Abo
  • Services:

Quartalsbericht: 20 Jahre und ein überraschender Gewinn bei Amazon

Amazon gibt ausnahmsweise nicht seine gesamten Einnahmen wieder aus: Zum zwanzigsten Geburtstag wird ein zweistelliger Millionengewinn gemeldet. Der Umsatz wächst stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Amazon.com)

Amazon hat in seinem zweiten Quartal einen Gewinn von 92 Millionen US-Dollar (19 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres gab es noch einen Verlust von 126 Millionen US-Dollar (27 Cent pro Aktie). Das gab der weltgrößte E-Commerce-Konzern am 23. Juli 2015 bekannt. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 23,18 Milliarden US-Dollar, nach 19,34 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 13 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 22,4 Milliarden US-Dollar erwartet.

Üblicherweise reinvestiert Amazon fast seine gesamten Erlöse in den Bau neuer Rechenzentren, Versandcenter sowie in Filmrechte für seine Amazon-Prime-Kunden und Eigenproduktionen.

Prime-Kundenfang zum Prime Day

Zu seinem zwanzigjährigen Bestehen hatte Amazon in diesem Monat Sonderangebote nur für seine Prime-Mitglieder angeboten, den Prime Day. Im November 2014 erklärte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Amazons Cyber Monday locke mit oftmals "aufgeblasenen Rabattankündigungen". Viele Preisnachlässe beruhten auf einem Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen der Hersteller. Doch weder Amazon selbst noch andere Händler berechnen den Kunden diese Empfehlung. Amazon nannte die Verkaufsaktion im Rückblick dennoch einen neuen historischen Erfolg.

So hätten Kunden am weltweiten Prime Day mehr einzelne Artikel gekauft als am Black Friday 2014. Mehr Kunden probierten die Prime-Mitgliedschaft an diesem Tag aus als jemals zuvor in der Konzerngeschichte, berichtet das Unternehmen. Aus der Anzahl seiner Prime-Kunden macht der Konzern in dem Quartalsbericht weiter ein Geheimnis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

DrWatson 05. Aug 2015

Meinten Sie "ungenügend"? Eigentlich Ertrag abzüglich Aufwendungen. Wenn du nicht weißt...

Laoban 29. Jul 2015

https://plus.google.com/photos/+ArmandoFerreira/albums/6171796314859091985...

quineloe 25. Jul 2015

Wenn sie das wenigstens tun würden, das Geld also sofort wieder ausgeben, dann wäre es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /