Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon kann den Gewinn mehr als verdoppeln

Amazon erzielt im ersten Quartal einen Gewinn von 1,6 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ist um 43 Prozent gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon
Standort von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat im ersten Quartal den Gewinn erneut stark gesteigert. Das gab der weltgrößte Onlinehändler am 26. April 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn wuchs auf 1,6 Milliarden US-Dollar (3,27 US-Dollar pro Aktie), im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 724 Millionen US-Dollar (1,48 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz stieg um 43 Prozent auf 51 Milliarden US-Dollar, nach 35,7 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. parcs IT-Consulting GmbH, Region Rhein-Main / Rhein-Ruhr
  2. Reply AG, Düsseldorf, Eschborn

Konzerngründer Jeff Bezos sprach von "einer bemerkenswerten Beschleunigung im Wachstum von AWS, für nun mehr zwei Quartale in Folge". Der Cloud-Bereich Amazon Web Services steigerte den Umsatz um 49 Prozent auf 5,44 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn erreichte 1,4 Milliarden US-Dollar.

Amazon dominiert den deutschen Onlinehandel. Wie oft ein Kunde bei Amazon bestellt, hat sich in den vergangenen Jahren rasant gesteigert. So orderte der durchschnittliche Amazon-Kunde im Jahr 2017 41 Mal und damit doppelt so häufig wie vor fünf Jahren Artikel bei dem Onlinehändler. 2004 führte jeder Amazon-Kunde durchschnittlich nur acht Bestellungen durch. Das ergab die Studie Amazonisierung des Konsums, für die das IFH Köln die Bestellhistorie von knapp 200 nach eigenen Angaben repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet hat. Noch stärker stieg die Bestellhäufigkeit bei Mitgliedern von Amazons Kundenbindungsprogramm Prime: von durchschnittlich 27 Bestellungen in 2013 auf 61 im vergangenen Jahr.

Parallel zur steigenden Bestellhäufigkeit bei Amazon sinkt die Größe der Warenkörbe. So landeten im vergangenen Jahr pro Bestellung im Schnitt 1,3 Produkte im Amazon-Warenkorb - 2004 waren es noch 1,8 Artikel. Laut der Studie verbucht Amazon - über den Eigenhandel und den Marketplace zusammengenommen - 46 Prozent der Onlineumsätze in Deutschland für sich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

thomas.pi 29. Apr 2018

Mindfactory und die zwei, drei Läden, die dazugehören, sind absolte Servicewüste. Dies...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /