Quartalsbericht: Apple verkauft weniger iPhones

Apples teures iPhone X bringt dem Konzern Rekordumsatz in dem Bereich. Doch die Zahl der verkauften Geräte ging zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat im Berichtszeitraum mit 77,3 Millionen Geräten ein Prozent weniger iPhones verkauft. Das gab das Unternehmen am 1. Februar 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Die Apple-Aktie gab im nachbörslichen Handel zeitweise um ein Prozent nach.

Dazu kam, dass das iPhone X erst im November statt wie bei iPhones üblich schon im September in den Handel kam. Das iPhone X hatte in den USA einen Startpreis von 1.000 US-Dollar. Der Umsatz mit den Apple-Smartphones stieg darum um 13 Prozent auf 61,58 Milliarden US-Dollar.

Der Konzernumsatz erhöhte sich um 13 Prozent auf 88,29 Milliarden US-Dollar, der Gewinn wuchs um 12 Prozent auf 20,07 Milliarden US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Wall Street Journal meldete in dieser Woche unter Berufung auf informierte Kreise, dass Apple die Produktionsplanungen für das iPhone X reduziert haben soll. Die Reduktion im ersten Kalenderquartal 2018 sei ein Zeichen dafür, dass die Nachfrage für das hochpreisige Smartphone geringer sei als erwartet.

Apple plant nunmehr, 20 Millionen iPhone X fertigen zu lassen, zuvor waren 40 Millionen geplant. Andere Quellen berichteten dem Wall Street Journal, dass Apple die Bestellungen für Komponenten für das iPhone X um 60 Prozent reduziert habe. Doch ein Rückgang in der Nachfrage ist nach den Weihnachtsfeiertagen nichts Ungewöhnliches, und solche Berichte gab es bereits häufig.

"Wir freuen uns, das stärkste Quartal in der Geschichte von Apple zu melden, das auf einem breiten Wachstum basiert und gleichzeitig den höchsten jemals erzielten Umsatz einer neuen iPhone-Modellreihe beinhaltet. Das iPhone X hat unsere Erwartungen übertroffen und ist seit der Auslieferung im November jede Woche unser meistverkauftes iPhone", sagte Apple-Chef Tim Cook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Feb 2018

Wird sie doch aber. Heute kriegst Du für die Hälfte des Preises die Top-Ausstattung von...

ChMu 02. Feb 2018

Also bitte. Fakten verwirren nur. Es wurden WENIGER iPhones verkauft! Fakt. Der...

JarJarThomas 02. Feb 2018

Apple wird niemals mehr seine Betriebssysteme Lizenziere. Das hatten sie gemacht und...

subjord 02. Feb 2018

Das zurückfahren der Produktion ist nur Spekulation und in diesem Artikel geht es um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /