Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Apple profitiert von hohen iPhone-Preisen

Apple ist weiter im Rekordbereich. Der Gewinn ist in nur drei Monaten auf 14,13 Milliarden US-Dollar gestiegen. Verkaufszahlen zum iPhone soll es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple kann das vierte Quartal in Folge einen Rekordumsatz und -gewinn ausweisen. Die Kombination aus höheren iPhone-Preisen und starken App-Store-Verkäufen führte den Konzern zu seinem besten Geschäftsjahr. Wie Apple am 1. November 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, stieg der Umsatz in den drei Monaten bis zum 29. September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent auf 62,9 Milliarden US-Dollar, während der Gewinn um 32 Prozent auf 14,13 Milliarden US-Dollar wuchs.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Ergebnisse bestätigten zwei Hauptpfeiler der derzeitigen Strategie Apples: Förderung des Software- und Servicegeschäfts und Erhöhung der Preise für das Flaggschiffprodukt iPhone, um das langsamere Absatzwachstum zu kompensieren.

Obwohl die Anzahl der weltweit verkauften iPhones im vergangenen Jahr um weniger als 1 Prozent auf fast 218 Millionen stieg, konnte Apple einen Rekordumsatz erzielen.

Apples Prognose für das laufende Quartal dürfte jedoch einige Anleger enttäuschen. Das Unternehmen erwartet in der aktuellen Periode - traditionell die stärkste des Jahres - einen Umsatz zwischen 89 und 93 Milliarden US-Dollar. Doch Apples Prognosen sind oft sehr konservativ.

Apple in der Nähe seines Höchstkurses

Die Konsensschätzung der Analysten geht von hohen Umsätzen von 92,3 Milliarden US-Dollar aus, in der Hoffnung auf eine starke Nachfrage nach dem iPhone XR für 749 US-Dollar, dem iPhone XS für 999 US-Dollar und dem iPhone XS Max für 1.099 US-Dollar, die Apple im September vorgestellt hatte. Der Umsatz im Dezemberquartal betrug im vergangenen Jahr 88,3 Milliarden US-Dollar.

Apple war im August das erste US-Unternehmen, das eine Billion US-Dollar an Marktwert übertraf. Die Aktie schloss am Donnerstag vor dem Ergebnisbericht bei 222,22 US-Dollar und war damit weniger als 5 Prozent vom Allzeithoch Anfang Oktober entfernt.

Nachdem das Unternehmen am Donnerstag die Ergebnisse des vierten Quartals des Finanzjahrs 2018 veröffentlicht hatte, gab es bekannt, im Geschäftsjahr 2019 keine Verkaufszahlen von iPhones, iPads und Macs mehr anzugeben. Dies sei ein Schritt in Richtung des Servicesgeschäfts. Bisher veröffentlichte Apple immer Verkaufszahlen für die drei wichtigsten Produktlinien.

Im vierten Quartal des Geschäftsjahres gab Apple an, dass der iPhone-Absatz etwa auf dem Niveau des Vorjahres gelegen habe. iPads und Macs verzeichneten einen Absatzrückgang.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TomTom Via 135 M Europe Trafiic inkl. Free Lifetime Maps 109,99€)
  2. (aktuell u. a. AMD Athlon 220GE Prozessor 61,90€, Acer Iconia One 10 Tablet-PC 119,90€)
  3. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  4. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)

Tuxgamer12 02. Nov 2018

Solche Faktoren sind natürlich auch der Grund, wieso Apple bei einer Umsatzsteigerung...

Eheran 02. Nov 2018

Du denkst, dass diese Personen einfach einen haufen Geld auf dem Konto haben, oder?

slead 02. Nov 2018

Hello police, i just witnessed a murder. :-)


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    •  /