Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Apple mit Gewinneinbruch

Apples Gewinn geht zum ersten Mal seit Jahren zurück. Der Gewinn sinkt um 18 Prozent. Konzernchef Cook erklärt, dass seine Teams an "erstaunlicher neuer Hardware arbeiten".

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal 2013, das am 30. März 2013 endete, einen Gewinn von 9,5 Milliarden US-Dollar (10,09 US-Dollar pro Aktie) erwirtschaftet. Das gab das Unternehmen am 23. April 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 11,6 Milliarden US-Dollar (12,30 US-Dollar pro Aktie). Die Analysten hatten nur 10 US-Dollar pro Aktie erwartet. Die Apple-Aktie legte um 4,5 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. Consors Finanz, München

Der Umsatz lag bei 43,6 Milliarden US-Dollar, nach 39,2 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Apple verkaufte 37,4 Millionen iPhones, nach 35,1 Millionen im Vorjahreszeitraum. Apple setzte 19,5 Millionen iPads ab, eine Steigerung nach 11,8 Millionen im Vorjahr. Apples Gewinnmarge fiel von 47,4 Prozent auf 37,5 Prozent, weil der Verkauf des iPads weniger profitabel ist, sagte Finanzchef Peter Oppenheimer.

Die Zahl der verkauften Macs fiel auf knapp unter 4 Millionen, nach 4 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das ist immer noch ein sehr starkes Ergebnis: Der weltweite PC-Markt ist nach Angaben der IT-Marktforscher IDC wegen der gestiegenen Nachfrage für Tablets und Smartphones im ersten Quartal 2013 um 13,9 Prozent geschrumpft.

"Wir freuen uns, im März-Quartal durch weiterhin starke Performance des iPhones und iPads einen Rekordumsatz vorlegen zu können", sagte Konzernchef Tim Cook. "Unsere Teams arbeiten hart an erstaunlicher neuer Hardware, Software und Diensten, und wir freuen uns auf die Produkte, die wir in Vorbereitung haben." Neuvorstellungen soll es im Herbst 2013 und während des Jahres 2014 geben, hieß es in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Apples Aktienpreis ist seit September 2012 von einem Höchstwert von 700 US-Dollar pro Aktie um 42 Prozent gefallen. Vor einigen Tagen lag der Preis erstmals seit 2011 unter 400 US-Dollar. Der Grund dafür bleibt unklar: Obwohl sich das Wachstum des Unternehmens verlangsamt, ist der Computerhersteller weiter enorm profitabel.

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes berichtete sogar, dass Apple wegen des schwachen Börsenkurses seinen Konzernchef Tim Cook absetzen wolle. Die Quellen waren Börsenspekulanten mit Verbindungen ins Apple-Management, die offenbar mit dem Gerücht den Kurs der Aktie in die Höhe treiben wollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Polydesigner 25. Apr 2013

Mir brauchst du das nicht zu erzählen. Ich habe im Sozialkunde Unterricht das...

PaytimeAT 24. Apr 2013

hahahah :D Egal wie schlechte Windows 8 für dich ist, eine größere Katastrophe als Siri...

Dynamo Hans 24. Apr 2013

+1 und zwar sehr!

TomTom 24. Apr 2013

Das Note ist aber nicht eine Innovation. Samsung flutet den Markt mit allen möglichen...

ChMu 24. Apr 2013

Nein, $3.05. Aber im Prinzip hast Du recht. Insgesamt aber sollen 100Mrd ueber die...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /