Abo
  • IT-Karriere:

Quantino: Elektrosportwagen soll mit flüssigem Akku 1.200 km fahren

Das Elektroauto Nanoflowcell Quantino aus Liechtenstein soll mit einem Akku fast 1.200 km weit kommen. Ein Redox-Flow-Akku soll dies möglich machen. Doch es gibt Zweifel, ob der Erfinder die Wahrheit sagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quantino
Quantino (Bild: Nanoflowcell)

Der Elektrosportwagen Quantino der Firma Nanoflowcell aus Liechtenstein soll mit einer Akkuladung ungefähr 1.200 km fahren. Die Technik basiert auf einem speziellen Akku, der mit flüssigen Elektrolyten betankt wird. Überprüft wurden die Angaben des Unternehmens bisher nicht.

  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
  • Quantino (Bild: Nanoflowcell)
Quantino (Bild: Nanoflowcell)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Das Fahrzeug soll laut Hersteller auf einer Testfahrt durch die Schweiz mit einer Ladung eine Strecke von 1.167 km zurückgelegt haben. Der Tankvorgang des flüssigen Elektrolyten soll schneller ablaufen als das Aufladen eines Akkus. Auch wenn diese Technik funktionieren sollte, gibt es Infrastrukturprobleme, denn Tankstellen müssten nachgerüstet werden. Die Flüssigkeit soll den Angaben zufolge für zehn Cent pro Liter produziert werden können, in die Tanks passen rund 160 Liter.

Die Nasa hatte schon in den 70er Jahren mit Flowcell-Akkus experimentiert und entsprechende Erfindungen patentiert.


Das Elektroauto verfügt über eine Straßenzulassung. Das Unternehmen von Nunzio La Vecchia will laut einem Bericht von Gründerszene die Technik auch anderen Autoherstellern anbieten. Eine unabhängige Untersuchung der Leistungswerte gibt es bisher nicht. Es bestehen erhebliche Zweifel, ob die Technik wie versprochen funktioniert.

2014 stellte Nanoflowcell die Quant E-Sportlimousine vor. Mittlerweile wurde La Vecchia in einem zivilrechtlichen Verfahren verurteilt, einer Witwe 39 Millionen Franken samt Zinsen zurückzuzahlen, weil er sie mit falschen Versprechungen zu einer Investition in eine angeblich hochwirksame Solarzelle gebracht hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-70%) 14,99€
  3. (-88%) 3,50€

Max0007 10. Okt 2016

Jup die Hitlertagebücher waren echt "lusitg". Da musste ich auch spontan dran denken bei...

Der Supporter 10. Okt 2016

@Tech_Lover Und der Mann ist ein rechtskräftig verurteilter Hochstapler mit falschem...

Der Supporter 10. Okt 2016

Niemand hat die "Nanoflowcelltechnologie" entwickelt, es gibt sie schlichtweg nicht...

Der Supporter 10. Okt 2016

Was für eine Schmierkampagne? Nunzio La Vecchia ist letztinstanzlich (Bundesgericht...

Max0007 10. Okt 2016

Das habe ich glaube ich bei Auto Motor Sport gelesen. Zwischen 50 & 80 km/h (http://www...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /