Abo
  • IT-Karriere:

Kostenanstieg: Amazon häuft die Dollar-Millionen an

Amazon kann erneut seinen Gewinn steigern - was für das Unternehmen, das fast alle Einnahmen wieder investiert, ungewöhnlich ist. Dennoch enttäuscht das solide Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon ist das viertwertvollste börsennotierte Unternehmen in den USA.
Amazon ist das viertwertvollste börsennotierte Unternehmen in den USA. (Bild: Amazon.com)

Amazon hat seinen Nettogewinn auf 252 Millionen US-Dollar (52 Cent pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 79 Millionen US-Dollar (17 Cent pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 27. Oktober 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Analysten hatten jedoch mit 78 Cent pro Aktie erheblich mehr erwartet. Die Aktie gab im nachbörslichen Handel zunächst um über sieben Prozent nach.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Der Umsatz stieg um 29 Prozent auf 32,7 Milliarden US-Dollar, nach 25,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn wuchs von 406 Millionen US-Dollar auf 575 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz mit dem Cloud-Bereich Amazon Web Services (AWS) erhöhte sich um 55 Prozent auf auf 3,23 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur 3,19 Milliarden US-Dollar erwartet.

Damit steigt der Gewinn des weltgrößten Onlinehändlers das sechste Quartal in Folge. Zugleich kletterten aber auch die Ausgaben erheblich: Amazons Kosten für Auslieferung wuchsen um 43 Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Die operativen Ausgaben des Konzerns stiegen um 29 Prozent auf 32,1 Milliarden US-Dollar.

Aktie auf Rekordkurs

Amazons Aktie ist eines der am schnellsten wachsenden Wertpapiere im Technologiebereich der vergangenen Jahre. Seit Februar 2016 stieg der Kurs um 70 Prozent und verdoppelte über 18 Monate seinen Wert. Mit 380 Milliarden US-Dollar ist Amazon das viertwertvollste börsennotierte Unternehmen in den USA.

Das Wachstum Amazons basiert im wesentlichen auf zwei Faktoren: den Prime-Mitgliedern, die weltweit auf 60 Millionen geschätzt werden, und auf AWS.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 27,99€
  3. 2,49€
  4. 20,99€

Carsten W 31. Okt 2016

Was für ein Unsinn. Fast alle Einnahmen werden zur Beschaffung von Waren, für Steuern...

AllDayPiano 28. Okt 2016

Wir werden es nie erfahren :) Aber ich dachte auch, dass es vorher nicht da war.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /