Abo
  • Services:
Anzeige
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Quantum Break: Remedy bestätigt Probleme und plant Patch

Quantum Break
Quantum Break (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die PC-Version von Quantum Break soll ein Update erhalten: Remedy will das Frame-Pacing verbessern, die Filmkörnung soll abschaltbar werden, und es kommt ein Beenden-Schalter. Zudem bestätigte das Studio, dass bei allen Auflösungen ein 2/3-Upscaling verwendet und kein Multi-GPU-Support erfolgen wird.

Das Entwicklerstudio Remedy hat ein Status-Update zur PC-Version von Quantum Break veröffentlicht: Darin benennen die finnischen Entwickler bekannte Probleme des Titels und geben an, welche davon intern behoben und welche von Microsoft ausgebessert werden sollen, sowie mit welchen Fehlern Spieler weiter leben müssen. Zudem äußerte sich Remedy zu den eigenwilligen Implementierungen, die wir im Technik-Test von Quantum Break aufgeführt hatten. Dazu gehört die temporale Rekonstruktion.

Anzeige

Auf der Xbox One wird das finale 1080p-Bild aus vier 720p-Frame-Buffern mit 4x Multisampling-Kantenglättung zusammengesetzt. Das führt zu einer verwaschenen Optik und Ghosting-Artefakten. Unsere Vermutung, dass am PC höhere Auflösungen als 1080p intern mit mehr Pixeln gerendert würden, bestätigte Remedy. Alle finalen Framebuffer werden ausgehend von zwei Dritteln der Pixelmenge pro Achse der eigentlichen Zielauflösung berechnet. Bei 1080p entspricht das 720p, bei 1440p wird mit krummen 1.706 x 960 Pixeln gerendert und bei 4K-UHD mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten.

Gewählte Output-AuflösungInterne Render-Auflösung
1.920 x 1.080 Pixel1.280 x 720 Pixel
2.560 x 1.440 Pixel1.706 x 960 Pixel
2.880 x 1.620 Pixel (Downsampling Nvidia)1.920 x 1.080 Pixel
3.200 x 1.800 Pixel (Downsampling AMD)2.130 x 1.200 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel2.560 x 1.440 Pixel
Temporale Rekonstruktion (Upscaling) bei Quantum Break

Bisher funktioniert das sogenannte Frame-Pacing nicht: Ist der 30-fps-Lock des Spiels eingeschaltet, sollte eigentlich alle 33,3 ms ein Bild dargestellt werden. Das klappt aber nicht und soll mit dem Patch korrigiert werden. Das durch Double-Buffering-Vsync auftretende Stottern kann Remedy hingegen nicht ändern, das übernimmt das Mai-Update der Universal Windows Platform (UWP). Damit ist Vsync abschaltbar, zudem werden Freesync und G-Sync unterstützt. Zu Triple-Buffering-Vsync äußerte sich Redmond bisher nicht.

Weitere geplante Änderungen an Quantum Break sind die Optionen, die Filmkörnung zu deaktivieren. Remedy will zudem einen Beenden-Schalter im Hauptmenü des Spiels integrieren. Eine Multi-GPU-Unterstützung für Crossfire- oder SLI-Systeme werde es nicht geben, da der Aufwand das Studio bei einer Implementierung unter Direct3D 12 überfordern würde. Generell will Remedy aber die Leistung weiter optimieren.


eye home zur Startseite
Some0NE 18. Apr 2016

Um so erstaunlicher bei einem Gameworks Titel



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  2. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  3. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12

  4. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Ovaron | 10:11

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 10:01


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel