Quantenschaltkreise: Qubits entstehen in Intels Silizium-Fertigung

Die Anzahl der Qubits bestimmt die Leistungsfähigkeit von Quantencomputern. Fertigung mit industriellen Verfahren ist hier unumgänglich.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Elektronen rotieren, dadurch ergibt sich ihr Spin und sie erzeugen ein Magnetfeld. Dessen Richtung kann zum Speichern von Information genutzt werden.
Elektronen rotieren, dadurch ergibt sich ihr Spin und sie erzeugen ein Magnetfeld. Dessen Richtung kann zum Speichern von Information genutzt werden. (Bild: J. Fal/JILA)

Einem Forschungsteam von Qutech aus den Niederlanden ist es zusammen mit Intel gelungen, Quantenschaltkreise mit industrieller Halbleiterfertigung herzustellen. Nach Aussage von Tobias Krähenmann von Qutech gilt dies seit 20 Jahren als möglich, wurde nun aber erstmals demonstriert. Fünf Jahre arbeitete Qutech in Kooperation mit Intel Components Research in Oregon daran, Qubits und industrielle Fertigung zusammenzubringen. Am Ende standen 20 gefertigte 300-mm-Wafer und ein Artikel in Nature Electronics.

Stellenmarkt
  1. Team Manager (m/w/d) PAISY
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Leitung Business Unit IT Operations (m/w/d)
    regio iT über ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Aachen
Detailsuche

Zwar sind auf Basis von Silizium realisierte Qubits nichts Ungewöhnliches. Die Schaltkreise wurden bislang jedoch mit Elektronenstrahllithografie im Labor gefertigt. Im Vergleich zur industriellen Halbleiterfertigung ist das Verfahren langsam und führt zu verhältnismäßig vielen defekten Qubits. Allerdings ist es deutlich weniger aggressiv als die Behandlung mit chemischen und mechanischen Prozessen in der Massenfertigung. Quantenprozessoren aus Silizium bauen auf Quantenpunkten und Elektronenspin auf.

Unklar war, ob die Prozesse der industriellen Fertigung die sensiblen Quantenpunkte beeinträchtigen. Bevor allerdings der erste Wafer belichtet werden konnte, mussten die Anforderungen der Quantenpunkte und Intels Fertigung in Einklang gebracht werden. Eine Herausforderung für beide Seiten, so Anne-Marije Zwerver, Erstautorin der Nature-Publikation. Intels Fertigungsprozess mache strenge Vorgaben, die beim Entwurf der Quantenschaltkreise eingehalten werden müssten.

Viele Qubits nur mit industrieller Fertigung

Dass Intel und Qutech diese Mühen auf sich nahmen, hat einen Grund: Nur mit industriellen Verfahren lassen sich Quantencomputer mit besonders vielen Qubits herstellen. Die Publikation in Nature spricht von Tausenden bis Millionen. Bei den Tests wurden pro Wafer 10.000 Arrays von Quantenpunkten hergestellt, die jeweils mehrere Qubits ergeben. Die Ausbeute (Yield) an funktionsfähigen Arrays lag mit 98 Prozent deutlich über den Werten, die andere Fertigungsverfahren erreichen. Laut Lieven Vandersypen von Qutech sind bislang etwa 50 Prozent üblich gewesen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch wenn dies einen Meilenstein darstellt, gilt wie so oft bei Quantenschaltkreisen: Bis zu einem realen Produkt ist es noch ein weiter Weg. Bei den gefertigten Wafern wurden verschiedene Aufbauten der Quantenpunkte und Größen der Arrays erprobt. Jetzt geht es darum, mehrere Qubits zu kontrollieren, um mit ihnen rechnen zu können und den Fertigungsprozess zu optimieren. Zudem muss sichergestellt werden, dass die Qubits verlässlich kontrollierbar sind.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Quantenpunkte fangen Elektronen ein

Wie andere Ansätze machen sich auch Silizium-Qubits den Spin von Elektronen zunutze. Elektronen rotieren um sich selbst, wodurch ein Magnetfeld entsteht. Dieses kann, vereinfacht gesagt, nach oben oder nach unten zeigen, je nach Rotationsrichtung. Der Spin wird genutzt, um eine binäre Information zu speichern. Mittels Verschränkung können mehrere Qubits zu einem Register zusammengefasst werden.

Die Quantenpunkte schränken die Beweglichkeit von Elektronen auf bestimmte Bereiche ein. Sie werden quasi eingefangen, so kann Information an einer bestimmten Stelle gespeichert werden. Die Struktur der Punkte wird durch das verwendete Halbleitermaterial vorgegeben und kann über ein Gate kontrolliert werden. So können Schaltungen erstellt werden, die sich wie ein Transistor oder Logikgatter verhalten. Im Gegensatz zu normalen Halbleitern werden hierbei jedoch einzelne Elektronen bewegt oder ihr Spin beeinflusst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /