Abo
  • Services:

Quartalsbericht: 20 Jahre und ein überraschender Gewinn bei Amazon

Amazon gibt ausnahmsweise nicht seine gesamten Einnahmen wieder aus: Zum zwanzigsten Geburtstag wird ein zweistelliger Millionengewinn gemeldet. Der Umsatz wächst stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Amazon.com)

Amazon hat in seinem zweiten Quartal einen Gewinn von 92 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gab es noch einen Verlust von 126 Millionen US-Dollar (27 Cent pro Aktie). Das gab der weltgrößte E-Commerce-Konzern am 23. Juli 2015 bekannt. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 23,18 Milliarden US-Dollar, nach 19,34 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 13 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 22,4 Milliarden US-Dollar erwartet.

Üblicherweise reinvestiert Amazon fast seine gesamten Erlöse in den Bau neuer Rechenzentren, Versandcenter sowie in Filmrechte für seine Amazon-Prime-Kunden und Eigenproduktionen.

Prime-Kundenfang zum Prime Day

Zu seinem zwanzigjährigen Bestehen hatte Amazon in diesem Monat Sonderangebote nur für seine Prime-Mitglieder angeboten, den Prime Day. Im November 2014 erklärte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Amazons Cyber Monday locke mit oftmals "aufgeblasenen Rabattankündigungen". Viele Preisnachlässe beruhten auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller. Doch weder Amazon selbst noch andere Händler berechnen den Kunden diese Empfehlung. Amazon nannte die Verkaufsaktion im Rückblick dennoch einen neuen historischen Erfolg.

So hätten Kunden am weltweiten Prime Day mehr einzelne Artikel gekauft als am Black Friday 2014. Mehr Kunden probierten die Prime-Mitgliedschaft an diesem Tag aus als jemals zuvor in der Konzerngeschichte, berichtet das Unternehmen. Aus der Anzahl seiner Prime-Kunden macht der Konzern in dem Quartalsbericht weiter ein Geheimnis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DrWatson 05. Aug 2015

Meinten Sie "ungenügend"? Eigentlich Ertrag abzüglich Aufwendungen. Wenn du nicht weißt...

Laoban 29. Jul 2015

https://plus.google.com/photos/+ArmandoFerreira/albums/6171796314859091985...

quineloe 25. Jul 2015

Wenn sie das wenigstens tun würden, das Geld also sofort wieder ausgeben, dann wäre es...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /