• IT-Karriere:
  • Services:

Quarkus: Red Hat will Java für Kubernetes fit machen

Mit dem Framework Quarkus will Open-Source-Spezialist Red Hat die Programmiersprache Java in die Cloud-Umgebung aus Microservices, Containern und Kubernetes bringen. Der Grund ist schlicht die Beliebtheit der Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,
Quarkus soll Java in aktuelle Cloud- und Containerumgebungen bringen.
Quarkus soll Java in aktuelle Cloud- und Containerumgebungen bringen. (Bild: Red Hat)

Die wohl vor allem als Linux-Distributor bekannten Open-Source-Spezialisten von Red Hat sind seit vielen Jahren ein wichtige Beteiligte in der Java-Community mit entsprechenden Middleware-Angeboten und einer direkten Mitarbeit an der Java-Standardumgebung des OpenJDK. Das Unternehmen hat nun das Open-Source-Framework Quarkus angekündigt, das den Einsatz von Java in Cloud-Umgebungen ermöglichen soll, die vor allem von Microservices, dem Container-Einsatz und der Orchestrierung Kubernetes dominiert werden.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. W3L AG, Dortmund

"Als Industrie müssen wir überdenken, wie Java am besten für diese neuen Arbeitsumgebungen und Anwendungsarchitekturen eingesetzt werden kann", heißt es dazu in der Ankündigung von Red Hat. Die Lösung dazu ist Quarkus, das der Hersteller als Supersonic Subatomic Java bezeichnet. Mit dieser vermutlich nicht ganz ernst gemeinten Beschreibung soll wohl ausgedrückt werden, dass mit Quarkus schnelle und vergleichsweise kleine Java-Anwendungen erstellt werden können, die gut in Container-Umgebungen laufen.

Quarkus ist auf den Einsatz mit der Java-Standard-VM Hotspot sowie der noch relativ neuen GraalVM ausgelegt und baut auf vielen wichtigen Java-Bibliotheken auf. Dazu gehören etwa Netty, Rest-Easy, Eclipse Vert.x oder Apache Kafka. Mit dem Logging-Framework Prometheus und dem zum Tracing und Debugging gedachten Jaeger sind auch zwei wichtige Komponenten aus dem Kubernetes-Umfeld mit Quarkus nutzbar.

Ausgegebenes Ziel für Quarkus ist es, dass Java zu einer "führenden Plattform in Kubernetes- und Serverless-Umgebungen" wird. Das Framework selbst kann über einen verfügbaren Mechanismus auch durch eigene Entwicklungen erweitert werden. Weitere Details zu Quarkus finden sich auf der Projektwebseite, der Quellcode steht unter der Apache-Lizenz zum Download auf Github bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

koudingspawn 08. Mär 2019

Kleine Korrektur, Prometheus ist eine Monitoring und nicht eine Logging Komponente.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /