Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Apple mit Gewinneinbruch

Apples Gewinn geht zum ersten Mal seit Jahren zurück. Der Gewinn sinkt um 18 Prozent. Konzernchef Cook erklärt, dass seine Teams an "erstaunlicher neuer Hardware arbeiten".

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal 2013, das am 30. März 2013 endete, einen Gewinn von 9,5 Milliarden US-Dollar (10,09 US-Dollar pro Aktie) erwirtschaftet. Das gab das Unternehmen am 23. April 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 11,6 Milliarden US-Dollar (12,30 US-Dollar pro Aktie). Die Analysten hatten nur 10 US-Dollar pro Aktie erwartet. Die Apple-Aktie legte um 4,5 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Der Umsatz lag bei 43,6 Milliarden US-Dollar, nach 39,2 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Apple verkaufte 37,4 Millionen iPhones, nach 35,1 Millionen im Vorjahreszeitraum. Apple setzte 19,5 Millionen iPads ab, eine Steigerung nach 11,8 Millionen im Vorjahr. Apples Gewinnmarge fiel von 47,4 Prozent auf 37,5 Prozent, weil der Verkauf des iPads weniger profitabel ist, sagte Finanzchef Peter Oppenheimer.

Die Zahl der verkauften Macs fiel auf knapp unter 4 Millionen, nach 4 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das ist immer noch ein sehr starkes Ergebnis: Der weltweite PC-Markt ist nach Angaben der IT-Marktforscher IDC wegen der gestiegenen Nachfrage für Tablets und Smartphones im ersten Quartal 2013 um 13,9 Prozent geschrumpft.

"Wir freuen uns, im März-Quartal durch weiterhin starke Performance des iPhones und iPads einen Rekordumsatz vorlegen zu können", sagte Konzernchef Tim Cook. "Unsere Teams arbeiten hart an erstaunlicher neuer Hardware, Software und Diensten, und wir freuen uns auf die Produkte, die wir in Vorbereitung haben." Neuvorstellungen soll es im Herbst 2013 und während des Jahres 2014 geben, hieß es in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Apples Aktienpreis ist seit September 2012 von einem Höchstwert von 700 US-Dollar pro Aktie um 42 Prozent gefallen. Vor einigen Tagen lag der Preis erstmals seit 2011 unter 400 US-Dollar. Der Grund dafür bleibt unklar: Obwohl sich das Wachstum des Unternehmens verlangsamt, ist der Computerhersteller weiter enorm profitabel.

Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes berichtete sogar, dass Apple wegen des schwachen Börsenkurses seinen Konzernchef Tim Cook absetzen wolle. Die Quellen waren Börsenspekulanten mit Verbindungen ins Apple-Management, die offenbar mit dem Gerücht den Kurs der Aktie in die Höhe treiben wollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Polydesigner 25. Apr 2013

Mir brauchst du das nicht zu erzählen. Ich habe im Sozialkunde Unterricht das...

PaytimeAT 24. Apr 2013

hahahah :D Egal wie schlechte Windows 8 für dich ist, eine größere Katastrophe als Siri...

Dynamo Hans 24. Apr 2013

+1 und zwar sehr!

TomTom 24. Apr 2013

Das Note ist aber nicht eine Innovation. Samsung flutet den Markt mit allen möglichen...

ChMu 24. Apr 2013

Nein, $3.05. Aber im Prinzip hast Du recht. Insgesamt aber sollen 100Mrd ueber die...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /