Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Apple macht mehr Umsatz mit geringem iPhone-Wachstum

Auch wenn der iPhone-Absatz in einem enger werdenden Smartphonemarkt nur noch wenig wächst: Apple kann beim Umsatz einen neuen Rekord vorweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple hat den Umsatz um 17 Prozent auf 53,27 Milliarden US-Dollar erhöht. Das gab der US-Konzern am 31. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das Ergebnis lag über den Erwartungen der Analysten und nahe dem oberen Ende der eigenen Prognose.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  2. AAF Europe, Heppenheim

In seinem dritten Finanzquartal, das am 30. Juni endete, steigerte das wertvollste Unternehmen der Welt die Zahl der verkauften iPhones zwar nur mäßig. Der Umsatz für die Geräte wuchs jedoch um 14 Prozent auf 29,91 Milliarden US-Dollar. Das iPhone X hatte in den USA einen Startpreis von 1.000 US-Dollar. Der iPhone-Absatz stieg um ein Prozent auf 41,3 Millionen Geräte.

Apple lieferte den höchsten Umsatz aller Zeiten für das Juni-Quartal, was in der Regel der schwächste Zeitraum des Konzerns ist. Die Nachfrage nach hochpreisigen iPhones blieb robust, und Services wie App-Store-Verkäufe stiegen auf ein Allzeithoch.

Der Gewinn kletterte um 32 Prozent auf 11,52 Milliarden US-Dollar oder 2,34 US-Dollar pro Aktie und lag damit ebenfalls über den Schätzungen der Analysten. Apples Aktie legte im nachbörslichen Handel um 2,4 Prozent zu.

Apple: Starkes Wachstum bei Wearables

"Wir freuen uns, Apples bestes Juni-Quartal und das vierte Quartal in Folge mit einem zweistelligen Umsatzwachstum zu präsentieren", sagte Apple-Chef Tim Cook. "Unsere Ergebnisse für das dritte Quartal wurden von anhaltend starken Verkäufen des iPhones, Services und Wearables angetrieben, und wir sind sehr erfreut über die Produkte und Dienstleistungen, die wir in Vorbereitung haben."

Finanzchef Luca Maestri erklärte: "Unsere starke Geschäftsentwicklung führte zu einem Umsatzwachstum in jedem unserer geografischen Segmente, einem Nettogewinn von 11,5 Milliarden US-Dollar und einem operativen Cashflow von 14,5 Milliarden US-Dollar." Für das laufende Quartal prognostizierte Apple einen Umsatz von 60 bis 62 Milliarden US-Dollar und lag auch hier über den Erwartungen der Analysten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)

Peter Brülls 01. Aug 2018

Nach dem was ich von Usern gelesen hat, ist das auf der Abrechnung so wie immer, nur...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /