Quartalsbericht: Deutsche Telekom erhöht Prognosen

Der Umsatz wächst sehr stark, doch der Gewinn der Telekom bricht ein.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Start in den USA bei T-Mobile US
5G-Start in den USA bei T-Mobile US (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal den Umsatz stark gesteigert. Wie der Netzbetreiber am 12. November 2020 bekanntgab, wuchs der Umsatz um fast 32 Prozent auf 26,4 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA stieg um fast 50 Prozent auf 9,7 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
Detailsuche

Damit übertraf die Deutsche Telekom die Prognosen von Analysten, die einen Umsatz von rund 25,8 Milliarden Euro und einen bereinigten Betriebsgewinn von 9,03 Milliarden Euro erwartet hatten.

Der Konzern erhöhte seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr: Die Telekom erwartet nun ein bereinigtes EBITDA von 35 Milliarden Euro und einen Free Cashflow von 6 Milliarden Euro. Das liegt beim bereinigten EBITDA rund eine Milliarde Euro und beim Free Cashflow rund 0,5 Milliarden Euro höher als bei der Prognose im August.

Konzernchef Tim Höttges sagte: "Wir erhöhen unsere Prognose dank guter Geschäfte auf beiden Seiten des Atlantiks. Und wir können das, obwohl auch wir in einigen Bereichen die Auswirkungen der Pandemie spüren."

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Gewinn ging jedoch um 40,3 Prozent auf 817 Millionen Euro zurück. Hauptgrund war laut Telekom eine Wertminderung im Systemgeschäft - also bei T-Systems - wegen "eingetrübter kurz- und mittelfristiger Erwartungen für das Geschäft". Das Manager Magazin hatte im Oktober berichtet, dass es bei T-Systems eine Affäre um veraltete Router gibt. Seit gut zwei Jahren sei der Konzern mehreren Insidern zufolge damit beschäftigt, bei Kunden wie Shell oder der Deutschen Flugsicherung (DFS) über 10.000 Router auszutauschen. Cisco hatte den Service für betroffene Geräte bereits eingestellt. Ohne Updates konnten neue Sicherheitslücken nicht geschlossen werden.

Finanzchef Christian P. Illek sagte, durch Corona habe es bei T-Systems im Bereich IT-Services einen "massiv negativen Impact" gegeben, besonders in den Branchen Automobil, Fluglinien und Reisen. Die Telekom werde die laufende Transformation bei T-Systems "verstärken und beschleunigen". Eine weitere Belastung stelle der Verkauf des rumänischen Festnetzbetreibers Telekom Romania Communications (TKR) an Orange Romania dar, was in Summe 700 Millionen Euro ergebe, erklärte Illek

Telekom: leichter Rückgang beim Mobilfunkumsatz in Deutschland

Im Festnetz in Deutschland verzeichnete die Telekom 97.000 neue Kunden. Im dritten Quartal gewann der Netzbetreiber 192.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden unter eigener Marke hinzu. Bei den mobilen Service-Umsätzen verzeichnete das Unternehmen wegen der Coronapandemie einen Rückgang um 0,5 Prozent im Jahresvergleich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /