• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenanstieg: Amazon häuft die Dollar-Millionen an

Amazon kann erneut seinen Gewinn steigern - was für das Unternehmen, das fast alle Einnahmen wieder investiert, ungewöhnlich ist. Dennoch enttäuscht das solide Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon ist das viertwertvollste börsennotierte Unternehmen in den USA.
Amazon ist das viertwertvollste börsennotierte Unternehmen in den USA. (Bild: Amazon.com)

Amazon hat seinen Nettogewinn auf 252 Millionen US-Dollar (52 Cent pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 79 Millionen US-Dollar (17 Cent pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 27. Oktober 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Analysten hatten jedoch mit 78 Cent pro Aktie erheblich mehr erwartet. Die Aktie gab im nachbörslichen Handel zunächst um über sieben Prozent nach.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Der Umsatz stieg um 29 Prozent auf 32,7 Milliarden US-Dollar, nach 25,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Der operative Gewinn wuchs von 406 Millionen US-Dollar auf 575 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz mit dem Cloud-Bereich Amazon Web Services (AWS) erhöhte sich um 55 Prozent auf auf 3,23 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur 3,19 Milliarden US-Dollar erwartet.

Damit steigt der Gewinn des weltgrößten Onlinehändlers das sechste Quartal in Folge. Zugleich kletterten aber auch die Ausgaben erheblich: Amazons Kosten für Auslieferung wuchsen um 43 Prozent auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Die operativen Ausgaben des Konzerns stiegen um 29 Prozent auf 32,1 Milliarden US-Dollar.

Aktie auf Rekordkurs

Amazons Aktie ist eines der am schnellsten wachsenden Wertpapiere im Technologiebereich der vergangenen Jahre. Seit Februar 2016 stieg der Kurs um 70 Prozent und verdoppelte über 18 Monate seinen Wert. Mit 380 Milliarden US-Dollar ist Amazon das viertwertvollste börsennotierte Unternehmen in den USA.

Das Wachstum Amazons basiert im wesentlichen auf zwei Faktoren: den Prime-Mitgliedern, die weltweit auf 60 Millionen geschätzt werden, und auf AWS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Carsten W 31. Okt 2016

Was für ein Unsinn. Fast alle Einnahmen werden zur Beschaffung von Waren, für Steuern...

AllDayPiano 28. Okt 2016

Wir werden es nie erfahren :) Aber ich dachte auch, dass es vorher nicht da war.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /