Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum

Facebook verbucht einen Quartalsgewinn von 5,14 Milliarden US-Dollar. Die Prognosen beim Umsatz- und Nutzerwachstum sind nicht erreicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Nach Datenschutz- und weiteren Skandalen hat Facebook die Prognosen für das Nutzerwachstum und den Umsatz verpasst, aber die Gewinnerwartungen übertroffen. Das gab das Unternehmen am 30. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Nettogewinn stieg im dritten Quartal zum 30. September auf 5,14 Milliarden oder 1,76 US-Dollar pro Aktie nach 4,7 Milliarden oder 1,59 US-Dollar pro Aktie im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Der Umsatz stieg um 33 Prozent auf 13,73 Milliarden US-Dollar und lag damit leicht unter den Erwartungen von 13,77 Milliarden US-Dollar. Die monatlich aktiven Nutzer Facebooks beliefen sich auf 2,27 Milliarden und lagen damit unter den von Analysten geschätzten 2,29 Milliarden. Facebook verlor weiter Nutzer in Europa: Im vergangenen Quartal sank die Zahl monatlich aktiver Mitglieder von 376 auf 375 Millionen. Schon im Vorquartal hatte Facebook eine Million Nutzer in Europa eingebüßt.

Facebook-Aktie zeigte historischen Einbruch

Ende Juli erlitt Facebook den größten Ein-Tages-Verlust des Marktwerts für ein in den USA börsennotiertes Unternehmen, nachdem es vor einem sich verlangsamenden Wachstum für den Rest des Jahres gewarnt hatte. Facebooks Aktien müssen sich noch davon erholen, dass der Kurs vom 25. Juli bis zum Montagabend um rund 35 Prozent einbrach.

Beim Datenskandal um Cambridge Analytica sammelte Facebook im Jahr 2014 etwa 50 Millionen private Nutzerdaten und verwendete diese für den Aufbau einer Analysesoftware. Mit dieser sollte Wählerverhalten vorhergesagt werden. Die Software wurde mutmaßlich eingesetzt, um Donald Trump im US-Präsidentschaftswahlkampf zu unterstützen. Die Weitergabe der Daten soll nicht rechtmäßig erfolgt sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

plutoniumsulfat 01. Nov 2018 / Themenstart

Die Analysten sind eher vollkommen weltfremd. Bei dem Wachstum bräuchten wir ja in ein...

Bouncy 31. Okt 2018 / Themenstart

Ist sicherlich ein Problemfeld für FB, allerdings örtlich beschränkt auf die USA, die mit...

Bouncy 31. Okt 2018 / Themenstart

Wie sollten sie? Du missverstehst den Mechanismus, der dahintersteckt, wie Menschen...

dermamuschka 31. Okt 2018 / Themenstart

das sehe ich auch als hauptvorteil von instagram. facebook ist vergiftet mit hass und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /