• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazons Umsatz wächst erneut enorm

Amazons Umsatz steigt in immer gigantischere Höhen. Der Onlinehandler kontrolliert bald 50 Prozent des Marktes in den USA und wächst auch im Ausland sehr stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Amazon.com)

Amazon hat den Umsatz im dritten Quartal überraschend stark gesteigert. Das gab das Unternehmen am 26. Oktober 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der weltgrößte Onlinehändler erwirtschafte einen Umsatz von 43,74 Milliarden US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 32,71 Milliarden US-Dollar eingenommen. Die Analysten hatten nur 42,14 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)

Die Aktie des Konzerns stieg im nachbörslichen Handel um 7 Prozent. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs um 30 Prozent angewachsen.

In den USA kontrolliert Amazon laut Angaben der Marktforschung von eMarketer nun 43,5 Prozent des gesamten Onlinehandels. Im Vorjahr waren es 38,1 Prozent. Auch im Ausland wächst der Umsatz stark um 29 Prozent auf 13,7 Milliarden US-Dollar.

Viele Neueinstellungen bei Amazon

Da Amazon seine Einnahmen großteils wieder in die Expansion des Geschäfts investiert, ist der Gewinn meist nicht sehr hoch. Der Gewinn wuchs um 1,6 Prozent auf 256 Millionen US-Dollar (52 Cent pro Aktie), nach 252 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Amazon hat 50.000 neue Beschäftigte eingestellt. Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 382.400 im zweiten Quartal auf nunmehr 541.900.

Amazon erklärte im September 2017, einen Platz für einen weiteren Hauptsitz zu suchen. Die Niederlassung in Seattle in 33 Gebäuden mit rund 40.000 Beschäftigten ist zu klein. Büros für weitere 50.000 Angestellte werden benötigt. Bislang hat der Konzern rund 238 Angebote erhalten. 54 Regierungen in US-Bundesstaaten, in Kanada und Mexiko machten Angebote. Der Konzern will für sein zweites riesiges Hauptquartier HQ2 einen Betrag von fünf Milliarden US-Dollar für Bau und Betrieb ausgeben. Die Entscheidung soll im kommenden Jahr fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 20,49€

Ispep 27. Okt 2017

Das sind keine Verträge, sondern geltende Rechtslage! Gewährleistung gibt es auch von...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

      •  /