Abo
  • IT-Karriere:

Mit Phasenschieber zum NOT-Gatter

Der Phasenschieber ist das letzte Bauteil, das zusammen mit dem CNOT- und dem Hadamard-Gatter den Bau von universellen Quantencomputern möglich macht. Er kann den Phasenwinkel der zweiten komplexen Zahl verschieben, mit der das Qubit beschrieben wird. Der Phasenwinkel beschreibt die Verteilung des reellen und imaginären Anteils einer komplexen Zahl. Er hat aber keinen Einfluss auf den Betrag der komplexen Zahl und der Betrag beschreibt die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Messergebnis auftritt. Bei einer Phasenverschiebung von 180 Grad vertauscht er einfach nur das Vorzeichen dieser Zahl und hat somit keinen Einfluss auf das Ergebnis einer Messung. Das Vorzeichen ist da völlig egal.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Interessant wird die Kombination von beiden Gattern. Der Vorzeichenwechsel durch den Phasenschieber hatte zwar keinen Einfluss auf das Ergebnis der Messung, sehr wohl aber auf den Zustand des Qubits. Um das zu zeigen, kann vor und nach dem Phasenschieber ein Hadamard Gate angewendet werden. Auf das Qubit wird also zuerst das Hadamard-Gatter angewendet. Nachdem es in einen scheinbar völlig zufälligen Zustand gekommen ist, wird der Phasenschieber angewendet und die Phase um 180 Grad verschoben und anschließend das Hadamard Gate nochmal angewendet.

Das Ergebnis ist wieder ein klar definierter Zustand, ohne jeden Zufall. Ein Qubit, das vor den drei Gates immer den Messwert 1 gehabt hätte, hat hinterher den Wert 0 und umgekehrt. Das zeigt, dass der Phasenschieber tatsächlich den Zustand des Qubits verändert hat und das Hadamard Gate diese Zustandsänderung aufdecken kann. Wir haben gleichzeitig ein wichtiges Bauteil für einen Quantencomputer gebaut: Ein reines NOT-Gatter. Anders als das CNOT-Gatter ist es nicht vom Zustand eines anderen Qubits abhängig.

Alles bereit für Algorithmen

Wer schon einmal etwas von den Pauli-Matritzen gehört hat, der wird in dem 180-Grad-Phasenschieber auch nichts anderes als die dritte Pauli-Matrix erkennen. Nach Anwendung der beiden Hadamard Gates wird daraus die erste Pauli-Matrix. Aus diesen beiden lässt sich dann auch die fehlende zweite Pauli-Matrix erzeugen. Mit allen drei zusammen kann jeder beliebige Zustand eines Qubits erzeugt werden.

Mit allen drei Gattern zusammen ist es möglich, den Zustand der Qubits zu präparieren und alle notwendigen Operationen durchzuführen, um Rechenalgorithmen mit Quantencomputern zu implementieren. Davon sind einige mit herkömmlichen Computern nicht durchführbar und ihnen damit fundamental überlegen.

Eine sehr gute Einführung in das Thema, zusammen mit der vollständigen Darstellung in der linearen Algebra, gibt es beispielsweise in dem frei verfügbaren Vorlesungsskript zu Quantencomputern der Universität Washington.

 CNOT-Gatter verschränken Qubits
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 299,00€

woezelmann 26. Jul 2017

Egal wie viele Artikel ich über Quantencomputer lese, ich verstehe kein bisschen.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /