Abo
  • IT-Karriere:

Quantic Dream: Die Tiefenschärfe des David Cage

Das Entwicklerstudio Quantic Dream ist für Spiele mit Tiefgang bekannt. In Köln hat Firmenchef David Cage über das Verhältnis von Film und Spiel gesprochen - und erklärt, was für ihn das wichtigste Entwicklerwerkzeug ist.

Artikel veröffentlicht am ,
The Dark Sorcerer
The Dark Sorcerer (Bild: Quantic Dream)

"Wir kommen immer näher an das fotorealistische Rendering", sagt David Cage, Chef des Entwicklerstudios Quantic Dream, auf der GDC 2013. "Ich weiß nicht, ob wir in der neuen Hardwaregeneration an den Punkt kommen, dass man nicht mehr zwischen Film und Spiel unterscheiden kann. Vermutlich kommen wir recht nahe, aber nicht ganz dran."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Es gibt nur wenige andere Entwickler, die so vehement für die Verbindung von Film und Spiel streiten wie Cage - von Spielern muss er sich deshalb ab und zu die Kritik anhören, dass Games wie Heavy Rain oder das kommende Beyond: Two Souls einfach nur interaktive Filme seien.

Auf der GDC Europe 2013 sagt Cage, es gebe natürlich große Unterschiede zwischen beiden Medien, aber auch viele Parallelen. "Wir wollen Emotionen wecken, und da können wir von einem Medium wie dem Film viel lernen. Es wurde noch nie eine neue Kunstform entwickelt, die nicht auch von einer anderen gelernt hat." Filme seien sehr gut darin, uns zum Denken anzuregen, unser Weltbild zu verändern und Emotionen zu wecken. Spiele müssten diese Merkmale auch haben, sagte Cage.

Anhand der - schon länger bekannten - Spieledemo The Dark Sorcerer gewährt Cage einen Einblick in die Art und Weise, wie Quantic Dream an Spielen arbeitet. So stellt er der Öffentlichkeit zum ersten Mal ein Werkzeug vor, mit dem er die Tiefenschärfe von interaktiven Sequenzen festlegen kann. In Echtzeit kann Cage in dem Werkzeug festlegen, welchen Effekt einer echten Linse er simulieren möchte, etwa Tiefenschärfe oder Weitwinkel. "Das ist eine visuelle Sprache, mit der jeder klarkommt, und auch wir in der Spielebranche müssen das beherrschen", so Cage. Er führt vor, wie er den scharfen Bereich des Bildes in der Tiefe mit wenigen Mausklicks beliebig nach vorne oder hinten verschiebt oder auf einen bestimmten Bereich erweitert.

Für das wichtigste Firmengeheimnis hält Cage allerdings die Werkzeuge, mit denen Quantic Dream die Szenen seiner Spiele ausleuchtet: Das Studio könne frei zwischen technischen Lösungen wie specular oder diffuse Lighting wählen, alle Lichtquellen seien frei positionierbar, auch rückwärtige Ausleuchtung sei kein Problem - das mache alles einen "gigantischen Unterschied", so Cage.

Auch sonst habe sich bei der Entwicklung von Spielen in den vergangenen Jahren viel getan bei Quantic Dream, so Cage. Früher habe sich etwa ein ganzes Team um die Erstellung eines virtuellen Charakters gekümmert. Jetzt überlasse er diese Arbeit zunehmend den echten, per Motion-Capturing erfassten Schauspielern. Wenn die richtig gecastet seien, was sehr schwierig sei, kämen ganz hervorragende Ergebnisse heraus.

Echte Drehtage und prozedurale Filme

Nebenbei erzählt Cage, wie der erste Drehtag von Willem Dafoe für Beyond ablief: Der Schauspieler sei in einen riesigen leeren Saal gekommen und habe dann bald gefragt, wo denn seine Kamera und seine Bodenmarkierungen seien. Cage habe ihm dann gezeigt, dass um ihn herum 56 Kameras angebracht seien, die alles aufnehmen würden, und dass er sich einfach frei bewegen könne.

Auch mit der Film- und Spieleproduktion der Zukunft beschäftigt sich Cage. Sein Studio mache derzeit Experimente mit "prozeduralem Filmen": Dabei gibt er eine Reihe von Parametern in ein Computerprogramm ein, legt also fest, ob es eine spannende oder eine lustige Szene werden soll, wer mitspielt, ob die Stilrichtung etwa an Stanley Kubrick oder an Francis Ford Coppola erinnern soll. Den Rest machen dann die Algorithmen. "Das ist sehr interessant, aber bis wir wirklich soweit sind, dauert es noch sehr lange", so Cage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Bouncy 21. Aug 2013

Hoffen wir mal, dass es niemals soweit kommen wird, im Interesse von uns Spielern und...

Duke83 21. Aug 2013

exakt. Schärfentiefe ist ein messbarer Wert. Tiefenschärfe ist eine Beschreibung eines...

Daxter666 21. Aug 2013

Es wird exklusiv für die PS3 erscheinen. Ein Release für die PS4 ist nicht bekannt. Ich...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /