Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Amazon kann den Gewinn mehr als verdoppeln

Amazon erzielt im ersten Quartal einen Gewinn von 1,6 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ist um 43 Prozent gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon
Standort von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat im ersten Quartal den Gewinn erneut stark gesteigert. Das gab der weltgrößte Onlinehändler am 26. April 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn wuchs auf 1,6 Milliarden US-Dollar (3,27 US-Dollar pro Aktie), im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 724 Millionen US-Dollar (1,48 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz stieg um 43 Prozent auf 51 Milliarden US-Dollar, nach 35,7 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Konzerngründer Jeff Bezos sprach von "einer bemerkenswerten Beschleunigung im Wachstum von AWS, für nun mehr zwei Quartale in Folge". Der Cloud-Bereich Amazon Web Services steigerte den Umsatz um 49 Prozent auf 5,44 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn erreichte 1,4 Milliarden US-Dollar.

Amazon dominiert den deutschen Onlinehandel. Wie oft ein Kunde bei Amazon bestellt, hat sich in den vergangenen Jahren rasant gesteigert. So orderte der durchschnittliche Amazon-Kunde im Jahr 2017 41 Mal und damit doppelt so häufig wie vor fünf Jahren Artikel bei dem Onlinehändler. 2004 führte jeder Amazon-Kunde durchschnittlich nur acht Bestellungen durch. Das ergab die Studie Amazonisierung des Konsums, für die das IFH Köln die Bestellhistorie von knapp 200 nach eigenen Angaben repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet hat. Noch stärker stieg die Bestellhäufigkeit bei Mitgliedern von Amazons Kundenbindungsprogramm Prime: von durchschnittlich 27 Bestellungen in 2013 auf 61 im vergangenen Jahr.

Parallel zur steigenden Bestellhäufigkeit bei Amazon sinkt die Größe der Warenkörbe. So landeten im vergangenen Jahr pro Bestellung im Schnitt 1,3 Produkte im Amazon-Warenkorb - 2004 waren es noch 1,8 Artikel. Laut der Studie verbucht Amazon - über den Eigenhandel und den Marketplace zusammengenommen - 46 Prozent der Onlineumsätze in Deutschland für sich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 24,99€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 4,99€

thomas.pi 29. Apr 2018

Mindfactory und die zwei, drei Läden, die dazugehören, sind absolte Servicewüste. Dies...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /