• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Alphabet macht in drei Monaten 9,2 Milliarden Dollar Gewinn

Alphabet erwirtschaftet weiter extrem hohe Gewinne, der Umsatz wächst nicht ganz so stark. Google muss zugleich auf eine Enthüllung in der US-Presse zu sexueller Belästigung um Android-Begründer Andy Rubin reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Andy Rubin
Andy Rubin (Bild: Brian Ach/Getty Images for Wired)

Alphabets Nettogewinn ist in den drei Monaten bis September um fast 37 Prozent auf 9,19 Milliarden US-Dollar gestiegen, verglichen mit 6,7 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das gab der Suchmaschinenkonzern am 25. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das Wachstum übertraf die Schätzungen der Analysten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Der Gesamtumsatz stieg um 21 Prozent auf 33,74 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einem Wachstum von 24 Prozent im Vorjahreszeitraum. Die Anzeigenumsätze, die den Großteil des Umsatzes ausmachen, erhöhten sich um 20 Prozent auf 28,95 Milliarden US-Dollar.

In einem Memo an die Beschäftigten, das dem Wall Street Journal vorliegt, teilte Google-Chef Sundar Pichai mit, dass in den vergangenen zwei Jahren 48 Beschäftigte wegen sexueller Belästigung entlassen worden seien. Zum Jahresende 2017 hatte Alphabet 80.110 Vollzeitbeschäftigte.

Pichais Memo kam als Reaktion auf eine Enthüllung der New York Times, wonach Google drei leitende Angestellte im letzten Jahrzehnt geschützt haben soll, nachdem ihnen sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen worden sei. Darunter sei auch ein Angestellter gewesen, der ein Exit-Paket in Höhe von 90 Millionen US-Dollar erhalten habe. Google lehnte es ab, letztere Zahl zu kommentieren. Pichai sagte, dass Google "es absolut ernst meint, dafür zu sorgen, dass wir einen sicheren und integrativen Arbeitsplatz bieten."

Laut New York Times hatte Android-Begründer Andy Rubin die 90 Millionen US-Dollar erhalten. Offiziell wurde Rubin bei seinem Abschied im Jahr 2014 von dem Konzern gefeiert, während er das Unternehmen in Wahrheit wegen des Vorwurfs eines sexuellen Übergriffs verließ, der im Ergebnis einer internen Untersuchung als glaubwürdig eingestuft wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

twil 27. Okt 2018

Stopft euch die Trillionen Dollar sonst wohin!


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /