Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Apple kann iPhone-Umsatz steigern

Apple gelingt trotz Befürchtungen über Absatzprobleme mit dem iPhone X ein sehr starkes Quartal. Das Liefervolumen des iPhones wuchs nicht so stark, doch Gewinn und Umsatz waren wieder auf Rekordniveau.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Sitz in Belgien
Apple-Sitz in Belgien (Bild: Emmanuel Dunand/AFP)

Apple hat den Umsatz mit dem iPhone in seinem zweiten Quartal um 14 Prozent erhöht. Das gab das Unternehmen am 1. Mai 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das Liefervolumen erhöhte sich jedoch nur um 3 Prozent. Das iPhone X hatte in den USA einen Startpreis von 1.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zugleich konnte der Bereich Services solide wachsen. Der Umsatz stieg deshalb um 16 Prozent auf 61,14 Milliarden US-Dollar. Apples Gewinn wuchs um 25 Prozent auf 13,82 Milliarden US-Dollar.

"Wir sind begeistert, unser bisher bestes März-Quartal mit einem starken Umsatzwachstum beim iPhone, bei Services und Wearables zu melden", sagte Konzernchef Tim Cook. "Die Kunden wählten das iPhone X im Märzquartal wöchentlich häufiger als jedes andere iPhone, genau wie nach dem Start im Dezemberquartal."

TSMC gab schwächeren Ausblick

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC hatte einen schwächeren Ausblick als erwartet vorgelegt. Das Wall Street Journal meldete Ende Februar 2018 unter Berufung auf informierte Kreise, dass Apple die Produktionsplanungen für das iPhone X reduziert haben soll. Die Reduktion im ersten Kalenderquartal 2018 sei ein Zeichen dafür, dass die Nachfrage für das hochpreisige Smartphone geringer sei als erwartet.

"Unser Geschäft hat sich im Märzquartal sehr gut entwickelt, da wir den Gewinn je Aktie um 30 Prozent gesteigert und einen operativen Cashflow von über 15 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben", sagte Apple-Finanzchef Luca Maestri. Apple habe nun eine größere Flexibilität durch den Zugang zu seinen "globalen liquiden Mitteln". Eine neue Aktienrückkauf-Ermächtigung in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar und eine Erhöhung der Quartalsdividende um 16 Prozent sei beschlossen worden.

Apple gab keinen Zeitplan für die Umsetzung der neuen Rückkäufe bekannt. Maestri sagte jedoch, dass es allein durch das gigantische Volumen einige Zeit dauern werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

picaschaf 08. Mai 2018

So ist es. Ich habe keinen blinden Hass auf US Unternehmen. Die sind genauso gut oder...

budweiser 02. Mai 2018

Als ob die Medien das nicht auch wüssten. Aber ein "Apple fährt iPhone X voll gegen die...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /