• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Deutsche Telekom macht 1,4 Milliarden Euro Gewinn

Die Telekom kann den Gewinn und Umsatz stark steigern. Die Jahresprognose wurde angehoben. Die Deutsche Telekom stehe voll unter Dampf, sagte Konzernchef Höttges. Für den Kauf von Sprint steht eine Entscheidung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal den Konzernüberschuss um 23,2 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro erhöht. Das gab das Unternehmen am 7. November 2019 bekannt. Der Umsatz stieg um 4,8 Prozent auf 20 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

"Die Deutsche Telekom steht voll unter Dampf", sagte der Vorstandsvorsitzende Tim Höttges. "Unsere Gewinne stiegen in den ersten neun Monaten dieses Jahres in allen Bereichen des Konzerns - zum Teil mit zweistelligen Wachstumsraten." Die Jahresprognose wurde angehoben. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda ohne Leasingkosten) solle nun im Gesamtjahr 24,1 Milliarden Euro erreichen, bisher waren 23,9 Milliarden Euro das Ziel.

In Deutschland wurde im Festnetz bei FTTH und VDSL/Vectoring ein Plus von 534.000 erreicht. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse legte innerhalb eines Jahres um 20 Prozent auf fast 14 Millionen zu. Die Service-Umsätze im Mobilfunk stiegen im abgelaufenen Quartal nur um 0,7 Prozent.

T-Mobile US: Entscheidung bei Sprint-Kauf steht an

Bei T-Mobile US wuchs die Kundenbasis zwischen Juli und September um 1,7 Millionen auf 84,2 Millionen. Das Unternehmen erzielte im dritten Quartal ein Umsatzwachstum um 2 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar, ein Plus von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn wuchs um 9,4 Prozent auf 870 Millionen US-Dollar.

T-Mobile US will den Konkurrenten Sprint übernehmen. Das US-Justizministerium und die Federal Communications Commission (FCC) haben die Übernahme für rund 26 Milliarden US-Dollar genehmigt. Die Branchenaufsicht stimmte am Dienstag auch offiziell dem Zusammenschluss zu. Der Vorsitzende und zwei republikanische Kommissionsmitglieder befürworteten den Kauf, zwei demokratische FCC-Mitglieder stimmten dagegen.

Die von Generalstaatsanwälten aus Kalifornien und New York angeführte Klage der Bundesstaaten dagegen erlitt in den vergangenen Wochen Rückschläge, indem Colorado und Mississippi die Übernahme nun unterstützen. Die Klage wird voraussichtlich am 9. Dezember 2019 vor Gericht verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. 21,99€
  3. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  4. 8,97€

Mimimimimi 15. Nov 2019

Laut LinuxMcBook ist der FTTC Ausbau der Telekom gestoppt und wir können uns 2020 auf...

bombinho 10. Nov 2019

Und mit wie vielen Milliarden?

Mimimimimi 07. Nov 2019

Auch DSLlight ist besser als "gar nichts" oder ISDN. Aber kann das für eine...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

    •  /