• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Apples Umsatz wächst trotz iPhone-Rückgang

Apple kann Wachstum liefern, auch wenn sein Geschäft mit iPhones nachlässt. Der Gewinn sank im gesamten Geschäftsjahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Das wichtigste Produkt von Apple
Das wichtigste Produkt von Apple (Bild: Mason Trinca/Reuters)

Apple erreichte eine Umsatzsteigerung von 1,8 Prozent auf 64,04 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen am 30. Oktober 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die iPhone-Verkäufe gingen um 9,2 Prozent zurück.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Der Gewinn sank um 3 Prozent auf 13,69 Milliarden US-Dollar und übertraf dennoch die Erwartungen der Analysten. "Wir haben ein bahnbrechendes Geschäftsjahr 2019 abgeschlossen, in dem wir mit Services, Wearables und iPad den höchsten Umsatz aller Zeiten in einem vierten Quartal erzielt haben", sagte Tim Cook, Chef von Apple. "Wir sind sehr optimistisch, was das Feiertagsquartal betrifft." Es war zugleich das erste Mal seit Cook im Jahr 2011 die Führung übernahm, dass der Gewinn von Apple in allen vier Quartalen eines Geschäftsjahres gesunken ist.

Apple versicherte, dass die neuen iPhone 11-Modelle gut angenommen würden und gab für den aktuellen Berichtszeitraum eine Prognose ab, die die Schätzungen der Analysten weit übertraf. Für den Berichtszeitraum wird ein Umsatz zwischen 85,5 und 89,5 Milliarden US-Dollar erwartet, eine Verbesserung gegenüber 84,31 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal.

Es gab Befürchtungen, dass die im September eingeführten neuen iPhone-Modelle wegen weniger neuer Funktionen nicht erfolgreich sein würden. Das iPhone macht immer noch mehr als die Hälfte des Umsatzes von Apple aus.

Apple-Aktien legten um 1,7 Prozent zu. Cook sagte in der Telefonkonferenz, dass die Einnahmen von Nicht-iPhone-Produkten um 17 Prozent und von Wearables um "weit über" 50 Prozent gestiegen seien. Er betonte, dass das kürzlich erschienene iPhone 11 Apples meistverkauftes Handy ist. Das Wachstum beim iPad von 17 Prozent sei größtenteils auf das iPad Pro zurückzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

LinuxMcBook 01. Nov 2019

Welches der Länder, die bisher ein kommunistisches System hatten oder haben würdest du...

Netspy 31. Okt 2019

Schöne Rechnung aber was willst du mir damit sagen? Welcher Preis in deiner Rechnung hat...

Whitey 31. Okt 2019

Es ist aber genau das, was du beschreibst: Psychologie. Ich habe z.B. gestern bei...

User_x 31. Okt 2019

Dnstools.ch ist auch sowas


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /