Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Apple kann iPhone-Umsatz steigern

Apple gelingt trotz Befürchtungen über Absatzprobleme mit dem iPhone X ein sehr starkes Quartal. Das Liefervolumen des iPhones wuchs nicht so stark, doch Gewinn und Umsatz waren wieder auf Rekordniveau.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple hat den Umsatz mit dem iPhone in seinem zweiten Quartal um 14 Prozent erhöht. Das gab das Unternehmen am 1. Mai 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das Liefervolumen erhöhte sich jedoch nur um 3 Prozent. Das iPhone X hatte in den USA einen Startpreis von 1.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Zugleich konnte der Bereich Services solide wachsen. Der Umsatz stieg deshalb um 16 Prozent auf 61,14 Milliarden US-Dollar. Apples Gewinn wuchs um 25 Prozent auf 13,82 Milliarden US-Dollar.

"Wir sind begeistert, unser bisher bestes März-Quartal mit einem starken Umsatzwachstum beim iPhone, bei Services und Wearables zu melden", sagte Konzernchef Tim Cook. "Die Kunden wählten das iPhone X im Märzquartal wöchentlich häufiger als jedes andere iPhone, genau wie nach dem Start im Dezemberquartal."

TSMC gab schwächeren Ausblick

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC hatte einen schwächeren Ausblick als erwartet vorgelegt. Das Wall Street Journal meldete Ende Februar 2018 unter Berufung auf informierte Kreise, dass Apple die Produktionsplanungen für das iPhone X reduziert haben soll. Die Reduktion im ersten Kalenderquartal 2018 sei ein Zeichen dafür, dass die Nachfrage für das hochpreisige Smartphone geringer sei als erwartet.

"Unser Geschäft hat sich im Märzquartal sehr gut entwickelt, da wir den Gewinn je Aktie um 30 Prozent gesteigert und einen operativen Cashflow von über 15 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben", sagte Apple-Finanzchef Luca Maestri. Apple habe nun eine größere Flexibilität durch den Zugang zu seinen "globalen liquiden Mitteln". Eine neue Aktienrückkauf-Ermächtigung in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar und eine Erhöhung der Quartalsdividende um 16 Prozent sei beschlossen worden.

Apple gab keinen Zeitplan für die Umsetzung der neuen Rückkäufe bekannt. Maestri sagte jedoch, dass es allein durch das gigantische Volumen einige Zeit dauern werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 24,99€
  3. 25,99€
  4. (-68%) 8,99€

picaschaf 08. Mai 2018

So ist es. Ich habe keinen blinden Hass auf US Unternehmen. Die sind genauso gut oder...

budweiser 02. Mai 2018

Als ob die Medien das nicht auch wüssten. Aber ein "Apple fährt iPhone X voll gegen die...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /