• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Apple erwirtschaftet wieder mehr Gewinn

Der Gewinnrückgang bei Apple ist vorbei. iPhones, Apps und die kabellosen Bluetooth-Kopfhörer Airpod verkaufen sich sehr gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Apple)

Apple hat im vergangenen Quartal seinen Gewinn von 19,97 auf 22,24 Milliarden US-Dollar gesteigert. Das gab das Unternehmen am 28. Januar 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Dies war die erste Steigerung des Quartalsgewinns seit mehr als einem Jahr und zugleich ein Rekord. Es gab Zuwächse beim Absatz von iPhones, Apps und dem kabellosen Bluetooth-Kopfhörer Airpod.

Der Umsatz mit iPhones, auf die mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes entfällt, stieg von 51,98 auf 55,96 Milliarden US-Dollar. "Wir freuen uns, den höchsten Apple-Quartalsumsatz aller Zeiten zu verzeichnen, der durch die starke Nachfrage nach unseren iPhone-11- und iPhone-11-Pro-Modellen sowie durch Rekorde bei Services und Wearables erzielt wurde", sagte Konzernchef Tim Cook.

Die Apple-Aktien, deren Kurs sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt hatte, legten im nachbörslichen Handel um drei Prozent zu.

Unsicherheiten wegen Corona-Virus in China

Apple erwartet, dass sich das robuste Umsatzwachstum im laufenden Quartal fortsetzt, obwohl der Ausbruch des Coronavirus einige Unsicherheiten in China bringt, dem zweitwichtigsten Markt und dem Land, in dem die meisten Apple-Produkte hergestellt werden.

Laut Cook beschränkt Apple Reisen nach China aufgrund der Erkrankunsgwelle und hat die Öffnungszeiten der Apple Stores in dem Land verkürzt. Cook sagte, Apple habe Alternativen zu seinen Lieferanten in der Provinzhauptstadt Wuhan, im Zentrum des Ausbruchs.

Laut Cook ist die Prognose für einen Umsatz im zweiten Quartal von 63 bis 67 Milliarden US-Dollar aufgrund der Unsicherheit weiter gefasst. Apple generiert fast ein Fünftel seines Umsatzes in China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (-72%) 8,50€

Yian 01. Feb 2020 / Themenstart

Für eine Reality-Distortion dauert der unmögliche und daher wohl nur vorübergehende...

lestard 31. Jan 2020 / Themenstart

Meine Kritikpunkte: 1) Läuft nur auf Mac OS vernünftig. Auf Windows geht so, auf Linux...

gentux 29. Jan 2020 / Themenstart

Fest verbaute Akkus könnte man trotzdem wechseln. Apple verklebt die Akkus, damit...

gentux 29. Jan 2020 / Themenstart

...bei den Preisen. Gerade meinen Mac mini Core i5 Sandy Bridge ausgemustert, damaliger...

ChMu 29. Jan 2020 / Themenstart

Es geht nicht um den Preis der Aktie, sondern um den Preis/Wert der Firma. Tesla, die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /