Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Apple profitiert von hohen iPhone-Preisen

Apple ist weiter im Rekordbereich. Der Gewinn ist in nur drei Monaten auf 14,13 Milliarden US-Dollar gestiegen. Verkaufszahlen zum iPhone soll es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple kann das vierte Quartal in Folge einen Rekordumsatz und -gewinn ausweisen. Die Kombination aus höheren iPhone-Preisen und starken App-Store-Verkäufen führte den Konzern zu seinem besten Geschäftsjahr. Wie Apple am 1. November 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, stieg der Umsatz in den drei Monaten bis zum 29. September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent auf 62,9 Milliarden US-Dollar, während der Gewinn um 32 Prozent auf 14,13 Milliarden US-Dollar wuchs.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Grand City Property, Berlin

Die Ergebnisse bestätigten zwei Hauptpfeiler der derzeitigen Strategie Apples: Förderung des Software- und Servicegeschäfts und Erhöhung der Preise für das Flaggschiffprodukt iPhone, um das langsamere Absatzwachstum zu kompensieren.

Obwohl die Anzahl der weltweit verkauften iPhones im vergangenen Jahr um weniger als 1 Prozent auf fast 218 Millionen stieg, konnte Apple einen Rekordumsatz erzielen.

Apples Prognose für das laufende Quartal dürfte jedoch einige Anleger enttäuschen. Das Unternehmen erwartet in der aktuellen Periode - traditionell die stärkste des Jahres - einen Umsatz zwischen 89 und 93 Milliarden US-Dollar. Doch Apples Prognosen sind oft sehr konservativ.

Apple in der Nähe seines Höchstkurses

Die Konsensschätzung der Analysten geht von hohen Umsätzen von 92,3 Milliarden US-Dollar aus, in der Hoffnung auf eine starke Nachfrage nach dem iPhone XR für 749 US-Dollar, dem iPhone XS für 999 US-Dollar und dem iPhone XS Max für 1.099 US-Dollar, die Apple im September vorgestellt hatte. Der Umsatz im Dezemberquartal betrug im vergangenen Jahr 88,3 Milliarden US-Dollar.

Apple war im August das erste US-Unternehmen, das eine Billion US-Dollar an Marktwert übertraf. Die Aktie schloss am Donnerstag vor dem Ergebnisbericht bei 222,22 US-Dollar und war damit weniger als 5 Prozent vom Allzeithoch Anfang Oktober entfernt.

Nachdem das Unternehmen am Donnerstag die Ergebnisse des vierten Quartals des Finanzjahrs 2018 veröffentlicht hatte, gab es bekannt, im Geschäftsjahr 2019 keine Verkaufszahlen von iPhones, iPads und Macs mehr anzugeben. Dies sei ein Schritt in Richtung des Servicesgeschäfts. Bisher veröffentlichte Apple immer Verkaufszahlen für die drei wichtigsten Produktlinien.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres gab Apple an, dass der iPhone-Absatz etwa auf dem Niveau des Vorjahres gelegen habe. iPads und Macs verzeichneten einen Absatzrückgang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tuxgamer12 02. Nov 2018 / Themenstart

Solche Faktoren sind natürlich auch der Grund, wieso Apple bei einer Umsatzsteigerung...

Eheran 02. Nov 2018 / Themenstart

Du denkst, dass diese Personen einfach einen haufen Geld auf dem Konto haben, oder?

Glitti 02. Nov 2018 / Themenstart

Keiner hält dich auf. Mache die Telefone am besten noch 20% teurer als Apple, dann...

slead 02. Nov 2018 / Themenstart

Hello police, i just witnessed a murder. :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /