• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Deutsche Telekom macht wegen Sprint-Kauf weniger Gewinn

Der Nettogewinn der Telekom fiel um rund 20 Prozent auf 754 Millionen Euro. Doch der Umsatz legte stark zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Konzernchef Tim Höttges
Telekom-Konzernchef Tim Höttges (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom bezieht im zweiten Quartal nach dem Abschluss der Fusion mit T-Mobile US erstmals den Mobilfunkbetreiber Sprint in seine Ergebnisse ein. Das gab das Unternehmen am 13. August 2020 bekannt. Dadurch steigen der Umsatz, aber auch die Belastungen. Im zweiten Quartal wuchs der Umsatz um 37,5 Prozent auf 27 Milliarden US-Dollar. Organisch sank er leicht um 0,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. SENSIS GmbH, Viersen bei Mönchengladbach
  2. Versicherungskammer Bayern, München

"Die Fusion in den USA ist für den Konzern eine historische Weichenstellung", sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. "Unsere Zahlen sind beeindruckend und dazu tragen auch unsere starken Geschäfte in Deutschland und dem übrigen Europa bei."

Der Nettogewinn fiel um 20,1 Prozent auf 754 Millionen Euro. Die Telekom betonte erneut, dass die Kosten für die Integration in den USA vor allem in den ersten drei Jahren das Netto-Ergebnis belasten werde. T-Mobile US konnte 1,2 Millionen Kunden hinzugewinnen und wurde stärker als der Konkurrent AT&T.

Die Coronapandemie belastete vor allem das Großkundengeschäft, wo sich neue Aufträge verzögern, und wegen der Reisebeschränkungen die Roaming-Umsätze im Mobilfunk.

Durch die Übernahme in den USA wurde die Prognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Dabei blieben alle Werte für das Geschäft außerhalb der USA unverändert. Der Konzern erwartet nun für 2020 ein bereinigtes EBITDA von rund 34 Milliarden Euro statt bisher rund 25,5 Milliarden Euro.

In Deutschland stieg die Zahl der Anschlüsse mit Vectoring und Glasfaser im Jahresvergleich um 1,8 Millionen auf 15,2 Millionen. Zwischen April und Juni stieg die Zahl der "Breitbandkunden" um 87.000. Die Mobilfunk-Serviceumsätze fielen im zweiten Quartal um 1,1 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€
  2. 283€ (mit Rabattcode "YDENUEL94Y5T2FQM" - Bestpreis!)
  3. ab 809€ auf Geizhals

asa (Golem.de) 13. Aug 2020 / Themenstart

so ganz verstehe ich die Frage nicht. Ja, die Telekom verliert Anschlüsse. Seit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
  3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /