Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon macht erneut überraschend Gewinn

Nach einem Rekordverlust im Vorjahr kann Amazon unerwartet wieder einen kleinen Gewinn ausweisen. Die Cloud-Sparte Amazon Web Services machte einen operativen Gewinn von 521 Millionen US-Dollar. Der Umsatz wuchs weiter stark an.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Umsatz stieg erneut stark
Amazons Umsatz stieg erneut stark (Bild: Amazon.com)

Amazons Gewinn hat im dritten Quartal 2015 stark zugenommen. Er wuchs nach einem Rekordverlust von 437 Millionen US-Dollar (95 Cent pro Aktie) auf 79 Millionen US-Dollar (17 Cent pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 22. Oktober 2015 nach Börsenschluss in New York bekannt. Der Umsatz stieg erneut um 23 Prozent auf 25,4 Milliarden US-Dollar nach 20,6 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Die Analysten hatten einen Verlust von 13 Cent pro Aktie prognostiziert. Die Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 8 Prozent.

Die Cloud-Sparte Amazon Web Services (AWS) steigerte den Umsatz auf 2,09 Milliarden US-Dollar nach 1,17 Milliarden US-Dollar ein Jahr zuvor, der operative Gewinn wuchs auf 521 Millionen US-Dollar. Amazon hatte erklärt, dass AWS einmal stärker werden könne als das Kerngeschäft im Onlinehandel.

Amazon hat in seiner Hardwaresparte ein Tablet für 50 US-Dollar und eine neue Streamingbox Amazon TV vorgestellt. Ende September 2015 gab es einen unbestätigten Bericht, nach dem Amazon erstmals Dutzende Entwickler in seiner Hardwaresparte Lab126 entlassen habe. Betroffen seien Beschäftigte, die an dem Fire Phone gearbeitet hätten. Die Entlassungen sollen Folge des Misserfolgs des Smartphones gewesen sein. Im Oktober 2014 schrieb Amazon 170 Millionen US-Dollar ab, größtenteils auf nicht verkaufte Fire Phones.

Laut Wall Street Journal wurde den Entwicklern mitgeteilt, dass es kein weiteres Smartphone mehr geben werde. Anderen sei gesagt worden, die Entwicklung sei nach Seattle unter Führung des Managers Steve Kessel verlegt worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ElMario 23. Okt 2015

Es ist doch eine...ÜÜÜBBEEERRAAASSCCHHUUUNNNGGGG !!!!! x'D


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /