Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Apple profitiert von hohen iPhone-Preisen

Apple ist weiter im Rekordbereich. Der Gewinn ist in nur drei Monaten auf 14,13 Milliarden US-Dollar gestiegen. Verkaufszahlen zum iPhone soll es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple kann das vierte Quartal in Folge einen Rekordumsatz und -gewinn ausweisen. Die Kombination aus höheren iPhone-Preisen und starken App-Store-Verkäufen führte den Konzern zu seinem besten Geschäftsjahr. Wie Apple am 1. November 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, stieg der Umsatz in den drei Monaten bis zum 29. September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent auf 62,9 Milliarden US-Dollar, während der Gewinn um 32 Prozent auf 14,13 Milliarden US-Dollar wuchs.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Die Ergebnisse bestätigten zwei Hauptpfeiler der derzeitigen Strategie Apples: Förderung des Software- und Servicegeschäfts und Erhöhung der Preise für das Flaggschiffprodukt iPhone, um das langsamere Absatzwachstum zu kompensieren.

Obwohl die Anzahl der weltweit verkauften iPhones im vergangenen Jahr um weniger als 1 Prozent auf fast 218 Millionen stieg, konnte Apple einen Rekordumsatz erzielen.

Apples Prognose für das laufende Quartal dürfte jedoch einige Anleger enttäuschen. Das Unternehmen erwartet in der aktuellen Periode - traditionell die stärkste des Jahres - einen Umsatz zwischen 89 und 93 Milliarden US-Dollar. Doch Apples Prognosen sind oft sehr konservativ.

Apple in der Nähe seines Höchstkurses

Die Konsensschätzung der Analysten geht von hohen Umsätzen von 92,3 Milliarden US-Dollar aus, in der Hoffnung auf eine starke Nachfrage nach dem iPhone XR für 749 US-Dollar, dem iPhone XS für 999 US-Dollar und dem iPhone XS Max für 1.099 US-Dollar, die Apple im September vorgestellt hatte. Der Umsatz im Dezemberquartal betrug im vergangenen Jahr 88,3 Milliarden US-Dollar.

Apple war im August das erste US-Unternehmen, das eine Billion US-Dollar an Marktwert übertraf. Die Aktie schloss am Donnerstag vor dem Ergebnisbericht bei 222,22 US-Dollar und war damit weniger als 5 Prozent vom Allzeithoch Anfang Oktober entfernt.

Nachdem das Unternehmen am Donnerstag die Ergebnisse des vierten Quartals des Finanzjahrs 2018 veröffentlicht hatte, gab es bekannt, im Geschäftsjahr 2019 keine Verkaufszahlen von iPhones, iPads und Macs mehr anzugeben. Dies sei ein Schritt in Richtung des Servicesgeschäfts. Bisher veröffentlichte Apple immer Verkaufszahlen für die drei wichtigsten Produktlinien.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres gab Apple an, dass der iPhone-Absatz etwa auf dem Niveau des Vorjahres gelegen habe. iPads und Macs verzeichneten einen Absatzrückgang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 119€
  3. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Tuxgamer12 02. Nov 2018

Solche Faktoren sind natürlich auch der Grund, wieso Apple bei einer Umsatzsteigerung...

Eheran 02. Nov 2018

Du denkst, dass diese Personen einfach einen haufen Geld auf dem Konto haben, oder?

slead 02. Nov 2018

Hello police, i just witnessed a murder. :-)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /