Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent. Künftig sollen Amazon-Prime-Bestellungen in den USA bereits nach einem Tag beim Kunden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Campus 1
Amazon Campus 1 (Bild: Amazon)

Amazon.com hat den vierten Rekordgewinn in Folge erzielt, doch der Quartalsumsatz ist so langsam gestiegen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. Der E-Commerce-Konzern hat seinen Gewinn im ersten Quartal auf 3,56 Milliarden US-Dollar (7,09 US-Dollar je Aktie) mehr als verdoppelt. Das gab das Unternehmen am 25. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Dies lag deutlich über den Konsensschätzungen der Analysten von 4,70 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Gleichzeitig verlangsamte sich das Umsatzwachstum das vierte Mal in Folge, auch wegen des schwächeren internationalen Absatzes. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf 59,7 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einem Wachstum von 43 Prozent im Vorjahresquartal.

Die Ausgaben des Konzerns im ersten Quartal erhöhten sich nur um 12,6 Prozent, der niedrigste Prozentsatz seit mindestens einem Jahrzehnt.

Die Aktien von Amazon stiegen nach Handelsschluss um 0,6 Prozent auf 1.907 US-Dollar je Aktie. Der Kurs der Aktie wuchs in diesem Jahr um rund 24 Prozent.

Amazon begann im vergangenen Jahr, im Quartalsvergleich Rekordgewinne zu erzielen, da die Ausgaben sanken, während neuere Unternehmensbereiche wie Werbung und Cloud Computing wuchsen und so die niedrigeren Margen des traditionellen Einzelhandelsgeschäfts kompensieren konnten. Das Umsatzwachstum verlangsamte sich jedoch schnell, wegen der Größe des Konzerns, aber auch wegen Problemen im Ausland.

Wie Finanzchef Brian Olsavsky in der Telefonkonferenz mit Analysten bei der Vorstellung der Geschäftszahlen sagte, wird Amazon künftig Amazon-Prime-Bestellungen in den USA bereits nach einem Tag ausliefern. Dieses Programm wird 800 Millionen US-Dollar kosten.

Amazon schloss kürzlich seinen Onlinemarktplatz für Drittanbieter, Marketplace, in China, nachdem es gegen die dort ansässigen Unternehmen unterlegen war. Der internationale Umsatz stieg im ersten Quartal nur um 9 Prozent, verglichen mit einem Wachstum von 19 Prozent im vierten Quartal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

plutoniumsulfat 27. Apr 2019

Spotify hat viel, aber sobald man von der Mainstreammukke aus dem Radio weggeht, wird es...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /