• IT-Karriere:
  • Services:

Quartals-Patchday: Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken

Der Quartals-Patchday von Oracle fällt dieses Quartal etwas umfangreicher aus als in den letzten Quartalen. Der Datenbankanbieter schließt an diesem Tag mehr als 300 Sicherheitslücken. Aufgrund von Fehlern in Weblogic musste Oracle aber teils schon vorher patchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle muss viele Anwendungen patchen.
Oracle muss viele Anwendungen patchen. (Bild: Ezra Shaw/Getty Images North America)

Oracle hat zum Juli 2019 sein Critical Patch Update Advisory herausgegeben. In diesem Advisory listet das Unternehmen aus Redwood Shores im kalifornischen Silicon Valley geballt alle Sicherheitsprobleme in seinen Produkten auf. Das Advisory erscheint einmal je Quartal. In diesem Quartal sind es 319 Sicherheitsprobleme über diverse Produktfamilien.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. Landkreis Stade, Stade

Das ist etwas mehr als in den vergangenen Quartalen. Meist waren es um die 300 Sicherheitslücken. Zuletzt wurde so eine hohe Anzahl von Sicherheitslücken vor genau einem Jahr erreicht. Im Juli-2018-Advisory waren es 334 Sicherheitslücken.

Zu beachten ist, dass Oracle nicht immer auf den Quartals-Patchday wartet. Vor dem aktuellen Quartals-Patchday hat Oracle zwei Security Alerts verschickt. Einer davon, nämlich für den Weblogic-Server, ist nur eine Woche alt, war allerdings so dringlich, dass der Weblogic-Server außer der Reihe gepatcht werden musste. Den Weblogic-Server traf es zusätzlich Ende Mai 2019. Beide Probleme hätten Angreifern eine Ausführung von Schadcode ermöglichen können. Dabei reichte es, eine Netzwerkverbindung aufzubauen. Eine Anmeldung war nicht erforderlich.

Oracle macht in seinem Advisory noch einmal deutlich, dass Anwender möglichst ohne Verzögerung ihre genutzten Produkte patchen sollen. Das Unternehmen erfährt mitunter von erfolgreichen Angriffen, weil die Lizenznehmer entweder veraltete Software einsetzen, die nicht mehr unterstützt wird, oder Software verwenden, denen aktuelle Patches fehlen. Oracle-Kunden sind allerdings häufig auch sehr interessante und lohnenswerte Ziele.

Der nächste Patchday ist für den 15. Oktober 2019 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PrometheusX 18. Jul 2019

Warum gibt's da so viele? Ja, Oracles Weblogic-Server ist bei Hackern beliebt. Aber das...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /