• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Apple verkauft weniger iPhones

Apples teures iPhone X bringt dem Konzern Rekordumsatz in dem Bereich. Doch die Zahl der verkauften Geräte ging zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat im Berichtszeitraum mit 77,3 Millionen Geräten ein Prozent weniger iPhones verkauft. Das gab das Unternehmen am 1. Februar 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Die Apple-Aktie gab im nachbörslichen Handel zeitweise um ein Prozent nach.

Dazu kam, dass das iPhone X erst im November statt wie bei iPhones üblich schon im September in den Handel kam. Das iPhone X hatte in den USA einen Startpreis von 1.000 US-Dollar. Der Umsatz mit den Apple-Smartphones stieg darum um 13 Prozent auf 61,58 Milliarden US-Dollar.

Der Konzernumsatz erhöhte sich um 13 Prozent auf 88,29 Milliarden US-Dollar, der Gewinn wuchs um 12 Prozent auf 20,07 Milliarden US-Dollar.

Das Wall Street Journal meldete in dieser Woche unter Berufung auf informierte Kreise, dass Apple die Produktionsplanungen für das iPhone X reduziert haben soll. Die Reduktion im ersten Kalenderquartal 2018 sei ein Zeichen dafür, dass die Nachfrage für das hochpreisige Smartphone geringer sei als erwartet.

Apple plant nunmehr, 20 Millionen iPhone X fertigen zu lassen, zuvor waren 40 Millionen geplant. Andere Quellen berichteten dem Wall Street Journal, dass Apple die Bestellungen für Komponenten für das iPhone X um 60 Prozent reduziert habe. Doch ein Rückgang in der Nachfrage ist nach den Weihnachtsfeiertagen nichts Ungewöhnliches, und solche Berichte gab es bereits häufig.

"Wir freuen uns, das stärkste Quartal in der Geschichte von Apple zu melden, das auf einem breiten Wachstum basiert und gleichzeitig den höchsten jemals erzielten Umsatz einer neuen iPhone-Modellreihe beinhaltet. Das iPhone X hat unsere Erwartungen übertroffen und ist seit der Auslieferung im November jede Woche unser meistverkauftes iPhone", sagte Apple-Chef Tim Cook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 11,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 20,49€

Anonymer Nutzer 02. Feb 2018

Wird sie doch aber. Heute kriegst Du für die Hälfte des Preises die Top-Ausstattung von...

ChMu 02. Feb 2018

Also bitte. Fakten verwirren nur. Es wurden WENIGER iPhones verkauft! Fakt. Der...

JarJarThomas 02. Feb 2018

Apple wird niemals mehr seine Betriebssysteme Lizenziere. Das hatten sie gemacht und...

subjord 02. Feb 2018

Das zurückfahren der Produktion ist nur Spekulation und in diesem Artikel geht es um...

subjord 02. Feb 2018

Apple präsentiert allerdings seit ein paar Jahren keine Verkäufe in der ersten Woche...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /