Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Amazon verfehlt die Umsatzprognosen

Amazon weist erneut einen hohen Gewinn aus. Doch der Konzern lag beim Umsatz unter den Prognosen der Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon
Standort von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat wieder eine hohe Profitabilität ausgewiesen. Wie der weltgrößte Onlinehändler am 25. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York mitteilte, übertraf er beim Gewinn zum vierten Mal in Folge die Marke von 1 Milliarde US-Dollar. Der Konzern meldete jedoch schwache Umsatzzahlen.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Amazon erwirtschaftete einen Gewinn von 2,88 Milliarden US-Dollar (5,75 US-Dollar pro Aktie), nach 256 Millionen US-Dollar (52 Cent pro Aktie) vor einem Jahr. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um fast 30 Prozent auf 56,58 Milliarden US-Dollar, blieb jedoch hinter der durchschnittlichen Analystenschätzung von 57,1 Milliarden US-Dollar zurück.

Für das laufende Quartal prognostizierte Amazon einen Umsatz zwischen 66,5 und 72,5 Milliarden US-Dollar, was unter der Prognose von 73,89 Milliarden US-Dollar liegt.

Die Aktie von Amazon fiel um 6 Prozent im nachbörslichen Handel.

Das Unternehmen ist ab dem vierten Quartal mit höheren Ausgaben konfrontiert, da der Mindestlohn für Lager- und Kundendienstmitarbeiter auf 15 US-Dollar angehoben wird. Analysten von Morgan Stanley rechnen damit, dass der Konzern im nächsten Jahr 3 Milliarden US-Dollar mehr für Löhne bezahlen muss. Außerdem sieht sich Amazon mit höheren US-amerikanischen Postgebühren konfrontiert, weil die Behörde die Preise erhöht hat.

Der neue Mindestlohn soll am 1. November in Kraft treten. Er betrifft mehr als 250.000 Beschäftigte und 100.000 Saisonarbeiter. Der Mindestlohn liegt in den USA derzeit bei 7,25 US-Dollar pro Stunde.

Mit der Anhebung des Mindestlohns in den USA und Großbritannien schafft Amazon die Aktienoptionen und monatliche Prämienzahlungen ab. Wie die Gewerkschaft GMB (General Municipal Boilermakers and Allied Trade Union) berichtet, büßen Beschäftigte damit einen großen Teil der Lohnerhöhung wieder ein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

plutoniumsulfat 27. Okt 2018

Selbst wenn die Saisonarbeiter voll arbeiten würden, dann käme man bei der Erhöhung auf...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2018

Ich habe etwas falsch eingeschätzt, somit liege ich daneben. Oder etwa nicht? Die Sache...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2018

doch. äh nein, Angebot und Nachfrage führt zum Aktienkurs und NICHTS anders. Unsinn...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /