• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon hat 150 Millionen Prime-Mitglieder

Nach längerer Zeit hat Amazon wieder Angaben zu seinen zahlenden Prime-Mitgliedern gemacht. Umsatz und Gewinn sind erneut stark gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Logo
Amazon-Logo (Bild: Amazon)

Amazon-Chef Jeff Bezos hat neue Angaben zur Zahl seiner Prime-Kunden gemacht. "In diesem Quartal sind mehr Menschen als je zuvor zu Prime gekommen, und wir haben jetzt mehr als 150 Millionen zahlende Prime-Mitglieder auf der ganzen Welt", sagte Unternehmensgründer Bezos am 30. Januar 2020. Amazon hatte im April 2018 erstmals die Anzahl seiner Prime-Mitglieder genannt, damals waren es weltweit mehr als 100 Millionen.

Stellenmarkt
  1. IT-POWER4You GmbH, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach

"Wir haben die Prime-Zustellung beschleunigt", sagte Bezos. Ursache für einen seit mehr als zwei Jahren erstmaligen Gewinnrückgang im dritten Quartal waren die hohen Kosten für die Lieferung innerhalb eines Tages gewesen, da Amazon den Lagerbestand näher an die Kunden rücken musste. Die Kosten dafür erreichten von April bis Juni mehr als 800 Millionen US-Dollar und verdoppelten sich im vierten Quartal auf 1,5 Milliarden US-Dollar.

Amazon steigerte im vierten Quartal den Gewinn um 8 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar (6,47 US-Dollar pro Aktie), nach einem Nettogewinn von 3 Milliarden US-Dollar (6,04 US-Dollar pro Aktie) im vierten Quartal 2018. Beim Gewinn übertraf der weltgrößte Onlinehändler damit seine eigene Prognose von 1,2 bis 2,9 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz erhöhte sich um 21 Prozent auf 87,4 Milliarden US-Dollar. Das Betriebsergebnis stieg im vierten Quartal auf 3,9 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 3,8 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2018.

Amazon.com hatte im April 2018 den Jahrespreis seines Prime-Programms um 20 Prozent von 99 auf 119 US-Dollar erhöht. In Deutschland stieg die Jahresgebühr im Februar 2014 von 29 auf 49 Euro, am 1. Februar 2017 dann auf 69 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

Der Rechthaber 02. Feb 2020

Vor 2 Jahren hatte ich wohl irgendwie ausverseheb ein music Abo bei Amazon abgeschlossen...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2020

------------------------------------------------------------------------------. SSDs...

elknipso 01. Feb 2020

Danke, Preacher kannte ich noch nicht, klingt interessant.

Sportstudent 31. Jan 2020

Von wegen Quark, ich hab das Prozedere erst vor wenigen Tagen gehabt ;). Siehe auch die...

svnshadow 31. Jan 2020

stimmt, schmarotzer gibts auch.... aber für solche leute wurden ja die bildungssendungen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /