• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Apple profitiert von hohen iPhone-Preisen

Apple ist weiter im Rekordbereich. Der Gewinn ist in nur drei Monaten auf 14,13 Milliarden US-Dollar gestiegen. Verkaufszahlen zum iPhone soll es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple kann das vierte Quartal in Folge einen Rekordumsatz und -gewinn ausweisen. Die Kombination aus höheren iPhone-Preisen und starken App-Store-Verkäufen führte den Konzern zu seinem besten Geschäftsjahr. Wie Apple am 1. November 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, stieg der Umsatz in den drei Monaten bis zum 29. September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent auf 62,9 Milliarden US-Dollar, während der Gewinn um 32 Prozent auf 14,13 Milliarden US-Dollar wuchs.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Die Ergebnisse bestätigten zwei Hauptpfeiler der derzeitigen Strategie Apples: Förderung des Software- und Servicegeschäfts und Erhöhung der Preise für das Flaggschiffprodukt iPhone, um das langsamere Absatzwachstum zu kompensieren.

Obwohl die Anzahl der weltweit verkauften iPhones im vergangenen Jahr um weniger als 1 Prozent auf fast 218 Millionen stieg, konnte Apple einen Rekordumsatz erzielen.

Apples Prognose für das laufende Quartal dürfte jedoch einige Anleger enttäuschen. Das Unternehmen erwartet in der aktuellen Periode - traditionell die stärkste des Jahres - einen Umsatz zwischen 89 und 93 Milliarden US-Dollar. Doch Apples Prognosen sind oft sehr konservativ.

Apple in der Nähe seines Höchstkurses

Die Konsensschätzung der Analysten geht von hohen Umsätzen von 92,3 Milliarden US-Dollar aus, in der Hoffnung auf eine starke Nachfrage nach dem iPhone XR für 749 US-Dollar, dem iPhone XS für 999 US-Dollar und dem iPhone XS Max für 1.099 US-Dollar, die Apple im September vorgestellt hatte. Der Umsatz im Dezemberquartal betrug im vergangenen Jahr 88,3 Milliarden US-Dollar.

Apple war im August das erste US-Unternehmen, das eine Billion US-Dollar an Marktwert übertraf. Die Aktie schloss am Donnerstag vor dem Ergebnisbericht bei 222,22 US-Dollar und war damit weniger als 5 Prozent vom Allzeithoch Anfang Oktober entfernt.

Nachdem das Unternehmen am Donnerstag die Ergebnisse des vierten Quartals des Finanzjahrs 2018 veröffentlicht hatte, gab es bekannt, im Geschäftsjahr 2019 keine Verkaufszahlen von iPhones, iPads und Macs mehr anzugeben. Dies sei ein Schritt in Richtung des Servicesgeschäfts. Bisher veröffentlichte Apple immer Verkaufszahlen für die drei wichtigsten Produktlinien.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres gab Apple an, dass der iPhone-Absatz etwa auf dem Niveau des Vorjahres gelegen habe. iPads und Macs verzeichneten einen Absatzrückgang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Tuxgamer12 02. Nov 2018

Solche Faktoren sind natürlich auch der Grund, wieso Apple bei einer Umsatzsteigerung...

Eheran 02. Nov 2018

Du denkst, dass diese Personen einfach einen haufen Geld auf dem Konto haben, oder?

slead 02. Nov 2018

Hello police, i just witnessed a murder. :-)


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /