• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazons Gewinn sinkt erstmals seit mehr als zwei Jahren

Amazons Gewinn ist stark zurückgegangen - eine Entwicklung, die auch im laufenden Quartal anhalten wird. Die Aktie ist eingebrochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon macht immer mehr eigene Logistik
Amazon macht immer mehr eigene Logistik (Bild: Amazon)

Der Gewinn von Amazon.com ist im dritten Quartal zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren zurückgegangen. Der weltgrößte Onlinehändler erwartet zudem einen weiteren Gewinnrückgang in der Weihnachtssaison. Wie das Unternehmen am 24. Oktober 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, sank der Gewinn um 26 Prozent auf 2,1 Milliarden US-Dollar (4,23 US-Dollar je Aktie).

Stellenmarkt
  1. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde ein Gewinn von 5,75 US-Dollar pro Aktie erreicht. Es ist das erste Mal seit Juni 2017, dass der Gewinn von Amazon geringer ausfiel als im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz stieg um 24 Prozent auf 70 Milliarden US-Dollar. Das ist mehr als die Analysten erwarteten. Beim Gewinn wurden die Prognosen der Analysten von 4,59 US-Dollar pro Aktie nicht erreicht.

Amazons Aktie fiel am Donnerstag nach Handelsschluss um mehr als sieben Prozent. Zuvor stieg die Aktie in diesem Jahr um fast 16 Prozent, was dem Unternehmen einen Marktwert von rund 881 Milliarden US-Dollar einbrachte.

Das dritte Quartal ist bei Amazon in der Regel der Zeitraum, in dem die Ausgaben vor Black Friday, Cyber Monday und Weihnachten steigen. Für dieses Jahr werden noch höhere Ausgaben erwartet, da das Unternehmen weiter in einen eintägigen kostenlosen Versand für Prime-Mitglieder investiert.

Amazon geht davon aus, dass das Betriebsergebnis im vierten Quartal auf 1,2 bis 2,9 Milliarden US-Dollar sinken werde, nach 3,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. "Wir bereiten uns darauf vor, unsere 25. Weihnachtssaison zur besten für Prime-Kunden zu machen - mit Millionen von Produkten, die an einem Tag kostenlos geliefert werden können", sagte Jeff Bezos, Chief Executive von Amazon. "Die Kunden lieben den Übergang von Prime von zwei Tagen auf einen Tag - sie haben bereits Milliarden von Artikeln bestellt. Es ist eine große Investition und die richtige langfristige Entscheidung für die Kunden."

Amazon Web Services, das Cloud-Computing-Geschäft von Amazon, erzielte einen Umsatz von 9 Milliarden US-Dollar und ein Betriebsergebnis von 2,26 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht 71,6 Prozent des Gesamtbetriebsgewinns.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

gaym0r 26. Okt 2019

Nö, das können auch die Kleinen. Warum auch nicht?

katze_sonne 26. Okt 2019

Nö, die Bestellung ist ja eben NICHT angekommen. Siehe Screenshot auf Twitter. Und nein...

zacax 26. Okt 2019

ja ganz sinnvoll ist das so natürlich nicht

quineloe 25. Okt 2019

Einfach irgendwas sinnloses dort kaufen. am besten "Amazon's choice"


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /