• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon kann den Gewinn mehr als verdoppeln

Amazon erzielt im ersten Quartal einen Gewinn von 1,6 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ist um 43 Prozent gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon
Standort von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat im ersten Quartal den Gewinn erneut stark gesteigert. Das gab der weltgrößte Onlinehändler am 26. April 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn wuchs auf 1,6 Milliarden US-Dollar (3,27 US-Dollar pro Aktie), im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 724 Millionen US-Dollar (1,48 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz stieg um 43 Prozent auf 51 Milliarden US-Dollar, nach 35,7 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. SIZ GmbH, Bonn

Konzerngründer Jeff Bezos sprach von "einer bemerkenswerten Beschleunigung im Wachstum von AWS, für nun mehr zwei Quartale in Folge". Der Cloud-Bereich Amazon Web Services steigerte den Umsatz um 49 Prozent auf 5,44 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn erreichte 1,4 Milliarden US-Dollar.

Amazon dominiert den deutschen Onlinehandel. Wie oft ein Kunde bei Amazon bestellt, hat sich in den vergangenen Jahren rasant gesteigert. So orderte der durchschnittliche Amazon-Kunde im Jahr 2017 41 Mal und damit doppelt so häufig wie vor fünf Jahren Artikel bei dem Onlinehändler. 2004 führte jeder Amazon-Kunde durchschnittlich nur acht Bestellungen durch. Das ergab die Studie Amazonisierung des Konsums, für die das IFH Köln die Bestellhistorie von knapp 200 nach eigenen Angaben repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet hat. Noch stärker stieg die Bestellhäufigkeit bei Mitgliedern von Amazons Kundenbindungsprogramm Prime: von durchschnittlich 27 Bestellungen in 2013 auf 61 im vergangenen Jahr.

Parallel zur steigenden Bestellhäufigkeit bei Amazon sinkt die Größe der Warenkörbe. So landeten im vergangenen Jahr pro Bestellung im Schnitt 1,3 Produkte im Amazon-Warenkorb - 2004 waren es noch 1,8 Artikel. Laut der Studie verbucht Amazon - über den Eigenhandel und den Marketplace zusammengenommen - 46 Prozent der Onlineumsätze in Deutschland für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. 29,99€ (Bestpreis)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

thomas.pi 29. Apr 2018

Mindfactory und die zwei, drei Läden, die dazugehören, sind absolte Servicewüste. Dies...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /