Abo
  • Services:

Quantum Break: 27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

Remedy hat ein Update für Quantum Break veröffentlicht, welches erlaubt, das interne Upscaling abzuschalten. Die Bildqualität verbessert sich leicht, die Framerate sinkt drastisch. Allerdings läuft das Spiel aufgrund einer Besonderheit gefühlt noch schlechter.

Artikel von veröffentlicht am
Quantum Break ohne und mit Upscaling
Quantum Break ohne und mit Upscaling (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Satte 27 GByte für einen einzigen Spiele-Patch: Das Entwicklerstudio Remedy hat eine absurd große Aktualisierung für die PC-Version von Quantum Break ausgeliefert. Die Version 1.7.0.0 wurde vor zwei Wochen angekündigt, nachdem unter anderem unser Technik-Test von Quantum Break allerhand Probleme aufgezeigt hatte. Der neue Patch verbessert das Spiel an Dutzenden Stellen. Zudem sind zusätzliche Optionen im Grafikmenü verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

So ist die umstrittene Film-Körnung deaktivierbar, und Nutzer mit einem leistungsstarken System können das interne Upscaling abschalten. Zur Erinnerung: Remedy rendert Quantum Break intern mit nur zwei Dritteln der gewählten Auflösung pro Achse und kombiniert vier Frames für die finale Bildausgabe. Wer beispielsweise 1080p auswählt, erhält eine zusammengerechnete 720p-Ausgabe. Dadurch sieht Quantum Break verwaschen aus und zeigt in Bewegung obendrein starke Ghosting-Artefakte.

  • Das Upscaling ist deaktivierbar. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Film-Körnung kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p mit Upscaling und 30-fps-Lock (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p mit Upscaling und 30-fps-Lock (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Es gibt nun einen Beenden-Schalter. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ja, wir sind sicher! (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Das Upscaling ist deaktivierbar. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Wer im Grafikmenü die dort Hochskalierung (Upscaling) genannte Option deaktiviert, erhält eine sichtlich klarere und feiner gezeichnete Darstellung. Am Ghosting ändert sich nichts, da offenbar per temporaler Rekonstruktion weiterhin vier Frames kombiniert werden: Schwingt ein Charakter beim Laufen leicht seine Arme, ziehen diese eine obskure Silhouette nach. Die Kehrseite, wenn Quantum Break auch intern mit der nativen Auflösung rechnet, ist wenig überraschend die drastisch absinkende Bildrate.

  • Das Upscaling ist deaktivierbar. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Film-Körnung kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p mit Upscaling und 30-fps-Lock (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p mit Upscaling und 30-fps-Lock (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Es gibt nun einen Beenden-Schalter. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ja, wir sind sicher! (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Im Kurztest mit einer Geforce GTX 980 Ti (Gainward Phoenix Golden Sample), einem Core i7-4790K und 16 GByte Arbeitsspeicher verringerte sich die Render-Geschwindigkeit im Mittel von 22,7 auf 41,4 ms. Das entspricht einem Einbruch der Bildrate von rund 44 auf nur noch 24 fps, wenn wir bei 2.560 x 1.440 Pixeln das Upscaling deaktivieren. Wird hingegen hochskaliert, rechnet Quantum Break intern mit 1.706 x 960 Pixeln, die als 1440p-Bild ausgegeben werden.

Da das Mai-Update für die Universal Windows Platform noch nicht verfügbar ist, nutzt Quantum Break weiterhin zwingend Vsync mit Double-Buffering. Bei 44 fps auf einem 60-Hz-Display wird das Bild alle 33,3 ms oder 16,6 ms aktualisiert: Die Darstellung springt ständig zwischen 30 und 60 fps. Ohne Upscaling bei 24 fps gibt der Bildschirm hingegen nur alle 33,3 oder alle 50 ms einen Frame aus. Das entspricht dem ständigen Wechsel zwischen 20 und 30 fps.

  • Das Upscaling ist deaktivierbar. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Film-Körnung kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Frametimes in 1440p mit Upscaling und 30-fps-Lock (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vsync-Output in 1440p mit Upscaling und 30-fps-Lock (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Quantum Break in 1080p mit Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Es gibt nun einen Beenden-Schalter. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ja, wir sind sicher! (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Frametimes in 1440p ohne Upscaling (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Erfreulicherweise hat Remedy das Frame-Pacing optimiert: Spielen wir 1440p mit Upscaling und 30-fps-Lock, wird bis auf wenige Ausnahmen alle 33,3 ms ein Bild ausgeben. Vor dem Patch hatten wir sehr viel häufiger Ausreißer nach oben (16,7 ms) und unten (50 ms) gemessen. Übrigens: Quantum Break hat seit dem Update den geforderten Beenden-Schalter im Hauptmenü.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

hjp 07. Mai 2016

Die Applikation selbst kann das natürlich leicht machen, aber gibt die wirklich so...

der_wahre_hannes 03. Mai 2016

Eigentlich eher daran, dass deine Augen melden "ich bewege mich", der Rest deines...

HubertHans 03. Mai 2016

Keine bzw schlechtere Hintergrundgrafiken. (Der C64 bietet hier teilweise 4 fach...

derKlaus 03. Mai 2016

Und? Warum nicht, wenn es funktioniert? Ich erinnere mich an Silent Hill auf der PS1, da...

exxo 02. Mai 2016

Die Entscheidung dieses Spiel für den PC zu portieren kamm recht kurzfristig. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /