Quartalsbericht: Apple "nicht immun" gegen Ukraine-Krieg und China-Lockdown

Apple kann ein neues Rekordquartal vorweisen. Aber gegenwärtig belastet die neue Coronawelle in Asien die Geschäfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Corona-Welle in Asien trifft Apple.
Neue Corona-Welle in Asien trifft Apple. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Apple hat eines der besten Quartale seiner Unternehmensgeschichte verzeichnet. Der iPhone-Konzern legte am 28. April 2022 nach Börsenschluss in New York seine Finanzergebnisse vor. Der Umsatz für den Zeitraum Januar bis März stieg um 9 Prozent auf 97,3 Milliarden US-Dollar und übertraf damit erheblich die Erwartungen der Analysten von 94 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Software- / Webentwickler (w/m/d)
    Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Konzernchef Tim Cook sagte, Apple sei "nicht immun" gegen Herausforderungen, die sich aus dem Ukraine-Krieg und dem Lockdown in China ergeben hätten. Das Quartal ist gemessen am Umsatz das drittbeste in der Geschichte Apples, zeigte aber zugleich eine der niedrigsten Wachstumsraten seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren.

Der Gewinn betrug 25 Milliarden US-Dollar oder 1,52 US-Dollar pro Aktie und lag damit ebenfalls über den Erwartungen der Analysten von 23,2 Milliarden US-Dollar (1,43 US-Dollar pro Aktie).

"Die Lieferengpässe waren deutlich geringer als im Dezemberquartal", sagte Cook zuvor in einem Interview. Doch im laufenden Quartal flammte die Pandemie in Asien erneut auf, und der Krieg Russlands gegen die Ukraine begann. Apple-Zulieferer in China wurden diesen Monat von strengen staatlichen Beschränkungen getroffen, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen. Rund 85 Prozent der Produkte Apples werden in China montiert, in der Region erwirtschaftet das US-Unternehmen fast 20 Prozent seines Jahresumsatzes.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple kündigte eine Erhöhung der Dividende um 5 Prozent auf 0,23 US-Dollar pro Aktie und die Zusage an, weitere 90 Milliarden US-Dollar an Aktien zurückzukaufen.

Umsatz mit dem iPhone stieg erneut

Der Umsatz mit dem iPhone stieg im vergangenen Quartal um rund 5 Prozent auf 50,6 Milliarden US-Dollar. Analysten hatten mit einem Wachstum von nur 1 Prozent gerechnet. Die verkauften Stückzahlen des Smartphones gibt der Konzern nicht mehr bekannt.

Der Umsatz mit dem iPad ging um 2,1 Prozent auf 7,6 Milliarden US-Dollar zurück. Hier hätten sich laut Cook "erhebliche Lieferengpässe" ausgewirkt. Die Verkäufe von Mac-Computern stiegen um 15 Prozent auf 10,4 Milliarden US-Dollar und übertrafen damit die Erwartungen der Analysten, die stagnierende Ergebnisse berechnet hatten. Der Dienstleistungsbereich, zu dem iTunes und der App Store gehören, wuchs um 17 Prozent auf 19,8 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /