Quarantäneauswirkungen: Navigation von Apple Maps gegen Covid-19

Wo strenge Ausgangssperren herrschen, dürften die Nutzer kaum noch Navigations-Apps wie Apple Maps nutzen. Tun sie das wirklich?

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple Maps Mobility Trends
Apple Maps Mobility Trends (Bild: Apple)

Apple stellt im Kampf gegen das Coronavirus nun zusammengefasste Navigationsdaten von Apple-Karten für diverse Städte, Länder und Regionen zur Verfügung. Die dazugehörige Website heißt Mobility Data Trends und bietet nicht nur Grafiken, sondern auch den CSV-Download der Daten.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Nach Ansicht von Apple können Trends aus Mobilitätsdaten, die aus Anfragen in Apple-Karten generiert werden, Gesundheitsbehörden auf der Suche nach Möglichkeiten zur Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 hilfreiche Einblicke gewähren.

In Spanien, Frankreich und anderen Ländern, in denen viel striktere Ausgangssperren herrschen, ist das Suchvolumen sowohl für die Fußgängernavigation als auch für den öffentlichen Nahverkehr und die Autonavigation praktisch zum Erliegen gekommen. In Deutschland sieht es ganz anders aus: Es gibt zwar auch hierzulande drastische Einbrüche, zum Erliegen sind die Anfragen jedoch nicht gekommen.

Für den Datenschutz wird gesorgt

Apple hat die Daten anonymisiert und bringt sie nicht mit der Apple-ID eines Nutzers in Verbindung. Außerdem werden die Orte, an denen ein Nutzer war, nicht gespeichert. Die Informationen werden generiert, indem die Anzahl der Anfragen nach Wegbeschreibungen in Apple-Karten gezählt wird. Ob die Nutzer später diese Fahrt auch angetreten sind, lässt sich nicht ermitteln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /