicht unter den Erwartungen von 13,77 Milliarden US-Dollar. Die monatlich aktiven Nutzer Facebooks beliefen sich auf 2,27 Milliarden und lagen damit unter den von Analysten geschätzten 2,29 Milliarden. Facebook verlor weiter Nutzer in Europa: Im vergangenen Quartal sank die Zahl monatlich aktiver Mitglieder von 376 auf 375 Millionen. Schon im Vorquartal hatte Facebook eine Million Nutzer in Europa eingebüßt.

Facebook-Aktie zeigte historischen Einbruch

Ende Juli erlitt Facebook den größten Ein-Tages-Verlust des Marktwerts für ein in den USA börsennotiertes Unternehmen, nachdem es vor einem sich verlangsamenden Wachstum für den Rest des Jahres gewarnt hatte. Facebooks Aktien müssen sich noch davon erholen, dass der Kurs vom 25. Juli bis zum Montagabend um rund 35 Prozent einbrach.

Beim Datenskandal um Cambridge Analytica sammelte Facebook im Jahr 2014 etwa 50 Millionen private Nutzerdaten und verwendete diese für den Aufbau einer Analysesoftware. Mit dieser sollte Wählerverhalten vorhergesagt werden. Die Software wurde mutmaßlich eingesetzt, um Donald Trump im US-Präsidentschaftswahlkampf zu unterstützen. Die Weitergabe der Daten soll nicht rechtmäßig erfolgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 01. Nov 2018

Die Analysten sind eher vollkommen weltfremd. Bei dem Wachstum bräuchten wir ja in ein...

Bouncy 31. Okt 2018

Ist sicherlich ein Problemfeld für FB, allerdings örtlich beschränkt auf die USA, die mit...

Bouncy 31. Okt 2018

Wie sollten sie? Du missverstehst den Mechanismus, der dahintersteckt, wie Menschen...

dermamuschka 31. Okt 2018

das sehe ich auch als hauptvorteil von instagram. facebook ist vergiftet mit hass und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /