Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent. Künftig sollen Amazon-Prime-Bestellungen in den USA bereits nach einem Tag beim Kunden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Campus 1
Amazon Campus 1 (Bild: Amazon)

Amazon.com hat den vierten Rekordgewinn in Folge erzielt, doch der Quartalsumsatz ist so langsam gestiegen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. Der E-Commerce-Konzern hat seinen Gewinn im ersten Quartal auf 3,56 Milliarden US-Dollar (7,09 US-Dollar je Aktie) mehr als verdoppelt. Das gab das Unternehmen am 25. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Dies lag deutlich über den Konsensschätzungen der Analysten von 4,70 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Gleichzeitig verlangsamte sich das Umsatzwachstum das vierte Mal in Folge, auch wegen des schwächeren internationalen Absatzes. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf 59,7 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einem Wachstum von 43 Prozent im Vorjahresquartal.

Die Ausgaben des Konzerns im ersten Quartal erhöhten sich nur um 12,6 Prozent, der niedrigste Prozentsatz seit mindestens einem Jahrzehnt.

Die Aktien von Amazon stiegen nach Handelsschluss um 0,6 Prozent auf 1.907 US-Dollar je Aktie. Der Kurs der Aktie wuchs in diesem Jahr um rund 24 Prozent.

Amazon begann im vergangenen Jahr, im Quartalsvergleich Rekordgewinne zu erzielen, da die Ausgaben sanken, während neuere Unternehmensbereiche wie Werbung und Cloud Computing wuchsen und so die niedrigeren Margen des traditionellen Einzelhandelsgeschäfts kompensieren konnten. Das Umsatzwachstum verlangsamte sich jedoch schnell, wegen der Größe des Konzerns, aber auch wegen Problemen im Ausland.

Wie Finanzchef Brian Olsavsky in der Telefonkonferenz mit Analysten bei der Vorstellung der Geschäftszahlen sagte, wird Amazon künftig Amazon-Prime-Bestellungen in den USA bereits nach einem Tag ausliefern. Dieses Programm wird 800 Millionen US-Dollar kosten.

Amazon schloss kürzlich seinen Onlinemarktplatz für Drittanbieter, Marketplace, in China, nachdem es gegen die dort ansässigen Unternehmen unterlegen war. Der internationale Umsatz stieg im ersten Quartal nur um 9 Prozent, verglichen mit einem Wachstum von 19 Prozent im vierten Quartal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

plutoniumsulfat 27. Apr 2019

Spotify hat viel, aber sobald man von der Mainstreammukke aus dem Radio weggeht, wird es...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /