Abo
  • IT-Karriere:

Quartals-Patchday: Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken

Der Quartals-Patchday von Oracle fällt dieses Quartal etwas umfangreicher aus als in den letzten Quartalen. Der Datenbankanbieter schließt an diesem Tag mehr als 300 Sicherheitslücken. Aufgrund von Fehlern in Weblogic musste Oracle aber teils schon vorher patchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle muss viele Anwendungen patchen.
Oracle muss viele Anwendungen patchen. (Bild: Ezra Shaw/Getty Images North America)

Oracle hat zum Juli 2019 sein Critical Patch Update Advisory herausgegeben. In diesem Advisory listet das Unternehmen aus Redwood Shores im kalifornischen Silicon Valley geballt alle Sicherheitsprobleme in seinen Produkten auf. Das Advisory erscheint einmal je Quartal. In diesem Quartal sind es 319 Sicherheitsprobleme über diverse Produktfamilien.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. afb Application Services AG, München

Das ist etwas mehr als in den vergangenen Quartalen. Meist waren es um die 300 Sicherheitslücken. Zuletzt wurde so eine hohe Anzahl von Sicherheitslücken vor genau einem Jahr erreicht. Im Juli-2018-Advisory waren es 334 Sicherheitslücken.

Zu beachten ist, dass Oracle nicht immer auf den Quartals-Patchday wartet. Vor dem aktuellen Quartals-Patchday hat Oracle zwei Security Alerts verschickt. Einer davon, nämlich für den Weblogic-Server, ist nur eine Woche alt, war allerdings so dringlich, dass der Weblogic-Server außer der Reihe gepatcht werden musste. Den Weblogic-Server traf es zusätzlich Ende Mai 2019. Beide Probleme hätten Angreifern eine Ausführung von Schadcode ermöglichen können. Dabei reichte es, eine Netzwerkverbindung aufzubauen. Eine Anmeldung war nicht erforderlich.

Oracle macht in seinem Advisory noch einmal deutlich, dass Anwender möglichst ohne Verzögerung ihre genutzten Produkte patchen sollen. Das Unternehmen erfährt mitunter von erfolgreichen Angriffen, weil die Lizenznehmer entweder veraltete Software einsetzen, die nicht mehr unterstützt wird, oder Software verwenden, denen aktuelle Patches fehlen. Oracle-Kunden sind allerdings häufig auch sehr interessante und lohnenswerte Ziele.

Der nächste Patchday ist für den 15. Oktober 2019 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

PrometheusX 18. Jul 2019

Warum gibt's da so viele? Ja, Oracles Weblogic-Server ist bei Hackern beliebt. Aber das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /