Quantino: Elektrosportwagen soll mit flüssigem Akku 1.200 km fahren

Das Elektroauto Nanoflowcell Quantino aus Liechtenstein soll mit einem Akku fast 1.200 km weit kommen. Ein Redox-Flow-Akku soll dies möglich machen. Doch es gibt Zweifel, ob der Erfinder die Wahrheit sagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantino
Quantino (Bild: Nanoflowcell)

Der Elektrosportwagen Quantino der Firma Nanoflowcell aus Liechtenstein soll mit einer Akkuladung ungefähr 1.200 km fahren. Die Technik basiert auf einem speziellen Akku, der mit flüssigen Elektrolyten betankt wird. Überprüft wurden die Angaben des Unternehmens bisher nicht.

  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
Quantino (Bild: Nanoflowcell)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Das Fahrzeug soll laut Hersteller auf einer Testfahrt durch die Schweiz mit einer Ladung eine Strecke von 1.167 km zurückgelegt haben. Der Tankvorgang des flüssigen Elektrolyten soll schneller ablaufen als das Aufladen eines Akkus. Auch wenn diese Technik funktionieren sollte, gibt es Infrastrukturprobleme, denn Tankstellen müssten nachgerüstet werden. Die Flüssigkeit soll den Angaben zufolge für zehn Cent pro Liter produziert werden können, in die Tanks passen rund 160 Liter.

Die Nasa hatte schon in den 70er Jahren mit Flowcell-Akkus experimentiert und entsprechende Erfindungen patentiert.


Das Elektroauto verfügt über eine Straßenzulassung. Das Unternehmen von Nunzio La Vecchia will laut einem Bericht von Gründerszene die Technik auch anderen Autoherstellern anbieten. Eine unabhängige Untersuchung der Leistungswerte gibt es bisher nicht. Es bestehen erhebliche Zweifel, ob die Technik wie versprochen funktioniert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

2014 stellte Nanoflowcell die Quant E-Sportlimousine vor. Mittlerweile wurde La Vecchia in einem zivilrechtlichen Verfahren verurteilt, einer Witwe 39 Millionen Franken samt Zinsen zurückzuzahlen, weil er sie mit falschen Versprechungen zu einer Investition in eine angeblich hochwirksame Solarzelle gebracht hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Max0007 10. Okt 2016

Jup die Hitlertagebücher waren echt "lusitg". Da musste ich auch spontan dran denken bei...

Der Supporter 10. Okt 2016

@Tech_Lover Und der Mann ist ein rechtskräftig verurteilter Hochstapler mit falschem...

Der Supporter 10. Okt 2016

Niemand hat die "Nanoflowcelltechnologie" entwickelt, es gibt sie schlichtweg nicht...

Der Supporter 10. Okt 2016

Was für eine Schmierkampagne? Nunzio La Vecchia ist letztinstanzlich (Bundesgericht...

Max0007 10. Okt 2016

Das habe ich glaube ich bei Auto Motor Sport gelesen. Zwischen 50 & 80 km/h (http://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /