Abo
  • Services:

Quantum Break: PC-Actionspiel nur im Windows Store

Microsoft hat kurzfristig eine Umsetzung von Quantum Break von der Xbox One für Windows 10 angekündigt - in der Bibliothek von Steam wird das Actionspiel von Remedy Entertainment aber nicht auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Microsoft)

Die PC-Version des Actionspiels Quantum Break wird nicht auf Steam oder anderen Downloadportalen wie Origin oder Gog.com auftauchen, sondern wird nur über den Microsoft Store vertrieben. Das hat der Publisher über einen Podcast seines Sprechers Larry Hryb bekanntgegeben. Grund sei, dass es nur so möglich sei, Speicherstände über die Cloud zu teilen - so dass ein Spieler etwa nahtlos vom PC mit Windows 10 auf seine Xbox One wechseln kann.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Viele PC-Spieler dürften im Zweifel trotzdem lieber auf diese Funktion verzichten, wenn sie das Programm stattdessen in ihrer Bibliothek auf Steam hätten, wo auch ihre anderen Games aufgelistet sind. Quantum Break erscheint am 5. April 2016, Vorbesteller der Xbox-One-Ausgabe erhalten die Fassung für Windows 10 kostenlos. Wer sich für die PC-Version interessiert, sollte die recht hohen Hardwareanforderungen beachten.

In Quantum Break geht es um Experimente mit Zeitreisen, bei denen etwas schiefgelaufen ist. Der Spieler steuert die Hauptfigur Jack Joyce, der die Zeit um sich herum kurz anhalten, sich währenddessen selbst aber weiter bewegen kann. Bei Präsentationen von den Entwicklern hat das Programm einen sehr vielversprechenden Eindruck hinterlassen, insbesondere die spektakuläre Grafik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jidmah 17. Feb 2016

Du meinst, dass man XBOX spiele dann auch auf der PS4 spielen kann? Oder das man den...

jidmah 17. Feb 2016

Wenn ein Spiel auf einem dicken Rechner schlecht läuft, kaufe ich es nicht, ja.

bernstein 16. Feb 2016

+1 hier der nix kauft was nicht auf steam oder gog zu haben ist... d.h. entweder das...

Dragos 15. Feb 2016

Nein MS will Geld verdienen.

Moe479 15. Feb 2016

das währe ein rein von ihnen selbst konstruierter und kein technisch bedingter, sie...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /