Abo
  • IT-Karriere:

Quartal: Deutsche Telekom kündigt massenhaft wegen IP-Umstellung

Viele Kunden der Telekom reagieren überhaupt nicht auf die Briefe zur Vertragsänderung wegen All-IP-Umstellung. Jetzt wurden sehr viele davon gekündigt. Die Telekom nennt das eine "harte Migration".

Artikel veröffentlicht am ,
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn schaltet selbst auf All-IP um.
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn schaltet selbst auf All-IP um. (Bild: Deutsche Telekom)

Im zweiten Quartal 2017 hat die Deutsche Telekom viele Kunden gekündigt, weil sie nicht auf Anschreiben zur IP-Umstellung reagiert haben. Das sagte Telekom-Sprecher Andreas Fuchs Golem.de auf Anfrage: "Im Rahmen der IP-Migration müssen Verträge angepasst werden, da sich das Leistungsspektrum ändert. Im zweiten Quartal betraf dies etwas mehr als 20.000 Kunden."

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Wenn der Kunde auf mehrfache Kontaktversuche nicht reagiere, sei die Telekom gezwungen, den Vertrag zu kündigen, da die einst zugesicherte Leistung in dieser Form nicht mehr angeboten werden könne. Dies werde umgangssprachlich "harte Migration" genannt.

Telekom-Finanzchef Thomas Dannenfeldt sagte am 3. August 2017 bei der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse(PDf): "Zwar ist das Wachstum bei den Breitband-Anschlüssen scheinbar rückläufig. Dies ist aber ausschließlich auf die Umstellung auf IP zurückzuführen. Die Quartalszahl beinhaltet eine hohe Zahl sogenannter harter Migrationen. Rechnet man diesen Einfluss heraus, lag der Zuwachs der Breitband-Kunden bei mehr als 70.000 und damit auf dem Niveau des Vergleichszeitraums."

Ganze Bereiche auf IP migrieren

"Über die Motive der Kunden, nicht zu reagieren, kann man spekulieren. Ein schlichtes Übersehen unseres Anliegens kann man aber bei der Vielzahl der Kontaktversuche wohl ausschließen", sagte Fuchs. Im Jahr 2016 blieben diese Kunden noch auf ihrer alten Plattform, da aber nun sukzessive ganze Bereiche auf IP umgestellt würden, sei dies nicht mehr möglich.

Bis Ende 2018 sollen alle Netze der Telekom auf All-IP basieren, so kann der Konzern diese zentral betreiben. Angeschrieben würden nur Kunden, deren Vertrag in einigen Monaten auslaufe und die einen PSTN/ISDN-Anschluss hätten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS

Andre_af 09. Aug 2017

Also es mag durchaus Branchen geben die an Latenz ein überproportional grosses Bedürfnis...

RipClaw 08. Aug 2017

Keine Ahnung wie das zwischen den Anbieter ausgehandelt wird. Normalerweise sollte es...

bofhl 08. Aug 2017

Weil Katastrophenfälle niemanden mehr interessieren! Schon gar keinen Telekomanbieter...

spezi 07. Aug 2017

Hmm... "Für den Weiterbetrieb bestehender Aufzugnotrufsysteme an analogen...

crack_monkey 07. Aug 2017

Und wie wäre es mit lesen können? Er hat doch geschrieben das Leerrohre verlegt worden...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /