• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon macht weiter Verlust

Amazons Umsatz steigt um 24 Prozent auf 17,09 Milliarden US-Dollar. Doch durch massive Investitionen steht am Ende wieder ein Verlust. In drei Standorten werden fast 1.400 Lagerhausroboter von Kiva eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Amazon macht weiter Verlust
(Bild: Amazon.com)

Der Onlinehändler Amazon hat in seinem dritten Quartal 2013 einen Verlust von 41 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie) erzielt. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Verlust 274 Millionen US-Dollar (60 Cent pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Ulm

Der Umsatz stieg um 24 Prozent auf 17,09 Milliarden US-Dollar, nach 13,81 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten einen Verlust von 9 Cent pro Aktie und einen Umsatz von nur 16,77 Milliarden US-Dollar erwartet.

Im wichtigen Feiertagsgeschäft im vierten Quartal 2013 erwartet der US-Konzern einen Umsatz im Bereich zwischen 23,5 Milliarden US-Dollar und 26,5 Milliarden US-Dollar. Der Mittelwert liegt damit unter der Umsatzprognose der Analysten von 25,89 Milliarden US-Dollar.

Konzernchef Jeff Bezos berichtete, dass in drei Lagern, sogenannten Fullfillment Centern, 1.382 Kiva-Roboter in Betrieb genommen worden seien. Amazon hatte den Lagerroboterhersteller Kiva Systems im März 2012 für 775 Millionen US-Dollar übernommen. Die orangefarbenen Kiva-Roboter finden selbstständig die bestellten Waren, holen die passende Verpackung und bringen beides zum Lagerarbeiter.

Amazon hat in zwei seiner vier vergangenen Quartale Verluste erwirtschaftet und wird laut Analysten auch in absehbarer Zukunft keine Gewinne erzielen. Im vierten Quartal 2013 werden 500 Millionen US-Dollar Gewinn oder 500 Millionen US-Dollar Verlust erwartet.

Amazon investiert weiter massiv in Bereiche wie Lebensmittellieferungen, Streaming-Filmangebote, Cloud-Computing und eine Reihe neuer Kindle-Tablets für E-Book-Reader.

Bezos berichtete weiter, Millionen neuer Mitglieder für Amazon Prime gewonnen zu haben. Amazon Prime bietet einen kostenfreien und schnelleren Versand vieler Artikel an, die es bei Amazon zu kaufen gibt. Mitglieder, die einen Kindle besitzen, können einmal im Monat die Kindle-Leihbücherei nutzen. In den USA bekommen Amazon-Prime-Kunden zusätzlich ein freies Videostreaming-Angebot. Der Internethändler startete das Prime-Angebot dort bereits 2005, die Mitgliedschaft kostet 79 US-Dollar. Die Versandkostenpauschale in Höhe von 29 Euro gibt es seit November 2007 in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 2,49€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-28%) 17,99€

SoniX 29. Okt 2013

Ist wohl Auslegungssache wie man das sieht/rechnet. "Amazons Umsatz steigt um 24 Prozent...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2013

tja, die lieben Analysten. Das werde ich auch im nächsten Leben.

SoniX 25. Okt 2013

Investieren ist doch gut? Auch halte ich es für gut wenn man Konkurrenten nicht einfach...

ooooDanieloooo 25. Okt 2013

Die Roboter sind so glücklich dass Sie die ganze Zeit *blip blup* (ab 0:53) singen. Das...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

blablabla


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /