• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum

Facebook verbucht einen Quartalsgewinn von 5,14 Milliarden US-Dollar. Die Prognosen beim Umsatz- und Nutzerwachstum sind nicht erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Nach Datenschutz- und weiteren Skandalen hat Facebook die Prognosen für das Nutzerwachstum und den Umsatz verpasst, aber die Gewinnerwartungen übertroffen. Das gab das Unternehmen am 30. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Nettogewinn stieg im dritten Quartal zum 30. September auf 5,14 Milliarden oder 1,76 US-Dollar pro Aktie nach 4,7 Milliarden oder 1,59 US-Dollar pro Aktie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf 13,73 Milliarden US-Dollar und lag damit leicht unter den Erwartungen von 13,77 Milliarden US-Dollar. Die monatlich aktiven Nutzer Facebooks beliefen sich auf 2,27 Milliarden und lagen damit unter den von Analysten geschätzten 2,29 Milliarden. Facebook verlor weiter Nutzer in Europa: Im vergangenen Quartal sank die Zahl monatlich aktiver Mitglieder von 376 auf 375 Millionen. Schon im Vorquartal hatte Facebook eine Million Nutzer in Europa eingebüßt.

Facebook-Aktie zeigte historischen Einbruch

Ende Juli erlitt Facebook den größten Ein-Tages-Verlust des Marktwerts für ein in den USA börsennotiertes Unternehmen, nachdem es vor einem sich verlangsamenden Wachstum für den Rest des Jahres gewarnt hatte. Facebooks Aktien müssen sich noch davon erholen, dass der Kurs vom 25. Juli bis zum Montagabend um rund 35 Prozent einbrach.

Beim Datenskandal um Cambridge Analytica sammelte Facebook im Jahr 2014 etwa 50 Millionen private Nutzerdaten und verwendete diese für den Aufbau einer Analysesoftware. Mit dieser sollte Wählerverhalten vorhergesagt werden. Die Software wurde mutmaßlich eingesetzt, um Donald Trump im US-Präsidentschaftswahlkampf zu unterstützen. Die Weitergabe der Daten soll nicht rechtmäßig erfolgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 01. Nov 2018

Die Analysten sind eher vollkommen weltfremd. Bei dem Wachstum bräuchten wir ja in ein...

Bouncy 31. Okt 2018

Ist sicherlich ein Problemfeld für FB, allerdings örtlich beschränkt auf die USA, die mit...

Bouncy 31. Okt 2018

Wie sollten sie? Du missverstehst den Mechanismus, der dahintersteckt, wie Menschen...

dermamuschka 31. Okt 2018

das sehe ich auch als hauptvorteil von instagram. facebook ist vergiftet mit hass und...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /