• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Deutsche Telekom macht 1,4 Milliarden Euro Gewinn

Die Telekom kann den Gewinn und Umsatz stark steigern. Die Jahresprognose wurde angehoben. Die Deutsche Telekom stehe voll unter Dampf, sagte Konzernchef Höttges. Für den Kauf von Sprint steht eine Entscheidung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn
Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal den Konzernüberschuss um 23,2 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro erhöht. Das gab das Unternehmen am 7. November 2019 bekannt. Der Umsatz stieg um 4,8 Prozent auf 20 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

"Die Deutsche Telekom steht voll unter Dampf", sagte der Vorstandsvorsitzende Tim Höttges. "Unsere Gewinne stiegen in den ersten neun Monaten dieses Jahres in allen Bereichen des Konzerns - zum Teil mit zweistelligen Wachstumsraten." Die Jahresprognose wurde angehoben. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda ohne Leasingkosten) solle nun im Gesamtjahr 24,1 Milliarden Euro erreichen, bisher waren 23,9 Milliarden Euro das Ziel.

In Deutschland wurde im Festnetz bei FTTH und VDSL/Vectoring ein Plus von 534.000 erreicht. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse legte innerhalb eines Jahres um 20 Prozent auf fast 14 Millionen zu. Die Service-Umsätze im Mobilfunk stiegen im abgelaufenen Quartal nur um 0,7 Prozent.

T-Mobile US: Entscheidung bei Sprint-Kauf steht an

Bei T-Mobile US wuchs die Kundenbasis zwischen Juli und September um 1,7 Millionen auf 84,2 Millionen. Das Unternehmen erzielte im dritten Quartal ein Umsatzwachstum um 2 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar, ein Plus von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn wuchs um 9,4 Prozent auf 870 Millionen US-Dollar.

T-Mobile US will den Konkurrenten Sprint übernehmen. Das US-Justizministerium und die Federal Communications Commission (FCC) haben die Übernahme für rund 26 Milliarden US-Dollar genehmigt. Die Branchenaufsicht stimmte am Dienstag auch offiziell dem Zusammenschluss zu. Der Vorsitzende und zwei republikanische Kommissionsmitglieder befürworteten den Kauf, zwei demokratische FCC-Mitglieder stimmten dagegen.

Die von Generalstaatsanwälten aus Kalifornien und New York angeführte Klage der Bundesstaaten dagegen erlitt in den vergangenen Wochen Rückschläge, indem Colorado und Mississippi die Übernahme nun unterstützen. Die Klage wird voraussichtlich am 9. Dezember 2019 vor Gericht verhandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Faksimile 13. Nov 2019 / Themenstart

Und in diese Leerrohre kann man dann ganz bequem die Speedpipes einziehen ohne in...

bombinho 10. Nov 2019 / Themenstart

Und mit wie vielen Milliarden?

Mimimimimi 07. Nov 2019 / Themenstart

Auch DSLlight ist besser als "gar nichts" oder ISDN. Aber kann das für eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /