Quartalsbericht: Amazon erstickt am Umsatzwachstum

Der Gewinn von Amazon geht um fast 30 Prozent zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketzustellung von Amazon
Paketzustellung von Amazon (Bild: Justin Tallis/AFP via Getty Images)

Amazon verzeichnet wegen der Coronapandemie einen massiven Umsatzanstieg, doch der Gewinn bricht wegen höherer Ausgaben ein. Wie Amazon am 30. April 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York mitteilte, stieg der Umsatz um 26 Prozent auf 75,5 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn ging um 29 Prozent auf 2,5 Milliarden US-Dollar zurück. Die Analysten hatten in ihrer durchschnittlichen Schätzung mit 3,26 Milliarden US-Dollar weit mehr erwartet.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Betriebsergebnis verfehlte ebenfalls die Schätzung des Konzerns vom Januar. Die Amazon-Aktie fiel am Donnerstag nach Veröffentlichung der Finanzergebnisse im nachbörslichen Handel um 5,6 Prozent.

Als Reaktion auf die Coronakrise stellte Amazon vorübergehend die Aufnahme für Produkte ein, die als nicht wesentlich eingestuft wurden und kündigte an, 175.000 weitere Beschäftigte für seine Lager und sein Liefernetzwerk einzustellen. Die Versandkosten wuchsen weltweit im ersten Quartal auf 10,9 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung von 49 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

In den USA wachsen die Schwierigkeiten für den Konzern. Die Beschäftigten von Amazon, Whole Foods, Target, Walmart und Instacart sowie anderer US-amerikanischer Unternehmen planen, am 1. Mai zu streiken, um bessere Schutzmaßnahmen in der Covid-19-Pandemie durchzusetzen, erklären die Organisatoren, die mit The Intercept gesprochen haben. Der Labor Day ist auch ein Gedenktag der Arbeiterbewegung in den USA, wird aber am 1. Montag im September als gesetzlicher Feiertag gefeiert.

Außerdem haben die USA fünf Domains von Amazon.com im Ausland wegen Beihilfe zur Markenrechtsverletzung kritisiert und wollen weitere Informationen dazu einholen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Das Büro des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten listete die Plattformen von Amazon in Kanada, Deutschland, Frankreich, Indien und Großbritannien auf, heißt es in einem Jahresbericht an den Kongress am Mittwoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

ChMu 04. Mai 2020

Amazon gibts nicht mehr? Wenn nicht von Amazon gekauft, warum sollte Amazon dann...

Pluto1010 02. Mai 2020

Ich meine im stationären Einzelhandel ist die Marge an nem Joghurt auch nicht größer...

Niaxa 02. Mai 2020

Wenn es seine Firma trifft weiß er sicher was ich meine.

GwhE 02. Mai 2020

Eigentlich sollte es ja nur ein Hinweis darauf sein das Jeff Bezos Amazon genau so gro...

thinksimple 02. Mai 2020

Nope. Denn du kannst nur abschreiben. Du hast ja die Server als Gegenwert. Von den 1.000...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /