• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Apple erwirtschaftet wieder mehr Gewinn

Der Gewinnrückgang bei Apple ist vorbei. iPhones, Apps und die kabellosen Bluetooth-Kopfhörer Airpod verkaufen sich sehr gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Apple)

Apple hat im vergangenen Quartal seinen Gewinn von 19,97 auf 22,24 Milliarden US-Dollar gesteigert. Das gab das Unternehmen am 28. Januar 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Dies war die erste Steigerung des Quartalsgewinns seit mehr als einem Jahr und zugleich ein Rekord. Es gab Zuwächse beim Absatz von iPhones, Apps und dem kabellosen Bluetooth-Kopfhörer Airpod.

Der Umsatz mit iPhones, auf die mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes entfällt, stieg von 51,98 auf 55,96 Milliarden US-Dollar. "Wir freuen uns, den höchsten Apple-Quartalsumsatz aller Zeiten zu verzeichnen, der durch die starke Nachfrage nach unseren iPhone-11- und iPhone-11-Pro-Modellen sowie durch Rekorde bei Services und Wearables erzielt wurde", sagte Konzernchef Tim Cook.

Die Apple-Aktien, deren Kurs sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt hatte, legten im nachbörslichen Handel um drei Prozent zu.

Unsicherheiten wegen Corona-Virus in China

Apple erwartet, dass sich das robuste Umsatzwachstum im laufenden Quartal fortsetzt, obwohl der Ausbruch des Coronavirus einige Unsicherheiten in China bringt, dem zweitwichtigsten Markt und dem Land, in dem die meisten Apple-Produkte hergestellt werden.

Laut Cook beschränkt Apple Reisen nach China aufgrund der Erkrankunsgwelle und hat die Öffnungszeiten der Apple Stores in dem Land verkürzt. Cook sagte, Apple habe Alternativen zu seinen Lieferanten in der Provinzhauptstadt Wuhan, im Zentrum des Ausbruchs.

Laut Cook ist die Prognose für einen Umsatz im zweiten Quartal von 63 bis 67 Milliarden US-Dollar aufgrund der Unsicherheit weiter gefasst. Apple generiert fast ein Fünftel seines Umsatzes in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Yian 01. Feb 2020 / Themenstart

Für eine Reality-Distortion dauert der unmögliche und daher wohl nur vorübergehende...

lestard 31. Jan 2020 / Themenstart

Meine Kritikpunkte: 1) Läuft nur auf Mac OS vernünftig. Auf Windows geht so, auf Linux...

gentux 29. Jan 2020 / Themenstart

Fest verbaute Akkus könnte man trotzdem wechseln. Apple verklebt die Akkus, damit...

gentux 29. Jan 2020 / Themenstart

...bei den Preisen. Gerade meinen Mac mini Core i5 Sandy Bridge ausgemustert, damaliger...

ChMu 29. Jan 2020 / Themenstart

Es geht nicht um den Preis der Aktie, sondern um den Preis/Wert der Firma. Tesla, die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /