Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon erhöht Gewinn auf 2,5 Milliarden US-Dollar

Amazon hat den Quartalsgewinn auf eine neue Rekordhöhe gebracht. Beim Umsatz hatten die Analysten sich mehr erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon
Standort von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat im zweiten Geschäftsquartal einen Gewinn von 2,5 Milliarden US-Dollar (5,07 US-Dollar pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 197 Millionen US-Dollar (0,40 Cent pro Aktie). Das gab der weltgrößte Onlinehändler am 26. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz wuchs um 39 Prozent auf 52,9 Milliarden US-Dollar, nach 38 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. initperdis GmbH, Hamburg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg

Damit lag der Umsatz jedoch unter den Erwartungen der Analysten, die 470 Millionen US-Dollar mehr prognostiziert hatten. Amazon legte indes das dritte Mal in Folge einen Quartalsgewinn vor, der über 1 Milliarde US-Dollar liegt.

Trump greift erneut Amazon an

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang der Woche erneut eine Drohung gegen das Unternehmen getwittert: Amazon nutze den U.S. Postal Service als seinen "Lieferjungen" aus. Einige Mitglieder des Kongresses brachten ihre Besorgnis über die wachsende Größe und Macht Amazons zum Ausdruckt. Viele Tweets des Präsidenten deuten auf eine strengere Regulierung oder kartellrechtliche Maßnahmen hin.

Amazon liefert dagegen optimistische Prognosen ab: Das Unternehmen erwartet für das dritte Quartal einen Umsatz zwischen 54 und 57,5 Milliarden US-Dollar und ein operatives Ergebnis zwischen 1,4 und 2,4 Milliarden US-Dollar. Die Analysten rechnen mit einem Umsatz von 58,12 Milliarden Dollar.

Amazon Web Services, der Cloud-Services-Bereich des Unternehmens, der die Gewinne steigert, hielt das Wachstumstempo aufrecht, und der Umsatz stieg um 49 Prozent auf 6,1 Milliarden US-Dollar. In den vergangenen Monaten sah sich AWS stärkeren Konkurrenten von Microsoft und Google ausgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Zazu42 03. Aug 2018 / Themenstart

Bedingungsloses Grundeinkommen! Dann müssen die Konzerne Ihren Sklaven auch endlich mal...

ChMu 27. Jul 2018 / Themenstart

Die Mitarbeiter streiken? Du meinst einige wenige streiken zusammen mit angekarrten...

ChMu 27. Jul 2018 / Themenstart

Um die geht es aber gar nicht. Viele lesen Amazon und denken an die Picker in den...

powa 27. Jul 2018 / Themenstart

Da hast du was nicht ganz verstanden. Das ganze macht nämlich gar keinen Sinn was du...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /