Abo
  • Services:

Quartalsbericht: 20 Jahre und ein überraschender Gewinn bei Amazon

Amazon gibt ausnahmsweise nicht seine gesamten Einnahmen wieder aus: Zum zwanzigsten Geburtstag wird ein zweistelliger Millionengewinn gemeldet. Der Umsatz wächst stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Amazon.com)

Amazon hat in seinem zweiten Quartal einen Gewinn von 92 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gab es noch einen Verlust von 126 Millionen US-Dollar (27 Cent pro Aktie). Das gab der weltgrößte E-Commerce-Konzern am 23. Juli 2015 bekannt. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 23,18 Milliarden US-Dollar, nach 19,34 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 13 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 22,4 Milliarden US-Dollar erwartet.

Üblicherweise reinvestiert Amazon fast seine gesamten Erlöse in den Bau neuer Rechenzentren, Versandcenter sowie in Filmrechte für seine Amazon-Prime-Kunden und Eigenproduktionen.

Prime-Kundenfang zum Prime Day

Zu seinem zwanzigjährigen Bestehen hatte Amazon in diesem Monat Sonderangebote nur für seine Prime-Mitglieder angeboten, den Prime Day. Im November 2014 erklärte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Amazons Cyber Monday locke mit oftmals "aufgeblasenen Rabattankündigungen". Viele Preisnachlässe beruhten auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller. Doch weder Amazon selbst noch andere Händler berechnen den Kunden diese Empfehlung. Amazon nannte die Verkaufsaktion im Rückblick dennoch einen neuen historischen Erfolg.

So hätten Kunden am weltweiten Prime Day mehr einzelne Artikel gekauft als am Black Friday 2014. Mehr Kunden probierten die Prime-Mitgliedschaft an diesem Tag aus als jemals zuvor in der Konzerngeschichte, berichtet das Unternehmen. Aus der Anzahl seiner Prime-Kunden macht der Konzern in dem Quartalsbericht weiter ein Geheimnis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. (-70%) 5,99€

DrWatson 05. Aug 2015

Meinten Sie "ungenügend"? Eigentlich Ertrag abzüglich Aufwendungen. Wenn du nicht weißt...

Laoban 29. Jul 2015

https://plus.google.com/photos/+ArmandoFerreira/albums/6171796314859091985...

quineloe 25. Jul 2015

Wenn sie das wenigstens tun würden, das Geld also sofort wieder ausgeben, dann wäre es...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /