Abo
  • Services:
Anzeige
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Remedy Entertainment)

Quantum Break: Zeitreisen und Zahnarztbesuche

Matias Myllyrinne vom finnischen Entwicklerstudio Remedy Entertainment gewährt einen kleinen Einblick in die Entstehung von Quantum Break und erzählt, warum Motioncapture-Schauspieler einen Zahnarzt brauchen.

Anzeige

Max Payne hatte keine richtigen Ohren. Die Hauptfigur im ersten großen Spiel des finnischen Entwicklers Remedy Entertainment musste mit einer kleinen Bitmap auskommen, "für richtige Lauscher hatten wir einfach keine Polygone mehr übrig", so Firmenchef Matias Myllyrinne auf der Quo Vadis 2014 in Berlin.

Derlei Probleme gibt es dank massiv fortgeschrittener Technik heutzutage nicht mehr. Im Gegenteil: Die Schauspieler, die am Actionspiel Quantum Break beteiligt sind, müssen vor ihrer Arbeit im Motioncapture-Studio zum Zahnarzt. Der habe den Auftrag, ein möglichst fehlerfreies virtuelles Abbild der Beißerchen zu erstellen.

Eigentlich ging es bei dem Vortrag von Matias Myllyrinne aber um etwas anderes: Der Entwickler wollte über Parallelen zwischen der TV-Serie Breaking Bad und der Spielebranche sprechen. Etwa, dass Hauptfigur Walter White sein Drogenlabor erst in einem Campingmobil betreibt und später hochindustrialisiert in einem Labor - und viele Entwicklerstudios in Garagen oder Kellern angefangen haben und jetzt in Hightech-Gebäuden arbeiten.

Der Vergleich mit Breaking Bad ist auch deshalb interessant, weil Remedy für Quantum Break auf eine Mischung aus Computergrafik und gefilmten Echtweltszenen setzt - auch wenn Letztere massiv nachbearbeitet werden. Das Spiel erzählt von einem Zeitreise-Experiment, bei dem etwas schief geht. Als Folge friert die Zeit immer wieder mal ein und sogar ihr Ende naht, was der Spieler mit einem Gespann aus einem weiblichen und einem männlichen Helden verhindern soll.

Spieler erschaffen mit den Entscheidungen, die sie im Lauf der Handlung fällen, eine eigene Zeitlinie. Die können sie dann wiederum irgendwie mit der Timeline von Freunden verknüpfen - daran, wie das im Detail läuft, arbeiten die Entwickler gerade.

Wichtig ist dem Team laut Myllyrinne, dass der Spieler bei seinen Entscheidungen immer eine Ahnung von den späteren Konsequenzen hat - was seiner Meinung nach viele Spiele fälschlicherweise nicht so halten. In den Actionsequenzen soll der Spieler die jeweilige Hauptfigur aus der Schulterperspektive steuern. Quantum Break setze stark auf Deckungskämpfe, die Schwierigkeit soll sich wie bei früheren Titeln des Studios automatisch anpassen. Man wolle, dass jeder Käufer es bis zum Ende schaffen könne, ohne sich beim Auswählen von "Einfach" als Versager fühlen zu müssen.


eye home zur Startseite
Grigori... 13. Apr 2014

Der Typ is nicht irgendwer, er ist DAS Gesicht von Remedy und hat viel zum Stil ihrer...

DASPRiD 12. Apr 2014

Ne, das war doch Ein Quantum Toast ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  2. 42€
  3. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  2. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  3. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  4. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  5. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  6. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  7. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  8. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  9. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  10. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: "Pöbel" (deine Diktion) bestimmt welche...

    Der Held vom... | 13:19

  2. Re: Auch mit opensource Treibern? nvidia kann...

    taschenorakel | 13:19

  3. Re: Ganz krasse Idee!

    ML82 | 13:14

  4. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    developwork | 13:13

  5. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    ML82 | 13:09


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel