Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Quartalsbericht: Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft wächst massiv mit Azure und Office 365. Aber auch der Umsatz mit dem Betriebssystem Windows stieg um 5 Prozent.

Microsoft hat in seinem dritten Finanzquartal den Gewinn auf 4,8 Milliarden US-Dollar (61 Cent pro Aktie) gesteigert. Das gab das Unternehmen am 27. April 2017 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 3,76 Milliarden US-Dollar (47 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

Anzeige

Der Umsatz stieg um 7,6 Prozent auf 22,1 Milliarden US-Dollar. Das Wachstum basierte erneut stark auf Azure, Microsofts wichtigstem Cloud-Angebot, und Office 365, der Onlineversion der Büroanwendung des Softwarekonzerns.

Der Umsatz der Intelligent-Cloud-Sparte Segment, zu der Azure gehört, stieg um 11 Prozent auf 6,76 Milliarden US-Dollar. Einzeln weist Microsoft den Umsatz von Azure nicht aus. Der Bereich Productivity and Business Processes, zu dem Office gehört, wuchs um 22 Prozent auf 7,96 Milliarden US-Dollar.

Der Umsatz mit dem Betriebssystem Windows bei PC-Herstellern stieg um 5 Prozent. Damit legt Microsoft gegen den Trend zu: Weltweit wurden im vierten Quartal 2016 insgesamt 72,6 Millionen PCs verkauft - laut der vorläufigen Ergebnisse des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner ist dies ein Rückgang von 3,7 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2015. Für das gesamte Jahr 2016 beliefen sich die PC-Verkaufszahlen auf 269,7 Millionen Geräte - dies entspricht einem Rückgang von 6,2 Prozent im Vergleich zu 2015. Die PC-Verkaufszahlen sind seit 2012 jährlich gesunken.

Loblied auf die Cloud

"Unsere Ergebnisse in diesem Quartal reflektieren das Vertrauen der Kunden in die Microsoft Cloud", sagte Satya Nadella, Chief Executive Officer bei Microsoft. Kunden seien große multinationale, kleine und mittlere Unternehmen und nicht gewinnorientierte Organisationen.

Linkedin trug 975 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei. Microsoft konnte die Übernahme von Linkedin am 8. Dezember 2016 abschließen. Der Konzern kündigte im Juni 2016 an, das Karrierenetzwerk für 26,2 Milliarden US-Dollar zu kaufen.


eye home zur Startseite
TheUnichi 28. Apr 2017

Hat halt nicht jeder ohne weiteres die Möglichkeit, mal eben nen Exchange zu fahren.

Themenstart

bernd71 28. Apr 2017

Sicher? Was macht die Telekom wenn sich die Behörden an deren US Tochter wenden?

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 543,73€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Ohne Subvention? Das klingt zu schön um wahr...

    Ovaron | 10:24

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    violator | 10:22

  3. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  4. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  5. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel