Quartalsbericht: Amazon macht zweiten Milliardenverlust in Folge

Trotz zwei Milliarden US-Dollar Verlust fällt der Ausblick von Amazon positiv aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Standort in Kalifornien
Amazon-Standort in Kalifornien (Bild: PATRICK T. FALLON/AFP via Getty Images)

Amazon hat einen Nettoverlust für das zweite Quartal in Folge verzeichnet. Das gab der Konzern am 28. Juli 2022 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Verlust belief sich auf insgesamt 2 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einem Gewinn von 7,8 Milliarden US-Dollar vor einem Jahr.

Stellenmarkt
  1. Business Development Manager (m/w/d)
    Westnetz GmbH, deutschlandweit
  2. Systementwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 7 Prozent auf 121,2 Milliarden US-Dollar. Damit wuchs er in einem ähnlichen Tempo wie im ersten Quartal, das bereits den langsamsten Zuwachs bei Amazon seit rund zwei Jahrzehnten markierte.

Amazon erwartet, dass sein Betriebsergebnis für das dritte Quartal zwischen 0 und 3,5 Milliarden US-Dollar liegen werde, verglichen mit 4,9 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal 2021. Die Konzernführung prognostiziert einen Umsatz zwischen 125 Milliarden und 130 Milliarden US-Dollar. Die Aktien des Unternehmens stiegen im nachbörslichen Handel um rund 15 Prozent.

"Trotz des anhaltenden Inflationsdrucks bei den Kraftstoff-, Energie- und Transportkosten machen wir Fortschritte bei den besser kontrollierbaren Kosten, auf die wir uns im vergangenen Quartal konzentriert haben, und verbessern insbesondere die Produktivität unseres Fulfillment-Netzwerks", teilte Konzernchef Andy Jassy mit.

Zeitenwende bei Amazon in diesem Jahr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im ersten Quartal hatte Amazon seinen ersten Quartalsverlust seit sieben Jahren verbucht. Der Konzern erklärte danach, zu viel Lagerfläche reserviert und zu viele Lagerarbeiter zu haben, weswegen im zweiten Quartal weitere Kosten von 10 Milliarden US-Dollar anliefen. Millionen von Quadratmetern überschüssiger Lagerfläche wurden untervermietet, der Bau neuer Einrichtungen wurde aufgeschoben und die Belegschaften wurden durch Fluktuation ausgedünnt.

Amazon verzeichnete einen Verlust von 3,9 Milliarden US-Dollar bei seiner Investition in Rivian, nachdem die Aktien des Elektrofahrzeugherstellers im zweiten Quartal um 49 Prozent einbrachen. Dies führte zu einem Gesamtnettoverlust von 2 Milliarden US-Dollar. Amazon ist mit rund 18 Prozent an dem Unternehmen beteiligt.

Der Umsatz des Anzeigengeschäfts wuchs dagegen um 18 Prozent auf 8,76 Milliarden US-Dollar und lag damit über den Erwartungen der Analysten von 8,65 Milliarden US-Dollar. Amazon Web Services erreichten mit einem Umsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar ebenfalls mehr als prognostiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightmar17 31. Jul 2022 / Themenstart

Das nennt man Unternehmensführung. Wir machen das auch, geben immer zum Jahresende viel...

der_wahre_hannes 31. Jul 2022 / Themenstart

Das ist natürlich richtig, aber man kann sich ja nicht nur aktuelle, sondern auch...

gaym0r 30. Jul 2022 / Themenstart

Ja, bitte hör auf. Du tust uns allen einen Gefallen.

Keep The Focus 29. Jul 2022 / Themenstart

https://www.stern.de/panorama/jeff-bezos-und-der-weltraumtourismus--fuer-100-millionen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /