Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Deutsche Telekom leidet unter schwachem Dollarkurs

Die Telekom hat im zweiten Quartal wieder ein gutes Wachstum erreicht. Nur der Dollarkurs und eine Einigung im Streit um das Mautsystem Toll Collect belasten das Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

Der Gewinn der Deutschen Telekom fiel im zweiten Quartal um 43 Prozent auf 495 Millionen Euro. Hier belastete nach über zehn Jahren Toll-Collect-Rechtsstreit mit der Bundesregierung die Einigung auf eine Vergleichszahlung in Höhe von 550 Millionen Euro das Ergebnis. Das gab das Unternehmen am 9. August 2018 bekannt. Der Umsatz ging um 2,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro zurück, der US-Dollar war im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 Prozent schwächer. In Deutschland sank der Umsatz um 0,9 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

Die Telekom erhöhte zum zweiten Mal in diesem Geschäftsjahr ihre Prognose für den bereinigten EBITDA (Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen), hier sind Wechselkursschwankungen nicht einberechnet. Aufgrund der positiven Ergebnisse aus den USA erwartet der Konzern nun rund 23,4 Milliarden Euro, statt bisher 23,2 Milliarden Euro zum Jahresanfang.

Der bereinigte Konzernüberschuss stieg gegenüber dem Vorjahr um 3,3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt wuchsen die mobilen Service-Umsätze im zweiten Quartal um 2,9 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. "Die Trends in Deutschland und den USA stimmen", sagte Finanzchef Thomas Dannenfeldt. "In den europäischen Landesgesellschaften haben wir es geschafft, wieder nachhaltig zu wachsen." 1.000 neue Mobilfunkstandorte wurden in den vergangenen 12 Monaten von der Telekom in Betrieb genommen, um Funklöcher zu schließen.

T-Mobile US erwirtschaftete einen Gewinn von 782 Millionen US-Dollar nach 581 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz wuchs um 3,5 Prozent auf 10,57 Milliarden US-Dollar. Die US-Landestochter gab ihr Ergebnis schon am 1. August bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. 31,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

plutoniumsulfat 10. Aug 2018 / Themenstart

Vorallem, weil irgendjemand dieses Geld wieder mit Arbeit erwirtschaften muss. Der sieht...

bombinho 10. Aug 2018 / Themenstart

Jupp, ziemlich gut, aber dabei hast Du die Finanzab- und zuflüsse vernachlässigt, welche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /