• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Deutsche Telekom macht 0,9 Milliarden Euro Gewinn

Die Deutsche Telekom kann den Gewinn erneut steigern, trotz hoher Investitionen für den Netzausbau und Ausgaben für Funklizenzen. Die Übernahme von Sprint in den USA ist weiterhin nicht sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik des Konzerns zum Q2
Grafik des Konzerns zum Q2 (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erwirtschaftete im zweiten Quartal ein Umsatzwachstum um 7,1 Prozent auf 19,7 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am 8. August 2019 bekannt. Der Konzernüberschuss stieg um 90,7 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum belastete die Einigung im Schiedsverfahren um Toll Collect mit rund 600 Millionen Euro das Ergebnis. Bereinigt um Sondereinflüsse stieg der Konzernüberschuss im zweiten Quartal um 7,4 Prozent.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. VerbaVoice GmbH, München

Die Telekom steigerte zwischen April und Juni im deutschen Mobilfunk die Serviceumsätze um 2,4 Prozent. Erstmals nutzten Vertragskunden im Schnitt mehr als 3 Gigabyte mobile Daten pro Monat. In Deutschland belasten hohe Ausgaben für die Mobilfunklizenzen von 2,2 Milliarden Euro und für den Netzausbau das Unternehmen.

Höttges: Wir liefern wie versprochen

Mit 1,8 Millionen Neukunden im zweiten Quartal beschleunigte T-Mobile US sein Kundenwachstum nochmals und erhöhte die Gesamtkundenzahl zu Ende Juni auf 83,1 Millionen. Zum 25. Mal in Folge belief sich der Kundenzuwachs in einem Quartal auf mehr als eine Million. Beim geplanten Zusammenschluss von Sprint und T-Mobile US sei man der Umsetzung der Transaktion durch die Zustimmung des US-Justizministeriums ein großes Stück nähergekommen, sagte Telekom-Chef Tim Höttges. Aber über ein Dutzend US-Staaten klagen weiter gegen das Vorhaben. Vor einer Lösung will T-Mobile US die Übernahme wegen der rechtlichen Risiken nicht abschließen, dies kann sich noch Monate hinziehen.

"Wir bleiben zuverlässig", erklärte Höttges. "Wir sind deshalb in der Lage, die Ergebnisse zu liefern, die wir versprochen haben. "

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Bonarewitz 08. Aug 2019

Und 0,00009 Zehntelbillionen Gerne auch 90000000000 eurocent.

Xennor 08. Aug 2019

Sorry, ihr habt euch vertan. Es sind 0,71 Billionen Rupien bzw. 0,1 Billionen Yen.

Squirrelchen 08. Aug 2019

Haha, hab ich mir auch gedacht. Warum nicht gleich in die alte Lira umrechnen :D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /