• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon erstickt am Umsatzwachstum

Der Gewinn von Amazon geht um fast 30 Prozent zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketzustellung von Amazon
Paketzustellung von Amazon (Bild: Justin Tallis/AFP via Getty Images)

Amazon verzeichnet wegen der Coronapandemie einen massiven Umsatzanstieg, doch der Gewinn bricht wegen höherer Ausgaben ein. Wie Amazon am 30. April 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York mitteilte, stieg der Umsatz um 26 Prozent auf 75,5 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn ging um 29 Prozent auf 2,5 Milliarden US-Dollar zurück. Die Analysten hatten in ihrer durchschnittlichen Schätzung mit 3,26 Milliarden US-Dollar weit mehr erwartet.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Das Betriebsergebnis verfehlte ebenfalls die Schätzung des Konzerns vom Januar. Die Amazon-Aktie fiel am Donnerstag nach Veröffentlichung der Finanzergebnisse im nachbörslichen Handel um 5,6 Prozent.

Als Reaktion auf die Coronakrise stellte Amazon vorübergehend die Aufnahme für Produkte ein, die als nicht wesentlich eingestuft wurden und kündigte an, 175.000 weitere Beschäftigte für seine Lager und sein Liefernetzwerk einzustellen. Die Versandkosten wuchsen weltweit im ersten Quartal auf 10,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung von 49 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

In den USA wachsen die Schwierigkeiten für den Konzern. Die Beschäftigten von Amazon, Whole Foods, Target, Walmart und Instacart sowie anderer US-amerikanischer Unternehmen planen, am 1. Mai zu streiken, um bessere Schutzmaßnahmen in der Covid-19-Pandemie durchzusetzen, erklären die Organisatoren, die mit The Intercept gesprochen haben. Der Labor Day ist auch ein Gedenktag der Arbeiterbewegung in den USA, wird aber am 1. Montag im September als gesetzlicher Feiertag gefeiert.

Außerdem haben die USA fünf Domains von Amazon.com im Ausland wegen Beihilfe zur Markenrechtsverletzung kritisiert und wollen weitere Informationen dazu einholen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Das Büro des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten listete die Plattformen von Amazon in Kanada, Deutschland, Frankreich, Indien und Großbritannien auf, heißt es in einem Jahresbericht an den Kongress am Mittwoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,49€
  2. 8,99€

ChMu 04. Mai 2020

Amazon gibts nicht mehr? Wenn nicht von Amazon gekauft, warum sollte Amazon dann...

Pluto1010 02. Mai 2020

Ich meine im stationären Einzelhandel ist die Marge an nem Joghurt auch nicht größer...

Niaxa 02. Mai 2020

Wenn es seine Firma trifft weiß er sicher was ich meine.

GwhE 02. Mai 2020

Eigentlich sollte es ja nur ein Hinweis darauf sein das Jeff Bezos Amazon genau so gro...

thinksimple 02. Mai 2020

Nope. Denn du kannst nur abschreiben. Du hast ja die Server als Gegenwert. Von den 1.000...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
    •  /