Quartalsbericht: Deutsche Telekom macht wegen Sprint-Kauf weniger Gewinn

Der Nettogewinn der Telekom fiel um rund 20 Prozent auf 754 Millionen Euro. Doch der Umsatz legte stark zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Konzernchef Tim Höttges
Telekom-Konzernchef Tim Höttges (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom bezieht im zweiten Quartal nach dem Abschluss der Fusion mit T-Mobile US erstmals den Mobilfunkbetreiber Sprint in seine Ergebnisse ein. Das gab das Unternehmen am 13. August 2020 bekannt. Dadurch steigen der Umsatz, aber auch die Belastungen. Im zweiten Quartal wuchs der Umsatz um 37,5 Prozent auf 27 Milliarden US-Dollar. Organisch sank er leicht um 0,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

"Die Fusion in den USA ist für den Konzern eine historische Weichenstellung", sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. "Unsere Zahlen sind beeindruckend und dazu tragen auch unsere starken Geschäfte in Deutschland und dem übrigen Europa bei."

Der Nettogewinn fiel um 20,1 Prozent auf 754 Millionen Euro. Die Telekom betonte erneut, dass die Kosten für die Integration in den USA vor allem in den ersten drei Jahren das Netto-Ergebnis belasten werde. T-Mobile US konnte 1,2 Millionen Kunden hinzugewinnen und wurde stärker als der Konkurrent AT&T.

Die Coronapandemie belastete vor allem das Großkundengeschäft, wo sich neue Aufträge verzögern, und wegen der Reisebeschränkungen die Roaming-Umsätze im Mobilfunk.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Übernahme in den USA wurde die Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Dabei blieben alle Werte für das Geschäft außerhalb der USA unverändert. Der Konzern erwartet nun für 2020 ein bereinigtes EBITDA von rund 34 Milliarden Euro statt bisher rund 25,5 Milliarden Euro.

In Deutschland stieg die Zahl der Anschlüsse mit Vectoring und Glasfaser im Jahresvergleich um 1,8 Millionen auf 15,2 Millionen. Zwischen April und Juni stieg die Zahl der "Breitbandkunden" um 87.000. Die Mobilfunk-Serviceumsätze fielen im zweiten Quartal um 1,1 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. iPad-Mangel: Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten
    iPad-Mangel
    Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten

    Vor allem iPads werden nicht mehr rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen: Die Chipkrise wirkt sich stärker auf Apple aus.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /