Quartalsbericht: Amazon verfehlt die Umsatzprognosen

Amazon weist erneut einen hohen Gewinn aus. Doch der Konzern lag beim Umsatz unter den Prognosen der Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon
Standort von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat wieder eine hohe Profitabilität ausgewiesen. Wie der weltgrößte Onlinehändler am 25. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York mitteilte, übertraf er beim Gewinn zum vierten Mal in Folge die Marke von 1 Milliarde US-Dollar. Der Konzern meldete jedoch schwache Umsatzzahlen.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen / Bayern
  2. IT-Projektassistent (m/w/d)
    MACHEREY-NAGEL GmbH & Co. KG, Düren
Detailsuche

Amazon erwirtschaftete einen Gewinn von 2,88 Milliarden US-Dollar (5,75 US-Dollar pro Aktie), nach 256 Millionen US-Dollar (52 Cent pro Aktie) vor einem Jahr. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um fast 30 Prozent auf 56,58 Milliarden US-Dollar, blieb jedoch hinter der durchschnittlichen Analystenschätzung von 57,1 Milliarden US-Dollar zurück.

Für das laufende Quartal prognostizierte Amazon einen Umsatz zwischen 66,5 und 72,5 Milliarden US-Dollar, was unter der Prognose von 73,89 Milliarden US-Dollar liegt.

Die Aktie von Amazon fiel um 6 Prozent im nachbörslichen Handel.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen ist ab dem vierten Quartal mit höheren Ausgaben konfrontiert, da der Mindestlohn für Lager- und Kundendienstmitarbeiter auf 15 US-Dollar angehoben wird. Analysten von Morgan Stanley rechnen damit, dass der Konzern im nächsten Jahr 3 Milliarden US-Dollar mehr für Löhne bezahlen muss. Außerdem sieht sich Amazon mit höheren US-amerikanischen Postgebühren konfrontiert, weil die Behörde die Preise erhöht hat.

Der neue Mindestlohn soll am 1. November in Kraft treten. Er betrifft mehr als 250.000 Beschäftigte und 100.000 Saisonarbeiter. Der Mindestlohn liegt in den USA derzeit bei 7,25 US-Dollar pro Stunde.

Mit der Anhebung des Mindestlohns in den USA und Großbritannien schafft Amazon die Aktienoptionen und monatliche Prämienzahlungen ab. Wie die Gewerkschaft GMB (General Municipal Boilermakers and Allied Trade Union) berichtet, büßen Beschäftigte damit einen großen Teil der Lohnerhöhung wieder ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 27. Okt 2018

Selbst wenn die Saisonarbeiter voll arbeiten würden, dann käme man bei der Erhöhung auf...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2018

Ich habe etwas falsch eingeschätzt, somit liege ich daneben. Oder etwa nicht? Die Sache...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2018

doch. äh nein, Angebot und Nachfrage führt zum Aktienkurs und NICHTS anders. Unsinn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /