Quartalsbericht: Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China

Am Dienstag schloss Schweden Huawei und ZTE aus, am darauffolgenden Mittwoch hat Ericsson Rekordergebnisse wegen seiner Verträge in China gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Chen Zhaoxiong, Vize-Minister für Industrie and Informationstechnologie (Mitte) und die Vorsitzenden der drei großen chinesischen Netzbetreiber und China Tower Corp starteten die Kommerzialisierung von 5G-Diensten am 31. Oktober 2019 in Peking.
Chen Zhaoxiong, Vize-Minister für Industrie and Informationstechnologie (Mitte) und die Vorsitzenden der drei großen chinesischen Netzbetreiber und China Tower Corp starteten die Kommerzialisierung von 5G-Diensten am 31. Oktober 2019 in Peking. (Bild: Chinas Ministerium Industrie and Informationstechnologie)

Ericsson hat im dritten Quartal durch das Geschäft in China erheblich bessere Ergebnisse vorgelegt. "Die Einführung von 5G in China war der große Treiber in diesem Quartal", sagte Ericsson-Finanzchef Carl Mellander der Nachrichtenagentur Reuters. Im Gegensatz zum Konkurrenten Nokia habe Ericsson Aufträge von allen drei großen Betreibern China Mobile, China Unicom und China Telecom für 5G-Netze erhalten, berichtet Reuters.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
Detailsuche

Der Nettogewinn von Ericsson betrug 5,6 Milliarden Kronen (642,4 Millionen US-Dollar) nach einem Verlust von 6,9 Milliarden Kronen (791,5 Millionen US-Dollar) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Gesamtumsatz stieg um 1 Prozent auf 57,5 Milliarden Kronen (6,6 Milliarden US-Dollar). Ericsson meldete damit die besten vierteljährlichen Margen seit 14 Jahren.

Das bereinigte Betriebsergebnis stieg von 6,5 Milliarden schwedische Kronen im Vorjahr auf 9 Milliarden Kronen (1 Milliarde US-Dollar) und übertraf die durchschnittliche Prognose der Analysten von 6,98 Milliarden Kronen bei weitem.

Schwedens Regulierungsbehörde hat allen Teilnehmern der 5G-Auktion im November vorgeschrieben, bis zum Jahr 2025 Ausrüstung von Huawei und ZTE in "zentralen Funktionen" ihres bestehenden Netzwerkes zu entfernen. Das gab die Post and Telecom Authority (PTS) am 20. Oktober 2020 bekannt. Dabei hat der Regulierer "zentrale Funktionen" mit Kernnetz und Radio Access Network (RAN) bezeichnet, was Huawei und ZTE im gesamten Netzwerk ausschließt. Das schwedische Unternehmen Ericsson hatte argumentiert, dass man Verträge wegen eigener Stärken und nicht wegen gesetzlicher Vorgaben gewinnen wolle.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Borje Ekholm, Chef von Ericsson, lehnte es ab, sich zu der Aussicht auf Vergeltungsmaßnahmen durch die chinesische Regierung zu äußern, betonte jedoch, dass China ein sehr wichtiger Markt für Ericsson sei und dass das Unternehmen seinen Kunden in der Region verpflichtet sei. Das Unternehmen gewann bis dato 112 5G-Verträge, gegenüber 99 zum Ende des zweiten Quartals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /