Quantum Stealth: Folie macht Objekte und Personen unsichtbar

Bisher sind Tarnmäntel noch eine Science-Fiction-Technik. Das Material Quantum Stealth soll das ändern. Objekte, die hinter der Folie liegen, werden für den Betrachter unsichtbar. Statt Kameras und Sensoren bedient sich das Prinzip der Lichtbrechung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tarnmäntel waren bisher in Sci-Fi-Filmen wie Predator ein Thema.
Tarnmäntel waren bisher in Sci-Fi-Filmen wie Predator ein Thema. (Bild: 20th Century Fox)

Das kanadische Unternehmen Hyperstealth entwickelt derzeit ein Material, das dahinter befindliche Objekte tarnen soll. Bei Quantum Stealth handelt es sich um einen Kunststoff, der ohne Kameras, Sensoren oder Energiequelle funktioniert. Stattdessen bricht die Folie das Licht so, dass Personen und Objekte dahinter für Betrachter vor dem Tarnmantel unsichtbar sind.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das Unternehmen will seine Technik bei Marktreife vorerst für militärische Zwecke verkaufen und damit Soldaten und Fahrzeuge tarnen. In der zivilen Nutzung könnte sie für Gebäudewände zu Dekorationszwecken und für Fenster eingesetzt werden. Der Hersteller nennt auch ein anderes Beispiel: So könnten etwa Sendemasten, Windräder oder andere auffälige Gebäude für ein besseres Landschaftsbild auf dem Boden getarnt werden und in der Luft für Flugzeuge weiterhin sichtbar bleiben. Das erklärende Videomaterial - fast eine Stunde lang - stellt das Unternehmen auf Vimeo zur Verfügung. Darin wird das physikalische Konzept noch einmal erklärt.

Lichtbrechung statt Kameras

Das Material besteht aus mehreren doppelkonvex geformten Linsen, die das Licht in einem bestimmten Betrachtungswinkel ablenken. Hinter einer solchen Schicht stehende Objekte werden dadurch verborgen. Das funktioniert nach dem Prinzip, mit dem auch Wackelbilder ihre Bewegungsillusion erzeugen. Voraussetzung ist, dass ein zu tarnendes Objekt in einem bestimmten Abstand zum Material steht. Ist es zu nah dran, wird es sichtbar dargestellt.

  • Quantum Stealth (Bild: Hyperstealth)
  • Quantum Stealth (Bild: Hyperstealth)
Quantum Stealth (Bild: Hyperstealth)

Ein Problem könnte auch sein, dass Infrarotstrahlung Gegenstände hinter dem Tarnmantel aufdeckt. Dieses langwellige Licht bricht in einem anderen Winkel als das sichtbare Spektrum und ultraviolettes Licht. Moderne Militärausrüstung verwendet Infarotlicht beispielsweise in Zielvorrichtungen oder Nachtsichtgeräten. Sichtbare Objekte hinter dem Material erscheinen zudem verschwommen. Ganz unsichtbar wird die Folie daher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SamuelS 01. Nov 2019

Vielleicht im Wüstenkrieg bei flimmernder Luft.

Aki-San 31. Okt 2019

Ich glaube hier haben einige an einander vorbei geredet... :D

sadan 27. Okt 2019

Danke. Lese zwar ungern in englisch. Aber die beschreibung gefällt. Ist mal auf meiner...

Basti.K 27. Okt 2019

schön und gut, aber wenn das Zeug schmutig ist ist der effekt für die Katz. wie schnell...

lal12 27. Okt 2019

Ich frage mich ob das so Patent-würdig ist. Ich meine die Technik ist lange bekannt, auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /