Quantum Break: Remedy bestätigt Probleme und plant Patch

Die PC-Version von Quantum Break soll ein Update erhalten: Remedy will das Frame-Pacing verbessern, die Filmkörnung soll abschaltbar werden, und es kommt ein Beenden-Schalter. Zudem bestätigte das Studio, dass bei allen Auflösungen ein 2/3-Upscaling verwendet und kein Multi-GPU-Support erfolgen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das Entwicklerstudio Remedy hat ein Status-Update zur PC-Version von Quantum Break veröffentlicht: Darin benennen die finnischen Entwickler bekannte Probleme des Titels und geben an, welche davon intern behoben und welche von Microsoft ausgebessert werden sollen, sowie mit welchen Fehlern Spieler weiter leben müssen. Zudem äußerte sich Remedy zu den eigenwilligen Implementierungen, die wir im Technik-Test von Quantum Break aufgeführt hatten. Dazu gehört die temporale Rekonstruktion.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

Auf der Xbox One wird das finale 1080p-Bild aus vier 720p-Frame-Buffern mit 4x Multisampling-Kantenglättung zusammengesetzt. Das führt zu einer verwaschenen Optik und Ghosting-Artefakten. Unsere Vermutung, dass am PC höhere Auflösungen als 1080p intern mit mehr Pixeln gerendert würden, bestätigte Remedy. Alle finalen Framebuffer werden ausgehend von zwei Dritteln der Pixelmenge pro Achse der eigentlichen Zielauflösung berechnet. Bei 1080p entspricht das 720p, bei 1440p wird mit krummen 1.706 x 960 Pixeln gerendert und bei 4K-UHD mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten.

Gewählte Output-AuflösungInterne Render-Auflösung
1.920 x 1.080 Pixel1.280 x 720 Pixel
2.560 x 1.440 Pixel1.706 x 960 Pixel
2.880 x 1.620 Pixel (Downsampling Nvidia)1.920 x 1.080 Pixel
3.200 x 1.800 Pixel (Downsampling AMD)2.130 x 1.200 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel2.560 x 1.440 Pixel
Temporale Rekonstruktion (Upscaling) bei Quantum Break

Bisher funktioniert das sogenannte Frame-Pacing nicht: Ist der 30-fps-Lock des Spiels eingeschaltet, sollte eigentlich alle 33,3 ms ein Bild dargestellt werden. Das klappt aber nicht und soll mit dem Patch korrigiert werden. Das durch Double-Buffering-Vsync auftretende Stottern kann Remedy hingegen nicht ändern, das übernimmt das Mai-Update der Universal Windows Platform (UWP). Damit ist Vsync abschaltbar, zudem werden Freesync und G-Sync unterstützt. Zu Triple-Buffering-Vsync äußerte sich Redmond bisher nicht.

Weitere geplante Änderungen an Quantum Break sind die Optionen, die Filmkörnung zu deaktivieren. Remedy will zudem einen Beenden-Schalter im Hauptmenü des Spiels integrieren. Eine Multi-GPU-Unterstützung für Crossfire- oder SLI-Systeme werde es nicht geben, da der Aufwand das Studio bei einer Implementierung unter Direct3D 12 überfordern würde. Generell will Remedy aber die Leistung weiter optimieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /