• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Apple kann iPhone-Umsatz steigern

Apple gelingt trotz Befürchtungen über Absatzprobleme mit dem iPhone X ein sehr starkes Quartal. Das Liefervolumen des iPhones wuchs nicht so stark, doch Gewinn und Umsatz waren wieder auf Rekordniveau.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple hat den Umsatz mit dem iPhone in seinem zweiten Quartal um 14 Prozent erhöht. Das gab das Unternehmen am 1. Mai 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das Liefervolumen erhöhte sich jedoch nur um 3 Prozent. Das iPhone X hatte in den USA einen Startpreis von 1.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Zugleich konnte der Bereich Services solide wachsen. Der Umsatz stieg deshalb um 16 Prozent auf 61,14 Milliarden US-Dollar. Apples Gewinn wuchs um 25 Prozent auf 13,82 Milliarden US-Dollar.

"Wir sind begeistert, unser bisher bestes März-Quartal mit einem starken Umsatzwachstum beim iPhone, bei Services und Wearables zu melden", sagte Konzernchef Tim Cook. "Die Kunden wählten das iPhone X im Märzquartal wöchentlich häufiger als jedes andere iPhone, genau wie nach dem Start im Dezemberquartal."

TSMC gab schwächeren Ausblick

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC hatte einen schwächeren Ausblick als erwartet vorgelegt. Das Wall Street Journal meldete Ende Februar 2018 unter Berufung auf informierte Kreise, dass Apple die Produktionsplanungen für das iPhone X reduziert haben soll. Die Reduktion im ersten Kalenderquartal 2018 sei ein Zeichen dafür, dass die Nachfrage für das hochpreisige Smartphone geringer sei als erwartet.

"Unser Geschäft hat sich im Märzquartal sehr gut entwickelt, da wir den Gewinn je Aktie um 30 Prozent gesteigert und einen operativen Cashflow von über 15 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben", sagte Apple-Finanzchef Luca Maestri. Apple habe nun eine größere Flexibilität durch den Zugang zu seinen "globalen liquiden Mitteln". Eine neue Aktienrückkauf-Ermächtigung in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar und eine Erhöhung der Quartalsdividende um 16 Prozent sei beschlossen worden.

Apple gab keinen Zeitplan für die Umsetzung der neuen Rückkäufe bekannt. Maestri sagte jedoch, dass es allein durch das gigantische Volumen einige Zeit dauern werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

picaschaf 08. Mai 2018

So ist es. Ich habe keinen blinden Hass auf US Unternehmen. Die sind genauso gut oder...

budweiser 02. Mai 2018

Als ob die Medien das nicht auch wüssten. Aber ein "Apple fährt iPhone X voll gegen die...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /