• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Deutsche Telekom erhöht Prognosen

Der Umsatz wächst sehr stark, doch der Gewinn der Telekom bricht ein.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Start in den USA bei T-Mobile US
5G-Start in den USA bei T-Mobile US (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal den Umsatz stark gesteigert. Wie der Netzbetreiber am 12. November 2020 bekanntgab, wuchs der Umsatz um fast 32 Prozent auf 26,4 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA stieg um fast 50 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Damit übertraf die Deutsche Telekom die Prognosen von Analysten, die einen Umsatz von rund 25,8 Milliarden Euro und einen bereinigten Betriebsgewinn von 9,03 Milliarden Euro erwartet hatten.

Der Konzern erhöhte seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr: Die Telekom erwartet nun ein bereinigtes EBITDA von 35 Milliarden Euro und einen Free Cashflow von 6 Milliarden Euro. Das liegt beim bereinigten EBITDA rund eine Milliarde Euro und beim Free Cashflow rund 0,5 Milliarden Euro höher als bei der Prognose im August.

Konzernchef Tim Höttges sagte: "Wir erhöhen unsere Prognose dank guter Geschäfte auf beiden Seiten des Atlantiks. Und wir können das, obwohl auch wir in einigen Bereichen die Auswirkungen der Pandemie spüren."

Der Gewinn ging jedoch um 40,3 Prozent auf 817 Millionen Euro zurück. Hauptgrund war laut Telekom eine Wertminderung im Systemgeschäft - also bei T-Systems - wegen "eingetrübter kurz- und mittelfristiger Erwartungen für das Geschäft". Das Manager Magazin hatte im Oktober berichtet, dass es bei T-Systems eine Affäre um veraltete Router gibt. Seit gut zwei Jahren sei der Konzern mehreren Insidern zufolge damit beschäftigt, bei Kunden wie Shell oder der Deutschen Flugsicherung (DFS) über 10.000 Router auszutauschen. Cisco hatte den Service für betroffene Geräte bereits eingestellt. Ohne Updates konnten neue Sicherheitslücken nicht geschlossen werden.

Finanzchef Christian P. Illek sagte, durch Corona habe es bei T-Systems im Bereich IT-Services einen "massiv negativen Impact" gegeben, besonders in den Branchen Automobil, Fluglinien und Reisen. Die Telekom werde die laufende Transformation bei T-Systems "verstärken und beschleunigen". Eine weitere Belastung stelle der Verkauf des rumänischen Festnetzbetreibers Telekom Romania Communications (TKR) an Orange Romania dar, was in Summe 700 Millionen Euro ergebe, erklärte Illek

Telekom: leichter Rückgang beim Mobilfunkumsatz in Deutschland

Im Festnetz in Deutschland verzeichnete die Telekom 97.000 neue Kunden. Im dritten Quartal gewann der Netzbetreiber 192.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden unter eigener Marke hinzu. Bei den mobilen Service-Umsätzen verzeichnete das Unternehmen wegen der Coronapandemie einen Rückgang um 0,5 Prozent im Jahresvergleich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Alessey 12. Nov 2020 / Themenstart

Ich wünsche mir auch nichts, also keine aktive Hilfen. Irgendwer muss das Geld ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /