Abo
  • Services:
Anzeige
Quantum Break
Quantum Break (Bild: Microsoft)

Grafik und Fazit

In den meisten Fällen können wir aus der Deckung kämpfen, etwa hinter Mauern. Feinde sehen wir mit einer weiteren Zeitkraft rot, und wenn sie sich uns zu sehr nähern, setzen wir sie mit unseren Spezialfähigkeiten fest - den Rest erledigt dann ganz konservativ unsere gute alte Schrotflinte oder die Maschinenpistole. Etwas anspruchsvoller als die Standardgegner sind bestimmte Feinde, die selbst über gewisse Zeitkräfte verfügen.

Insgesamt sind die Kämpfe zumindest im mittleren der drei Schwierigkeitsgrade sehr fair, abwechslungsreich und spaßig. Wir müssen uns immer wieder neue Taktiken überlegen und etwa auf frisch ankommende Feinde einstellen, uns mit unserem Zeitschild bei größeren Gegnergruppen schützen, ab und zu die Stellung wechseln und agil bleiben.

Anzeige
  • Mit der Pistole geben wir einem zeit-frostgeschocktem Gegner den Rest. (Screenshot: Golem.de)
  • Zusammen mit einer Verbündeten blicken wir über einen Güterbahnhof - auf dem es gleich zum Kampf kommt. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Labor schrauben wir an einer Zeitmaschine herum. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Spezialkräfte können wir im Laufe der Zeit verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Gelegentlich müssen wir uns durch verschachtelte Gänge finden - was sehr einfach gehalten ist. (Screenshot: Golem.de)
  • In Videosequenzen sehen wir Jack als echten Menschen... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und in Rendersequenzen etwas feiner aufgelöst als im echten Spiel. (Screenshot: Golem.de)
  • Gelegentlich dürfen wir einen von zwei Wegen auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bereits absolvierten Kapitel können wir erneut besuchen, um alle Extras zu finden. (Screenshot: Golem.de)
  • Jack begegnet immer wieder ausgesucht hübschen Wissenschaftlerinnen und Studentinnen. (Screenshot: Golem.de)
Gelegentlich müssen wir uns durch verschachtelte Gänge finden - was sehr einfach gehalten ist. (Screenshot: Golem.de)

Grafisch macht das Spiel einen durchwachsenen Eindruck. Viele Texturen und Lichteffekte sind detailarm und nicht mehr zeitgemäß. Dadurch fällt der Wechsel zwischen der mäßigen Ingame-Optik sowie den etwas schöneren Rendersequenzen und den Full-HD-Streaming-Filmen stark auf. Andererseits: Es gibt einige Ingame-Szenen mit tollen Animationen, bei denen sich durch die Zeitkräfte die gesamte Umgebung rund um Jack Joyce auf atemberaubende Art verändert, so dass der Gesamteindruck dann doch wieder recht gut ist. Auf der Xbox One wird die Grafik übrigens in 720p-Auflösung (1280 × 720 Pixel) berechnet und dann hochskaliert.

Quantum Break ist ab dem 5. April 2016 für Xbox One und Windows 10 für rund 70 Euro verfügbar. Die PC-Fassung gibt es nur im Windows Store, außerdem sollten Spieler die recht hohen Hardware-Anforderungen beachten; zum Test lag uns nur die Konsolenversion vor. Besitzer der Xbox One können die insgesamt knapp 76 GByte Video-Streamdateien auf die Festplatte laden und dann offline antreten, auf dem PC soll es diese Möglichkeit nicht geben. Ein Multiplayermodus oder Koop-Elemente sind nicht enthalten. Die Übersetzung und Sprachausgabe machten einen sehr guten Eindruck, die USK hat dem Titel eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Mit Quantum Break kann man eine richtig gute Zeit haben! Es gibt eine interessante und komplexe, trotzdem immer nachvollziehbare Handlung mit dem grundsympathischen Helden Jack Joyce sowie mit vielen gutaussehenden Nebenfiguren. Dazu kommt das Kampfsystem mit den spannenden Möglichkeiten, die das Element Zeit eben bietet: Anhalten, verlangsamen, beschleunigen und mehr - das ist klasse umgesetzt, abwechslungsreich und herausfordernd.

Gerade wegen den vielen Stärken fallen bei Quantum Break aber die weniger gelungenen Dinge umso deutlicher auf. Neben der teilweise guten Grafik etwa gibt es auch Szenen, die ziemlich peinlich aussehen. Und die Echtwelt-Filmsequenzen sind nicht richtig schlecht, aber eben auch nicht richtig gut - der Atmosphäre schaden sie eher.

Noch dazu erzählen alle Beteiligten uns ständig mit ernstem Gesicht, dass das Ende der Zeit bevorsteht. Trotzdem haben wir das Gefühl, dass es bestenfalls darum geht, einen Überfall auf das Swatch-Zentrallager oder eine ähnlich kleine Katastrophe zu verhindern. Bewegende Szenen entstehen nicht, obwohl es um nichts weniger als die Rettung des Universums geht.

Langweilig ist Quantum Break aber trotzdem nie. Wer sich auf die Handlung einlässt, bekommt ein paar Abende lang sehr unterhaltsame, sehr aufwendig inszenierte Action geboten. Einen Klassiker für die Ewigkeit hat das Entwicklerstudio Remedy diesmal aber nicht abgeliefert.

 Quantum Break im Test: Aus der Zeit katapultiert

eye home zur Startseite
Mic-Re 06. Apr 2016

Die Zeit anhalten, vorwärts und rückwärts laufen lassen? Gegner in Zeit-Stop-Blasen...

H4ndy 05. Apr 2016

Bessere Multi-Core-Untersützung (du parkst bestimmt noch schön deine Cores manuell...

Moe479 02. Apr 2016

der artikel behandelt aber garnicht die hintergrundgeschichte und handlung inhaltlich...

motzerator 01. Apr 2016

Für mich klingt das so, als könnte das Spiel eigentlich im Kern durchaus Spaß machen...

cry88 01. Apr 2016

Zeitschild? Gegner durch Wände makieren und Zeitexplosionen? Also ein Bisschen mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Provadis Professionals GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. Bechtle GmbH & Co. KG, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  2. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  3. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  4. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39

  5. Re: Mit guten Beispiel vorangehen, Golem

    marc_kap | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel