• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Apple-Geräte sind in der Coronakrise sehr gefragt

Wie Amazon ist Apple recht immun gegen die Coronakrise: Das Unternehmen hat seinen Gewinn auf 11,25 Milliarden US-Dollar gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschlossener Apple Store in Japan
Geschlossener Apple Store in Japan (Bild: Christopher Jue/Getty Images)

Apple hat trotz Geschäftsschließungen in der Coronavirus-Pandemie einen um 11 Prozent höheren Quartalsumsatz erwirtschaftet. Das gab der Technologiekonzern am 30. Juli 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Demnach erzielte das Unternehmen im dritten Quartal seines Geschäftsjahres zum 27. Juni einen Umsatz von 59,69 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn stieg um 12 Prozent auf 11,25 Milliarden US-Dollar oder 2,58 US-Dollar pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern

Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen der Analysten von 52,24 Milliarden US-Dollar Umsatz. Apple gab am Donnerstag bekannt, dass sein Verwaltungsrat einen Aktiensplit im Verhältnis 4:1 genehmigt habe, um die Aktie einer breiteren Investorenbasis zugänglicher zu machen.

Im außerbörslichen Handel stiegen die Aktien um 5 Prozent. Der Aktienkurs des Unternehmens ist seit Jahresbeginn um mehr als 31 Prozent gestiegen und hat den Marktwert um mehr als 350 Milliarden US-Dollar erhöht.

Apple: Geschäfte in China laufen gut

Mit 60 Prozent des Umsatzes aus internationalen Märkten erzielte das in Cupertino, Kalifornien, ansässige Unternehmen einen iPhone-Umsatz von 26,42 Milliarden US-Dollar. Dieser lag 4 Milliarden US-Dollar über den Erwartungen der Analysten von 22,37 Milliarden US-Dollar.

In einem Interview mit Reuters sagte Konzernchef Tim Cook, nach Unterbrechungen im April hätten die Verkäufe im Mai und Juni wieder anzogen, auch durch einen "starken" Start des im April eingeführten iPhone SE für 399 US-Dollar.

Apple verzeichnete steigende Umsätze mit Zubehör wie Airpods und Diensten wie dem App Store. Der Umsatz im Service-Segment, zu dem auch Angebote wie iCloud und Apple Music gehören, erhöhte sich um 14,8 Prozent auf 13,16 Milliarden US-Dollar, nach 11,46 Milliarden US-Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum und Analystenerwartungen von 13,18 Milliarden US-Dollar. Cook teilte Reuters mit, dass Apple 550 Millionen zahlende Abonnenten auf seiner Plattform habe - gegenüber 515 Abonnenten im Vorquartal.

Der Umsatz im Wearables-Segment, zu dem auch die Apple Watch gehört, stieg um 16,7 Prozent auf 6,45 Milliarden US-Dollar. Apple gab keine Prognose für sein laufendes viertes Quartal des Geschäftsjahres ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Kutze 12. Aug 2020

Der Umsatz stieg im 2. Quartal um 11 % auf 59,7 Mrd. $ und damit auf einen neuen...

SuperHorst 01. Aug 2020

Ich gestehe auch, IPad Air war es bei mir.

SuperHorst 01. Aug 2020

Ich glaube das Design der Front spielt für die meisten Nutzer eine viel kleinere...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

      •  /