• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon macht weiter Verlust

Amazons Umsatz steigt um 24 Prozent auf 17,09 Milliarden US-Dollar. Doch durch massive Investitionen steht am Ende wieder ein Verlust. In drei Standorten werden fast 1.400 Lagerhausroboter von Kiva eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Amazon macht weiter Verlust
(Bild: Amazon.com)

Der Onlinehändler Amazon hat in seinem dritten Quartal 2013 einen Verlust von 41 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie) erzielt. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Verlust 274 Millionen US-Dollar (60 Cent pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee

Der Umsatz stieg um 24 Prozent auf 17,09 Milliarden US-Dollar, nach 13,81 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten einen Verlust von 9 Cent pro Aktie und einen Umsatz von nur 16,77 Milliarden US-Dollar erwartet.

Im wichtigen Feiertagsgeschäft im vierten Quartal 2013 erwartet der US-Konzern einen Umsatz im Bereich zwischen 23,5 Milliarden US-Dollar und 26,5 Milliarden US-Dollar. Der Mittelwert liegt damit unter der Umsatzprognose der Analysten von 25,89 Milliarden US-Dollar.

Konzernchef Jeff Bezos berichtete, dass in drei Lagern, sogenannten Fullfillment Centern, 1.382 Kiva-Roboter in Betrieb genommen worden seien. Amazon hatte den Lagerroboterhersteller Kiva Systems im März 2012 für 775 Millionen US-Dollar übernommen. Die orangefarbenen Kiva-Roboter finden selbstständig die bestellten Waren, holen die passende Verpackung und bringen beides zum Lagerarbeiter.

Amazon hat in zwei seiner vier vergangenen Quartale Verluste erwirtschaftet und wird laut Analysten auch in absehbarer Zukunft keine Gewinne erzielen. Im vierten Quartal 2013 werden 500 Millionen US-Dollar Gewinn oder 500 Millionen US-Dollar Verlust erwartet.

Amazon investiert weiter massiv in Bereiche wie Lebensmittellieferungen, Streaming-Filmangebote, Cloud-Computing und eine Reihe neuer Kindle-Tablets für E-Book-Reader.

Bezos berichtete weiter, Millionen neuer Mitglieder für Amazon Prime gewonnen zu haben. Amazon Prime bietet einen kostenfreien und schnelleren Versand vieler Artikel an, die es bei Amazon zu kaufen gibt. Mitglieder, die einen Kindle besitzen, können einmal im Monat die Kindle-Leihbücherei nutzen. In den USA bekommen Amazon-Prime-Kunden zusätzlich ein freies Videostreaming-Angebot. Der Internethändler startete das Prime-Angebot dort bereits 2005, die Mitgliedschaft kostet 79 US-Dollar. Die Versandkostenpauschale in Höhe von 29 Euro gibt es seit November 2007 in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 7,99€
  3. (-30%) 41,99€

SoniX 29. Okt 2013

Ist wohl Auslegungssache wie man das sieht/rechnet. "Amazons Umsatz steigt um 24 Prozent...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2013

tja, die lieben Analysten. Das werde ich auch im nächsten Leben.

SoniX 25. Okt 2013

Investieren ist doch gut? Auch halte ich es für gut wenn man Konkurrenten nicht einfach...

ooooDanieloooo 25. Okt 2013

Die Roboter sind so glücklich dass Sie die ganze Zeit *blip blup* (ab 0:53) singen. Das...

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

blablabla


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /