Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent. Künftig sollen Amazon-Prime-Bestellungen in den USA bereits nach einem Tag beim Kunden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Campus 1
Amazon Campus 1 (Bild: Amazon)

Amazon.com hat den vierten Rekordgewinn in Folge erzielt, doch der Quartalsumsatz ist so langsam gestiegen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. Der E-Commerce-Konzern hat seinen Gewinn im ersten Quartal auf 3,56 Milliarden US-Dollar (7,09 US-Dollar je Aktie) mehr als verdoppelt. Das gab das Unternehmen am 25. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Dies lag deutlich über den Konsensschätzungen der Analysten von 4,70 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Gleichzeitig verlangsamte sich das Umsatzwachstum das vierte Mal in Folge, auch wegen des schwächeren internationalen Absatzes. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf 59,7 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einem Wachstum von 43 Prozent im Vorjahresquartal.

Die Ausgaben des Konzerns im ersten Quartal erhöhten sich nur um 12,6 Prozent, der niedrigste Prozentsatz seit mindestens einem Jahrzehnt.

Die Aktien von Amazon stiegen nach Handelsschluss um 0,6 Prozent auf 1.907 US-Dollar je Aktie. Der Kurs der Aktie wuchs in diesem Jahr um rund 24 Prozent.

Amazon begann im vergangenen Jahr, im Quartalsvergleich Rekordgewinne zu erzielen, da die Ausgaben sanken, während neuere Unternehmensbereiche wie Werbung und Cloud Computing wuchsen und so die niedrigeren Margen des traditionellen Einzelhandelsgeschäfts kompensieren konnten. Das Umsatzwachstum verlangsamte sich jedoch schnell, wegen der Größe des Konzerns, aber auch wegen Problemen im Ausland.

Wie Finanzchef Brian Olsavsky in der Telefonkonferenz mit Analysten bei der Vorstellung der Geschäftszahlen sagte, wird Amazon künftig Amazon-Prime-Bestellungen in den USA bereits nach einem Tag ausliefern. Dieses Programm wird 800 Millionen US-Dollar kosten.

Amazon schloss kürzlich seinen Onlinemarktplatz für Drittanbieter, Marketplace, in China, nachdem es gegen die dort ansässigen Unternehmen unterlegen war. Der internationale Umsatz stieg im ersten Quartal nur um 9 Prozent, verglichen mit einem Wachstum von 19 Prozent im vierten Quartal.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

plutoniumsulfat 27. Apr 2019 / Themenstart

Spotify hat viel, aber sobald man von der Mainstreammukke aus dem Radio weggeht, wird es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /