Abo
  • IT-Karriere:

Quantumscape: VW investiert 100 Millionen USD in Festkörperakku-Hersteller

VW hat kürzlich angekündigt, Akkus für Elektroautos selbst zu produzieren. Der Konzern macht Ernst: Er hat einen Anteil an Quantumscape gekauft, einem US-Unternehmen, das Festkörperakkus entwickelt. 2025 wollen die beiden Partner die Akkus in Serie fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer VW Golf (Symbolbild): mehr Reichweite, keine Feuergefahr
Elektrischer VW Golf (Symbolbild): mehr Reichweite, keine Feuergefahr (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Festkörperakkus gelten als die Energiespeicher der Zukunft für Elektroautos. Der deutsche Automobilkonzern Volkswagen (VW) hat sich beim kalifornischen Unternehmen Quantumscape eingekauft, das diese Akkus entwickelt.

Stellenmarkt
  1. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fidor Solutions AG, München

Quantumscape ist eine Ausgründung der Stanford University und hält mehr als 200 Patente und Patentanträge für Festkörperakkus. VW investiert 100 Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird damit größter automobiler Anteilseigner. Axel Heinrich, Leiter der Konzernforschung bei Volkswagen, wird Mitglied im Aufsichtsrat. Beide Unternehmen arbeiten schon seit 2012 zusammen.

Festkörperakkus, auch Feststoffakkus genannt, haben kein flüssiges Elektrolyt, sondern ein festes. Zum Einsatz kommen beispielsweise Polymer oder Keramik. Diese Akkus lassen sich schneller laden und haben eine deutlich höhere Energiedichte als die heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus. Bei gleichem Gewicht soll sich die Reichweite verdoppeln. Außerdem können sie - anders die Lithium-Ionen-Akkus - kein Feuer fangen.

"Die Feststoffbatterie wird eine Wende bei der Elektromobilität markieren", sagt Heinrich. Mit dem Erwerb der Mehrheit an Quantumscape wolle sich VW den Zugang zu dieser Technologie sichern. VW und Quantumscape wollen ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, das die Großserienfertigung von Festkörperakkus vorbereiten soll. Bis 2025 soll eine entsprechende Produktionsanlage zur Verfügung stehen.

VW hatte kürzlich angekündigt, künftig selbst Akkus für Elektroautos produzieren zu wollen. Dieser Sinneswandel kam durch den Wechsel an der Spitze des Konzerns: Herbert Diess, seit Mitte April Vorstandschef, hatte sich schon früher für eine eigene Akkufertigung ausgesprochen. Sein Vorgänger Matthias Müller hatte das strikt abgelehnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 0,49€

JackIsBlack 23. Jun 2018

Das ist aber nicht die alleinige Definition. Tesla ist jetzt seit 14 Jahren am Markt, hat...

bombinho 23. Jun 2018

Das folgt den ueblichen gesetzen des Marktes, irgendwann koennen sich auch...

bombinho 23. Jun 2018

Du hast die dritte Moeglichkeit vergessen, (stromflussbedingte) Ueberhitzung bis zur...

GangnamStyle 23. Jun 2018

Kennst Du Ann Marie Sastry? Das ist die Chefin von Sakti3. Das Unternehmen wurde vor...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /