• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon macht Verlust

Amazon steckt weiter seinen gesamten Gewinn in neue Lager, AWS, Kindle-Tablets, -E-Book-Reader und Lizenzgebühren für Filme und TV-Serien. So viel, dass im zweiten Quartal ein Verlust entstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Amazon macht Verlust
(Bild: Amazon.com)

Amazon hat im zweiten Finanzquartal 2013 einen Verlust von 7 Millionen US-Dollar (2 Cent pro Aktie) erzielt. Das gab das Unternehmen am 25. Juli 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde ein Gewinn von 7 Millionen US-Dollar (1 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Die Analysten hatten einen Gewinn von 5 Cent pro Aktie erwartet.

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Allianz Deutschland AG, München

Der Umsatz wuchs stark an. Der weltgrößte Internethändler erzielte einen Umsatz von 15,7 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs nach 12,83 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten einen Umsatz von 15,73 Milliarden US-Dollar erwartet.

Amazons Wachstum des Auslandsumsatzes verlangsamte sich von 31 Prozent auf 16 Prozent.

Amazon investiert massiv in neue Lagerhäuser, seine Cloud-Sparte Amazon Web Services, Kindle-Tablets und -E-Book-Reader sowie die Lizenzgebühren für Filme und Musik für Kindle-Nutzer, was den Gewinn seit längerer Zeit massiv zurückgehen lässt. Das Unternehmen hat erklärt, dass es einen kurzfristigen Gewinn zugunsten künftigen Umsatzwachstums und größerer Kundenloyalität opfern würde.

Die operativen Ausgaben stiegen erneut um 23 Prozent. Die Kosten der Lagerhäuser wuchsen von 1,36 Milliarden US-Dollar auf 1,84 Milliarden US-Dollar. Ausgaben für Technik und Content stiegen von 1,08 Milliarden US-Dollar auf 1,59 Milliarden US-Dollar.

Amazon errichtet im brandenburgischen Brieselang im dritten Quartal 2013 ein weiteres Logistikzentrum in Deutschland. Das Unternehmen erwartet in den ersten drei Jahren nach dem Start bis zu 1.000 langfristige Arbeitsplätze und zusätzlich 2.000 saisonale Arbeitsplätze. Der Standort wird voraussichtlich mit ungefähr 100 Arbeitern an den Start gehen, während der ersten Weihnachtssaison werden über 1.000 in dem Lager beschäftigt sein. Bereits jetzt hat Amazon nach eigenen Angaben in Deutschland 9.000 fest angestellte Beschäftigte. Der neue Standort wird eine Größe von rund 65.000 Quadratmetern haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Martin F. 15. Sep 2013

Das ist letztlich alles buch.de (siehe Impressum). Habe vor ein paar Tagen direkt bei...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2013

Natürlich taucht das in der Bilanz auf. Im Übrigen haben große Unternehmen oft zwei...

Nobody777 16. Aug 2013

"Moment mal ich muss ein 3 Tage altes Und Du arbeitest bei einem Saturn in der GSM...

Luzifel 30. Jul 2013

Mir werden da auf der Artikelseite, wie auch im letzten Bestellschritt 1,79...

codepage.net 26. Jul 2013

Meine Aussage ist radikal: für jeden Player der nicht aktiv den Markt bewegt mit seinen...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /