Quartalsbericht: Ericsson macht Gewinn

Der Mobilfunkausrüster Ericsson liegt beim Gewinn über den Erwartungen. Zugleich erklärt Konzernchef Borje Ekholm, dass die US-Kampagne gegen Huawei den gesamten Markt verunsichere und den Schweden nicht helfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Chef Borje Ekholm
Ericsson-Chef Borje Ekholm (Bild: Ericsson)

Ericsson hat in seinem vierten Quartal einen Gewinn von 4,43 Milliarden Schwedische Kronen (465 Millionen US-Dollar) erwirtschaftet. Das gab der schwedische Mobilfunkausrüster am 24. Januar 2020 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust noch bei 6,55 Milliarden Schwedische Kronen (667 Millionen US-Dollar). Der Umsatz wuchs um 4 Prozent auf 66,37 Milliarden Schwedische Kronen (6,96 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Die Analysten hatten einen Gewinn von 3,79 Milliarden Kronen (398 Millionen US-Dollar) aus einem Umsatz von 65,97 Milliarden Kronen (6,92 Milliarden US-Dollar) prognostiziert.

In Japan und Saudi-Arabien wuchs das Kerngeschäft des Unternehmens in dem Quartal stark, wobei alle anderen Märkte außer Nordamerika ebenfalls wuchsen. "Aufgrund der Unsicherheit wegen eines angekündigten Zusammenschlusses von Betreibern haben wir im vierten Quartal eine Verlangsamung unseres Nordamerika-Geschäfts verzeichnet, was dazu führte, dass Nordamerika seit einiger Zeit den niedrigsten Anteil am Gesamtumsatz hatte", sagte Vorstandsvorsitzender Borje Ekholm zu der bevorstehenden Übernahme von Sprint durch T-Mobile US.

Die Übernahme des deutschen Antennenherstellers Kathrein und die erhöhten Investitionen seien die Hauptgründe dafür, dass die operative Marge des Bereichs Networks im vierten Quartal auf 14,5 Prozent zurückgegangen sei. "Die Akquisition ist von strategischer Bedeutung, um unsere Fähigkeiten im Antennenbereich zu stärken", erklärte Ericsson. Ericsson kaufte das Kerngeschäft von Kathrein mit passiven Mobilfunkantennen. Die Sparte beschäftigt 4.000 Menschen und erwirtschaftet einen Großteil des Umsatzes.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ekholm wies in einem Interview mit dem US-Wirtschaftssender CNBC zurück, dass sein Unternehmen von der US-Kampagne gegen Huawei profitiere. Er sagte, der Boykott habe tatsächlich negative Auswirkungen auf den gesamten Markt. Ericsson habe keinen "Freifahrschein" durch den Konflikt bekommen, der "bisher nur sehr geringe Auswirkungen auf unsere Auftragsbücher" habe. Die Situation habe stattdessen "Unsicherheit auf dem Markt geschaffen und die Investitionen insgesamt reduziert". Er hoffe, es werde eine Lösung gefunden, die es der Welt ermöglicht, vorwärtszukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek: Enterprise
Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung

Vor 20 Jahren startete mit Enterprise die damals ungewöhnlichste Star-Trek-Serie. Das unrühmliche Ende nach vier Jahren erscheint heute unverdient.
Von Tobias Költzsch

Star Trek: Enterprise: Mit Warp 5 zur vorzeitigen Absetzung
Artikel
  1. TPM und Secureboot: Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux
    TPM und Secureboot
    Poettering will bessere Verschlüsselung unter Linux

    Mit Sicherheitstechniken von Windows, MacOS oder ChromeOS könnten übliche Linux-Distributionen nicht mithalten. Der Systemd-Gründer will das ändern.

  2. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /